NewsÄrzteschaftKV Niedersachsen: Die Politik fördert einseitig die Krankenhäuser
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Niedersachsen: Die Politik fördert einseitig die Krankenhäuser

Montag, 5. Oktober 2015

Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) hat die Eckpunkte der Bund-Länder Arbeitsgruppe zum Entwurf des Krankenhausstrukturgesetzes scharf kritisiert. Der Entwurf sieht vor, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) künftig Portalpraxen als erste Anlaufstellen in oder an Krankenhäusern einrichten und bezahlen. Sei dies nicht möglich, sollen die KVen die Krankenhausambulanzen in den vertragsärztlichen Notfalldienst einbinden.

„Die staatlichen Eingriffe in die Grundstrukturen der ambulanten Medizin nehmen immer groteskere Züge an“, monierte KVN-Vorstandsvorsitzender, Mark Barjenbruch, heute in Hannover. Er warf der Politik vor, einseitig die Krankenhäuser zu fördern und den ambu­lanten Sektor verstärkt für die Sicherstellung des Versorgungsauftrags in die Pflicht zu nehmen.

Dabei sei die im Eckpunktepapier gesetzlich vorgegebene Kooperation von KV und Krankenhäusern zur Sicherstellung der ambulanten Versorgung außerhalb der Sprechzeiten in vielen Teilen des Landes bereits gelebte Praxis. Allein in Niedersachsen tragen laut KVN 68 kassenärztliche Bereitschaftspraxen an Krankenhäusern dazu bei, die ambulante Notfallversorgung im Rahmen des Bereitschaftsdienstes weiter zu verbessern.

Anzeige

Trotzdem warnte Barjenbruch davor, die Handlungsmöglichkeiten der regionalen Akteure durch einseitige Belastungen unnötig einzuschränken. „Um die Kooperation zu fördern, bedarf es keiner engen Vorgaben, wie die Kooperation zu gestalten ist“, so der KV-Chef. Er forderte stattdessen klare Richtlinien für die ambulante Behandlung in Krankenhäusern. „Dazu gehört im Sinne einer echten Patientensteuerung auch der Mut, zu unterbinden, dass Patienten völlig beliebig jede Einrichtung aufsuchen können“, so der KV-Chef.

Krankenhausambulanzen seien weder aus medizinischer noch aus ökonomischer Sicht als erste Anlaufstelle für Patienten geeignet. „Wer vermeidbare Krankenhausaufnahmen reduzieren will, muss die Inanspruchnahme von Krankenhausambulanzen minimieren – also steuern“, stellte Barjenbruch klar.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Oktober 2019
Bremen – Ängste vor rechtlichen Konsequenzen beeinflussen die Entscheidung, Pflegeheimbewohner in ein Krankenhaus einzuliefern. Das geht aus der Untersuchung „Hospitalisierung und Notaufnahmebesuche
Automatismus sorgt für Einlieferung vieler Pflegeheimbewohner in Notaufnahmen
1. Oktober 2019
Frankfurt – Die wirtschaftliche Situation der deutschen Krankenhäuser ist laut der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) weiterhin schwierig. Die Kliniken in
Krankenhäuser weiter unter hohem Kostendruck
30. September 2019
Wiesbaden – Der Orientierungswert für Krankenhäuser ist von Mitte 2018 bis Mitte 2019 um 2,99 Prozent gestiegen. Der Teilorientierungswert für Personalkosten stieg dabei um 3,79 Prozent und für
Krankenhauspersonalkosten gestiegen
27. September 2019
Berlin – Das Hauptproblem der Notfallversorgung in Deutschland stellen aus Sicht von Stephan Hofmeister, stellvertretender Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), die vielen
Notfallversorgung: „Das müssen wir in den Griff kriegen“
26. September 2019
Berlin – Die Hochschulmedizin sieht sich als wichtiger Player in der regionalen Gesundheitsversorgung. Dies betonten heute Vertreter der Universitätskliniken auf dem diesjährigen Innovationsforum der
Universitätskliniken für Aufbau neuer Versorgungsstrukturen
24. September 2019
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat davor gewarnt, dass die Krankenhäuser in Deutschland durch die vergangene Gesetzgebung wie auch aktuelle Vorhaben künftig deutliche finanzielle
Krankenhäuser fürchten Einbußen durch Umstellung der Fallpauschalen
24. September 2019
Mainz – Acht Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz könnten ab 2020 für ihre Finanzierung einen Sicherstellungszuschlag erhalten. Den Entwurf einer entsprechenden Landesverordnung billigte das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER