NewsÄrzteschaftLandarztnetz in Hessen erhält Demografiepreis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Landarztnetz in Hessen erhält Demografiepreis

Montag, 5. Oktober 2015

Berlin – Das Landarztnetz Lahn-Dill (LAN) hat den diesjährigen hessischen Demografie­preis gewonnen. Axel Wintermeyer, Demografiebeauftragter der Landesregierung, übergab vergangene Woche die Auszeichnung und 10.000 Euro und würdigte die Initiative. Sie setzt sich in Mittelhessen dafür ein, die hausärztliche Versorgung in der ländlichen Gegend langfristig zu sichern. Durch das Landarztnetz hätten junge Mediziner die Möglichkeit, in die Arbeit einer Landarztpraxis hinein zu schnuppern, bevor sie sich endgültig dafür entschieden, lobte Wintermeyer. Damit habe die Initiative auch für andere hessische Gebiete Vorbildcharakter.

LAN wurde im Frühjahr 2014 gegründet. Die Initiative betreibt ein Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) mit Sitz in Breitscheid und Zweigpraxen in der Umgebung. Inzwischen gibt es drei Standorte mit 20 Angestellten. Junge Ärzte werden beim Netz zu einem Festgehalt angestellt. „Wir möchten dazu beitragen, Patienten wohnortnah zu versorgen, und jungen Ärztinnen und Ärzten eine risikoarme Möglichkeit bieten, das Landarztleben kennenzulernen“, erläuterte Michael Saar.

Der Allgemeinmediziner ist einer der beiden Gesellschafter des Landarztnetzes, hat seine Praxis zum MVZ umgewandelt und arbeitet dort nun angestellt. Zweiter Gesellschafter ist die Lahn-Dill-Kliniken GmbH. Das ungewöhnliche Projekt hatte eine längere Anlaufphase, in die auch die Kassenärztliche Vereinigung Hessen beratend eingebunden war. Saar ist überzeugt davon, dass nur vernetzte Strukturen und die Möglichkeit der Anstellung junge Kolleginnen und Kollegen dauerhaft aufs Land locken können. Die Zusammenarbeit mit den Lahn-Dill-Kliniken hält er auch deshalb für sinnvoll, weil dort kontinuierlich Allgemeinmediziner weitergebildet werden.

Anzeige

„Vor allem der nördliche Lahn-Dill-Kreis ist bereits heute hausärztlich unterversorgt. Bis 2020 werden viele der rund 180 Hausärzte im Kreis ihre Praxen aus Altersgründen abgeben. Diese Zahlen verdeutlichen, wie wichtig es war, im Sinne unserer Patienten aktiv zu werden“, betonte der Hausarzt.

Der hessische Demografiepreis wird seit 2010 verliehen. In diesem Jahr hatten sich 52 Initiativen beworben. Mit dem Preis zeichnet die Landesregierung Projekte aus, die den ländlichen Raum attraktiv halten. Während die Rhein-Main-Region wächst, gehen die Bevölkerungszahlen auf dem Land auch in Hessen zurück. © Rie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Oktober 2020
Berlin – Die Corona-Test-Anforderungen, eine große Nachfrage nach Grippeimpfungen und die wachsende Verunsicherung vieler Patienten durch die steigende Zahl an Corona-Infizierten ist mittlerweile für
Deutscher Hausärzteverband warnt vor Überlastung der Praxen
20. Oktober 2020
Jena – Die geplante Kapazitätserweiterung bei Medizinstudienplätzen an der Universität Jena stellt deren medizinische Fakultät vor Herausforderungen. Er halte den Zeitplan mit Beginn im Wintersemester
Mehr Medizinstudienplätze eine Herausforderung für Fakultät in Jena
19. Oktober 2020
Mainz – In Rheinland-Pfalz sind einer Untersuchung zufolge im vergangenen Jahr im deutschlandweiten Vergleich überdurchschnittlich viele Stellen für Hausärzte unbesetzt geblieben. Nach Einschätzung
Schon jetzt zu wenig Hausärzte in Rheinland-Pfalz
16. Oktober 2020
Berlin – Ein neues App-Angebot für Medizinstudierende sowie junge Ärzte hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) in Zusammenarbeit mit den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen)
Serious Game „Praxisraum“: Niederlassung virtuell trainieren
14. Oktober 2020
Nürnberg – Rund 100 angehende Landärzte beginnen in Bayern mit dem Medizinstudium. Vor allem Pflegekräfte und Notfallsanitäter sind nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums darunter vertreten. Dank
Erster Jahrgang: Medizinstudium dank Landarztquote
9. Oktober 2020
Stuttgart/Biberach – Der Hausärzteverband ruft niedergelassene Mediziner in Baden-Württemberg angesichts der bevorstehenden Grippesaison dazu auf, Corona-Schwerpunktpraxen (CSP) einzurichten. Die
Hausärzteverband fordert Solidarität für mehr Schwerpunktpraxen
2. Oktober 2020
Dresden – Der Freistaat Sachsen setzt sein Hausarztstipendium fort: Mit 1.000 Euro monatlich werden jedes Jahr 20 Studierende im Fach Humanmedizin gefördert, die später einmal in ländlichen Regionen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER