Ärzteschaft

Sächsische Experten sehen keine Vorteile einer industriellen Zweit- und Neuverblisterung

Montag, 5. Oktober 2015

Dresden/Leipzig – In einem gemeinsamen Positionspapier haben die sächsischen Ärzte und Apotheker das Konzept der Zweit- und Neuverblisterung von Arzneimitteln bei der Heimversorgung sowie der Versorgung chronisch kranker Patienten hinterfragt. Ange­sichts der mangelhaften Datenlage sehen die Experten den Lösungsansatz dabei eher kritisch.

So fehle es laut Positionspapier an validen und objektiven Daten und Studien, die die Vorteile für Arzneimitteltherapiesicherheit und Kostenreduzierungen belegen könnten. Zudem werde die Therapiefreiheit des verordnenden Arztes eingeschränkt. „Es ist von großer Bedeutung, dass der behandelnde Arzt Therapiehoheit und Therapiefolge jederzeit in der Hand hat“, betonte Erik Bodendieck, Präsident der Sächsischen Landesärztekammer (SLÄK).

Anzeige

Die Möglichkeit einer notwendigen und kurzfristigen Therapieumstellung sei bei einer Zweit- und Neuverblisterung jedoch nicht gegeben. Zudem seien viele Arzneiformen wie Säfte und Zäpfchen, aber auch Salben oder Schmerzpflaster, nicht für eine Verblis­terung geeignet. „Es besteht die Gefahr, dass solche Darreichungsformen zugunsten verblisterter Arzneimittel ersetzt werden und damit für die Versorgung von Heim­patienten und älteren Patienten nur noch eingeschränkt zur Verfügung stehen“, warnte Thomas Dittrich, Vorsitzender des Sächsischen Apothekerverbandes. Darüber hinaus  würden häufig halbe Tabletten verordnet, die sich ebenfalls schlecht verblistern ließen.

Auch hinsichtlich der Identifizierung von Arzneimitteln warnen vor allem die Apotheker vor potenziellen Sicherheitslücken. Zudem müsse kritisch hinterfragt muss, ob der isolierte Einspareffekt im Heim durch die zusätzlich notwendigen ärztlichen und pharmazeutischen Aufwendungen aufgewogen werden kann. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.02.17
Paris – In Frankreich sind seit August letzten Jahres fünf Patienten unter der Therapie mit dem Zytostatikum Docetaxel an einer neutropenischen Enterokolitis gestorben. Die Arzneimittelagentur ANSM......
21.02.17
Berlin – Vertragsärzte sollen künftig bei der Verordnung von Arzneimitteln mit Hilfe der Praxissoftware wirkstoffbezogen über Ergebnisse der Frühen Nutzenbewertung informiert werden. Die......
19.02.17
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den Antikörper Brodalumab zur Behandlung der mittelschweren bis schweren Psoriasis zugelassen. Das Mittel hat in klinischen Studien eine......
15.02.17
London – Eine Häufung von Amputationen an den unteren Extremitäten, insbesondere der Zehen, zu der es in zwei Studien unter der Behandlung mit dem SGLT2-Inhibitor Canagliflozin gekommen ist,......
13.02.17
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat ein Risikobewertungsverfahren zu dem Prostazyklin-Rezeptoragonisten Selexipag eingeleitet. Das Mittel war erst im Mai letzten Jahres europaweit......
06.02.17
Studie: NSAID erhöhen Herzinfarkt-Risiko bei Atemwegsinfektionen
Taipeh – Die Einnahme von nicht-steroidalen Antiphlogistika (NSAID) bei grippalen Infekten – ein in der Selbstmedikation von Erkältungen häufiges Verhalten – kann unter Umständen einen tödlichen......
06.02.17
Silver Spring/Maryland – Das Antiseptikum Chlorhexidin, das ursprünglich in der Zahnmedizin eingesetzt wurde, inzwischen aber auch in Consumer-Produkten wie Mundspülungen oder Zahnpasta enthalten ist,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige