NewsMedizinFluorchinolone erhöhen Risiko auf Aortenaneurysma
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Fluorchinolone erhöhen Risiko auf Aortenaneurysma

Montag, 5. Oktober 2015

Douliou – Die Verordnung von Fluorchinolon-Antibiotika war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Internal Medicine (2015; doi:10.1001/jamainternmed.2015.5389) mit einer erhöhten Rate von Hospitalisierungen aufgrund eines Aorten-Aneurysmas oder einer Aortendissektion assoziiert.

Frühere Untersuchungen haben Fluorchinolone, eine der am häufigsten verwendeten Gruppe von Antibiotika, bereits mit einer erhöhten Rate von Tendinitiden und Sehnenrupturen in Verbindung gebracht – die Fachinformationen weisen darauf hin. Auch das Risiko von Netzhautablösungen scheint erhöht zu sein – ohne Hinweis in den Fachinformationen.

Die Pathogenese ist nicht ganz klar. Die in vitro nachgewiesene gesteigerte Aktivität von Metalloproteinasen – Enzymen die Kollagene spalten – könnte die seltene Komplikation erklären. Da auch das Aortenaneurysma Folge einer Bindegewebsschwäche ist – bekannte genetische Ursachen sind Marfan- und Ehlers-Danlos Syndrom – liegt es nahe, dass Fluorchinolone auch das Risiko von Aortenaneurysma und Aortendissektion erhöhen.

Anzeige

Chien-Chang Lee von der Nationalen Universitätsklinik von Taiwan in Douliou und Mitarbeiter haben hierzu die Daten von etwa einer Million Versicherten ausgewertet. Darunter waren 1.477 Patienten, die wegen eines Aortenaneurysmas oder einer Aortendissektion im Krankenhaus behandelt wurden.

Die Gegenüberstellung mit der zehnfachen Anzahl von Patienten ohne Aorten­aneurysma oder Aortendissektion ergab, dass die Verordnung eines Fluorchinolon-Antibiotikums innerhalb der letzten 60 Tage mit einem zweieinhalbfach erhöhten Risiko auf eine Hospitalisierung wegen eines Aortenaneurysmas oder einer Aortendissektion verbunden war. Das relative Risiko (RR) von 2,43 war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,83 bis 3,22 statistisch signifikant. Für eine frühere Verordnung fanden die Forscher ebenfalls ein erhöhtes Risiko (RR 1,48; 1,18-1,86).

Die Zahl der tödlichen Aortenaneurysmata hat in den meisten Ländern in den letzten Jahren zugenommen. In den USA sterben jährlich etwa 15.000 Patienten daran. Auch Fluorchinolone werden häufiger eingesetzt. Sofern die Assoziation kausal ist, könnten nach einer Berechnung von Lee zwischen 2,8 und 5,2 Prozent der Fälle auf die Einnahme von Fluorchinolonen zurückzuführen sein.

Das individuelle Risiko, nach einer – hoffentlich notwendigen – Antibiotika-Behandlung wegen eines Aortenaneurysmas behandelt werden zu müssen, ist gleichwohl sehr gering. Dennoch sollten Ärzte dieses Risiko in ihrer Nutzen-Risiko-Kalkulation vor der Verordnung berücksichtigen, schreibt ein Editor des Journals.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2019
Berlin – Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner und Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (beide CDU) haben erneut auf die Gefahren durch den verbreiteten Antibiotikaeinsatz in der Geflügelmast
Klöckner und Spahn verweisen erneut auf Gefahren durch Antibiotika in Tiermast
17. Juli 2019
Berlin – Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) drängt die Politik zum Handeln, um den umstrittenen Antibiotikaeinsatz in der Tiermast einzuschränken. „Der massive Einsatz von Reserveantibiotika in
Marburger Bund mahnt Antibiotikareduktion in Tiermast an
12. Juli 2019
Oxford – Die Bestimmung des C-reaktiven Proteins (CRP), das vor allem bei schweren Infektionen stark ansteigt, kann in der ambulanten Behandlung von Patienten mit akuten Exazerbationen einer
CRP-Schnelltest kann Antibiotika bei COPD-Exazerbationen einsparen
11. Juli 2019
Sydney – Rund 20 % der Silbermöwen in Australien sind mit multiresistenten Bakterien infiziert. Das berichten Forscher der Murdoch University in Perth in einer Studie im Journal of Antimicrobial
Viele australische Möwen tragen multiresistente Keime
8. Juli 2019
Bonn – Einen ganzheitlichen Blick auf die Gesundheit von Mensch, Tier und Umwelt verfolgt die neue Arbeitsgruppe „One Health“ des Universitätsklinikums und der Universität Bonn. Über die Grenzen von
Bonner Arbeitsgruppe untersucht Verbreitung von Antibiotikaresistenzen
3. Juli 2019
London – Grippeinfektionen der Lunge verlaufen bei Mäusen, deren Darm zuvor durch Antibiotika von Bakterien befreit wurde, häufiger tödlich. Die Gründe sind nach einer Studie in Cell Reports (2019;
Wie Antibiotika die Abwehr von Grippeviren in den Lungen behindern
1. Juli 2019
Amsterdam – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) rät vom Einsatz von Bakterienlysaten zur Behandlung von Atemwegsinfektionen ab, da es nach Einschätzung des Ausschusses für Humanarzneimittel
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER