NewsÄrzteschaftBundes­ärzte­kammer plädiert für Rauchverbot in Privatautos
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bundes­ärzte­kammer plädiert für Rauchverbot in Privatautos

Montag, 5. Oktober 2015

Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat sich für ein Rauchverbot in privaten Autos ausgesprochen. Die BÄK unterstützt damit auch die Initiative der Bundesdrogen­beauftragten Marlene Mortler, die sich jüngst ebenfalls für ein solches Rauchverbot ausgesprochen hatte.

„Es ist dringend notwendig, mitfahrende Kinder und Jugendliche wirksam vor Passiv­rauchen zu schützen“, forderte der Vorsitzende der BÄK-Arbeitsgruppe „Sucht und Drogen“, Josef Mischo, heute in Berlin. Seiner Ansicht nach sollte der Gesetzgeber an dieser Stelle dem Beispiel Großbritanniens folgen. Dort wird seit Anfang Oktober für Rauchen im Auto in Anwesenheit von Kindern ein Bußgeld in Höhe von 50 Pfund (67 Euro) fällig. Auch das Tolerieren rauchender Insassen durch mitfahrende Personen kann geahndet werden. Nach England und Wales kündigte auch Schottland an, innerhalb der nächsten Jahre ein ähnliches Gesetz zu verabschieden. 

Anzeige

„Kinder leiden unter dem Passivrauchen noch stärker als Erwachsene“, unterstrich Mischo. Es führe zu akuten und chronischen Atemwegserkrankungen, verschlimmere bereits vorhandenes Asthma und erhöhe den Bluthochdruck. Bei Kleinstkindern stelle das Passivrauchen zudem einen Hauptrisikofaktor für den plötzlichen Kindstod dar. Besonders hoch sei die gesundheitliche Belastung im Auto. „In der Fahrgastzelle liegt die Schadstoffkonzentration sogar über der einer durchschnittlich verrauchten Bar“, mahnte der BÄK-Experte.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2019
Berlin – Der Bundestag muss sich mit der Forderung nach einem Rauchverbot in Autos mit Kindern und Schwangeren beschäftigen. Der Bundesrat beschloss heute, einen entsprechenden Gesetzentwurf ins
Bundestag muss sich mit Rauchverbot in Autos im Beisein von Kindern und Schwangeren beschäftigen
7. Oktober 2019
Berlin – Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus strebt eine rasche Einigung mit der SPD auf eine Ausweitung des Verbots für Tabakwerbung an. „Ich würde gern einen konstruktiven Strich unter das Thema
Brinkhaus für schnelle Einigung mit SPD beim Tabakwerbeverbot
4. Oktober 2019
Melbourne – Im Haupteinkaufsviertel der australischen Stadt Melbourne darf nicht mehr geraucht werden. Am Freitag trat in der Metropole im Südosten des Landes ein neues Rauchverbot rund um die Bourke
Melbourne verbietet Rauchen rund um Haupteinkaufsmeile
1. Oktober 2019
Berlin – In der Großen Koalition scheint es zunehmend Bewegung zu geben bei Verhandlungen über ein weitgehendes Verbot von Tabakwerbung auf Plakatwänden und im Kino. Sowohl Unions-Fraktionsvize Gitta
Koalitionspolitiker wollen bald Entscheidung zum Außenwerbeverbot für Tabak treffen
24. September 2019
Berlin – Die neue Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig macht sich für ein baldiges Verbot der Tabakwerbung auf Plakatflächen stark. „Das Tabakaußenwerbeverbot muss kommen“, sagte die CSU-Politikerin
Neue Drogenbeauftragte dringt auf weitreichendes Tabakwerbeverbot
20. September 2019
Berlin/Düsseldorf – Mehrere Bundesländer wollen das Rauchen in Autos verbieten, wenn Kinder oder Schwangere darin sitzen. Heute beriet der Bundesrat in erster Lesung über einen entsprechenden Antrag
Neuer Ländervorstoß für Rauchverbote in Autos mit Kindern und Schwangeren
18. September 2019
Hannover – Wer auf der Rückbank im Auto sitzt, ist Zigarettenrauch schutzlos ausgeliefert. Eine Initiative mehrerer Bundesländer will Kinder und Jugendliche per Gesetz vor Zigarettenqualm schützen.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER