NewsÄrzteschaftBundes­ärzte­kammer plädiert für Rauchverbot in Privatautos
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bundes­ärzte­kammer plädiert für Rauchverbot in Privatautos

Montag, 5. Oktober 2015

Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat sich für ein Rauchverbot in privaten Autos ausgesprochen. Die BÄK unterstützt damit auch die Initiative der Bundesdrogen­beauftragten Marlene Mortler, die sich jüngst ebenfalls für ein solches Rauchverbot ausgesprochen hatte.

„Es ist dringend notwendig, mitfahrende Kinder und Jugendliche wirksam vor Passiv­rauchen zu schützen“, forderte der Vorsitzende der BÄK-Arbeitsgruppe „Sucht und Drogen“, Josef Mischo, heute in Berlin. Seiner Ansicht nach sollte der Gesetzgeber an dieser Stelle dem Beispiel Großbritanniens folgen. Dort wird seit Anfang Oktober für Rauchen im Auto in Anwesenheit von Kindern ein Bußgeld in Höhe von 50 Pfund (67 Euro) fällig. Auch das Tolerieren rauchender Insassen durch mitfahrende Personen kann geahndet werden. Nach England und Wales kündigte auch Schottland an, innerhalb der nächsten Jahre ein ähnliches Gesetz zu verabschieden.

Anzeige

„Kinder leiden unter dem Passivrauchen noch stärker als Erwachsene“, unterstrich Mischo. Es führe zu akuten und chronischen Atemwegserkrankungen, verschlimmere bereits vorhandenes Asthma und erhöhe den Bluthochdruck. Bei Kleinstkindern stelle das Passivrauchen zudem einen Hauptrisikofaktor für den plötzlichen Kindstod dar. Besonders hoch sei die gesundheitliche Belastung im Auto. „In der Fahrgastzelle liegt die Schadstoffkonzentration sogar über der einer durchschnittlich verrauchten Bar“, mahnte der BÄK-Experte. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2020
Karlsruhe – Rund viereinhalb Jahre nach Einführung ist eine Verfassungsbeschwerde gegen die verpflichtenden Schockbilder auf Zigarettenschachteln und das Verbot von Tabak mit Aroma endgültig
Tabakproduzent scheitert mit Klage gegen Schockfotos und Aroma-Verbot
28. September 2020
Genf – Deutschland hat im Kampf gegen das Rauchen nach Überzeugung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) immer noch Nachholbedarf. Die WHO lobt die neuen Maßnahmen gegen Tabakwerbung zwar, sie könnten
WHO ruft Berlin zu schärferen Maßnahmen gegen das Rauchen auf
3. Juli 2020
Berlin – Der Bundestag hat in der Nacht zum Freitag das Gesetz für ein weiterreichendes Tabakwerbeverbot verabschiedet. Ab 2021 soll es schrittweise eingeführt werden. Auch Tabakerhitzer und
Tabakwerbeverbot beginnt schrittweise ab 2021
1. Juli 2020
Berlin – Rauchen wird laut einer Studie bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland immer unbeliebter. Unter den 12- bis 17-Jährigen gaben noch 5,6 Prozent an, ständig oder gelegentlich zu
Rauchen unter jungen Menschen immer unbeliebter
30. Juni 2020
Berlin – Sachverständige sehen noch deutliche Lücken im geplanten Gesetz zum Tabakwerbeverbot über das übermorgen abgestimmt werden soll. Zwar begrüßten die sieben Experten, die gestern in einer
Experten plädieren für vollständiges Tabakwerbeverbot
29. Juni 2020
Berlin – Vier Jahre nach einem gescheiterten ersten Versuch will die Große Koalition in der dieser Woche ein schrittweises Verbot der Plakatwerbung durchs Parlament bringen. Wirksam werden soll es ab
Weitere Werbeverbote fürs Rauchen auf der Zielgeraden
3. Juni 2020
Brüssel – Die Steuern auf Tabakwaren in der Europäischen Union (EU) müssen nach Ansicht der EU-Länder an neue Entwicklungen angepasst werden. Deshalb beauftragte der Rat der EU-Staaten die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER