Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Inhalative Steroide stören Wachstum von Kleinkindern

Dienstag, 6. Oktober 2015

Kupio – Kinder, die in den ersten zwei Lebensjahren mit inhalativen Steroiden behandelt werden, haben möglicherweise ein vermindertes Wachstum. Dies kam in einer Kohor­tenstudie heraus, deren Ergebnisse auf der Jahrestagung der European Society for Paediatric Endocrinology in Barcelona vorgestellt wurden.

Inhalative Kortikosteroide, die zu den wirksamsten Mitteln zur Asthmakontrolle zählen, werden zunehmend auch bei Säuglingen und Kleinkindern eingesetzt. Die Mittel haben sich bei Erwachsenen und älteren Kindern weitgehend als sicher erwiesen. Frühere Studien, die im letzten Jahr in zwei Meta-Analysen (Cochrane-Review 2015; dod: 10.1002/14651858.CD009471.pub2 und CD009878.pub2) zusammengefasst wurden, haben jedoch gezeigt, dass es - vor allem im ersten Jahr der Therapie – zu einer leichten Wachstumsverzögerung im Bereich von etwa einem halben Zentimeter kommt.

Zuvor hatte eine Kohortenstudie das Wachstumsdefizit unter einer Langzeittherapie mit inhalativem Budenoxid mit 1,2 cm am Ende der Wachstumsperiode angegeben (NEJM 2012; 367: 904-12). In dieser Studie war die Therapie im Alter von 5 bis 13 Jahren begonnen worden.

Antti Saari von der Universität von Ostfinnland in Kupio und Mitarbeiter kommen jetzt für eine Therapie in den ersten beiden Lebensjahren zu einem deutlich größeren Einfluss. In einer Kohorte von 12.482 finnischen Kindern waren sowohl die Wachstums­geschwindigkeit in den ersten beiden Lebensjahren als auch die Größe im Alter von zwei Jahren signifikant geringer, wenn die Kinder mit inhalativen Steroiden behandelt wurden. Einen besonders großen Einfluss hatte Budesonid. Sollten die Kinder den Rückstand später nicht aufholen, wären sie als Erwachsene im Durchschnitt 3 Zentimeter kleiner.

Die Ergebnisse wurden nur als Abstract publiziert. Es bleibt unklar, ob neben der Behandlung auch die Grunderkrankung oder andere Faktoren das Wachstum der Säuglinge und Kleinkinder beeinflusst haben könnten. Saari kündigte hierzu weitere Untersuchungen an. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.09.17
Schwangerschaft: Behandlung von Begleiterkrankungen meist ohne Komplikation für Mutter und Kind
Rostock – Ärzte sind oft unsicher, wenn es darum geht, schwangere Frauen mit Asthma, Migräne oder anderen Begleiterkrankungen zu betreuen. Die Medikamentenauswahl ist begrenzt. Zwar bestehe häufig......
10.09.17
Antikörper mit „universeller“ Wirkung verhindert Exazerbationen bei unkontrolliertem Asthma
Los Angeles – Der monoklonale Antikörper Tezepelumab, der an einem frühen Punkt in die gemeinsame Pathogenese verschiedener Asthmaerkrankungen eingreift, hat in einer Phase 2-Studie im New England......
21.08.17
Weltweit 3,6 Millionen Todesfälle durch COPD und Asthma
Seattle – Weltweit leiden zweimal mehr Menschen an Asthma bronchiale als an einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD), doch die Sterblichkeit ist bei der COPD achtmal höher. Dies kam in......
12.07.17
Beim Menschen fehlende Sialinsäure könnte Kinder auf dem Bauernhof vor Asthma schützen
Zürich – Nicht allein der Kontakt zu Mikroben auf dem Bauernhof schützt Kinder vor Asthma und Allergien. Auch die Sialinsäure Neu5Gc, die viele Hoftiere freisetzen und die die Kinder durch Berührung......
12.07.17
Heuschnupfen: Sublinguale Immuntherapie lindert Asthma bei Kindern
Turku/Laon – Eine allergenspezifische Immuntherapie kann bei Kindern mit Heuschnupfen später auftretende Asthmasymptome reduzieren. Nach drei Jahren Therapie mit nicht modifizierten Allergenen in......
25.05.17
Asthma: Antikörper Benralizumab senkt Bedarf an systemischen Steroiden
Montreal – Der Antikörper Benralizumab, der nach Bindung an der Alpha-Kette des Interleukin 5-Rezeptors eine nahezu komplette Vernichtung aller eosinophilen Granulozyten auslöst, hat in einer......
19.05.17
Imatinib lindert Asthma durch Beseitigung der Mastzellen
Boston – Der Kinasehemmer Imatinib, der die Bildung von Leukozyten mit dem Philadelphia-Chromosom stoppt und dadurch vor Jahren erstmals eine gezielte Behandlung der chronisch myeloischen Leukämie......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige