Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Therapie­entscheidungen: Arzt und Patient sollten sie gemeinsam treffen

Sonntag, 4. Oktober 2015

Köln – Arzt und Patient entscheiden gemeinsam, welche Behandlung vorgenommen wird – dieses Ideal ist heute in Deutschland im Patientenrechtegesetz und in der Musterberufsordnung der Ärzte verankert. Die sogenannte partizipative Entschei­dungsfindung (PEF) gilt dabei als Goldstandard, bei der Arzt und Patient ihr Wissen über die Krankheit und Therapien austauschen, die möglichen Behandlungen diskutieren und sich gemeinsam für eine entscheiden.

Im Deutschen Ärzteblatt (Ausgabe 40) mit dem Schwerpunktthema "Patien­tenbeteiligung" gehen zwei Originalarbeiten den Fragen nach: Nutzt dem Patienten die PEF? Wirkt seine Therapie dadurch besser? Was bringt eine PEF-Fortbildung den Ärzten?

In ihrer Übersichtsarbeit haben Katarina Hauser und Koautoren (Dtsch Arztebl Int 2015; 112: 665-71) Studien untersucht, in denen einige Patienten an einer PEF teilgenommen haben, während für die anderen die Behandlung konventionell entschieden wurde. Sie verglichen anhand sogenannter krankheitsrelevanter Endpunkte, bei welcher Patienten­gruppe die Therapie wirksamer war. In nur knapp der Hälfte der Studien zeigt sich nach PEF eine Verbesserung der Therapieergebnisse. Jedoch weisen die Autoren darauf hin, dass aufgrund der geringen Zahl auswertbarer Arbeiten – nur 22 Studien entsprachen den Einschlusskriterien – kein abschließendes Urteil über PEF getroffen werden konnte.

Martin Härter und Koautoren (Dtsch Arztebl Int 2015; 112: 672-9) analysierten in ihrer randomisierten kontrollierten Studie, ob Ärzte nach einer zwölfstündigen PEF-Schulung besser auf die Entscheidungsgespräche mit ihren Krebspatienten vorbereitet sind und ob diese davon profitieren.

Dazu wurden die Betroffenen direkt vor und drei Monate nach ihrem Arzt-Patienten-Gespräch über einen Fragebogen interviewt und unter anderem ihre Sicherheit und Zufriedenheit mit ihrer Entscheidung abgefragt. Dabei zeigte sich, dass Patienten von PEF-geschulten Ärzten bei ihrer Wahl nicht sicherer sind als von PEF-ungeschulten. Allerdings empfinden sich die Mediziner nach ihrer Fortbildung kompetenter für PEF und ihre Patienten zeigten leicht geringere Ängstlichkeits- und Depressionswerte. Die Autoren betonen, dass die geringe Zahl der durchgängig teilnehmenden Ärzte – immerhin nur 23 der 900 angeschriebenen – durch viele Barrieren zu Stande kommen und eine Förderung von PEF-Trainings- und Evaluationsstudien notwendig ist.

© mei/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.09.17
„Wir brauchen mehr Zeit für Patientengespräche“
Berlin – In diesem Jahr jährt sich der internationale Tag der Patientensicherheit zum dritten Mal. Im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt erklärt Günther Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin und......
30.08.17
Die Patienten sind mit ihren Ärzten zufrieden
Berlin – Die Patienten in Deutschland sind mit der Versorgung in den Praxen niedergelassener Ärzte zufrieden. Das ergaben zwei Umfragen, die die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) in Auftrag......
29.08.17
Freie Ärzteschaft fordert mehr Zeit für das Patientengespräch
Essen – Mehr Zeit für das Arzt-Patienten-Gespräch sowie für ärztliche Untersuchungen fordert der Verband „Freie Ärzteschaft“ (FÄ). Dies komme in Praxen und Kliniken deutlich zu kurz. „Aus......
25.08.17
Zeit, Geschlecht, Herkunft: Was die Empathiefähigkeit von Ärzten beeinflusst
Oxford – Empathie gegenüber dem Patienten kann den Heilungsverlauf beschleunigen. Nach einer Meta-Analyse in BMC Medical Education (2017; 17: 136), zeigen Ärzten, die sich Zeit für ihre Patienten......
10.08.17
Unzuverlässige Patienten kosten Arztpraxen bis zu 1.000 Euro pro Monat
München – Patienten, die ihre Termine nicht einhalten, sind für Arztpraxen ein Ärgernis. Bei einer Befragung von 561 niedergelassenen Ärzten beklagten mehr als die Hälfte aller Befragten finanzielle......
26.05.17
Computer soll kommunikative Fähigkeiten von Medizinstudierenden prüfen
Mainz – An der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz (JGU) wollen Wissenschaftler ein Computerprogramm entwickeln, das die kommunikativen Kompetenzen von Medizinstudierenden in simulierten......
08.05.17
Patienten erhoffen sich von Digitalisierung einfachere Kommunikation mit dem Arzt
Hamburg – Jeder zweite Erwachsene in Deutschland ist davon überzeugt, dass die elektronische Kommunikation den Austausch mit dem Arzt vereinfachen wird. Von den unter 30-Jährigen sagen sogar 58......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige