NewsMedizinInternet als Hypertonie-Risiko bei Teenagern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Internet als Hypertonie-Risiko bei Teenagern

Dienstag, 6. Oktober 2015

dpa

Detroit – Teenager, die mehr als zwei Stunden am Tag im Internet surfen hatten in einer Querschnittstudie im Journal of School Nursing (2015; 31: 374-384) häufiger einen erhöhten Blutdruck.

Das Internet hat das Leben von Jugendlichen in den letzten Jahren stark verändert. In den USA (und nicht nur dort) steht in fast jeder Wohnung (mindestens) ein Computer, der von den Jugendlichen für die Hausaufgaben, aber auch für die Freizeit intensiv genutzt wird. Andrea Cassidy-Bushrow vom Henry Ford's Department of Public Health Sciences in Detroit hat insgesamt 335 Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren nach ihrer Internet-Nutzung gefragt und die Angaben mit den Blutdruckwerten in Beziehung gesetzt.

Anzeige

Jeder siebte Teenager, die Jungen etwas häufiger als die Mädchen, hatten einen für ihr Alter zu hohen Blutdruck. In der Gruppe der starken Internet-User war der erhöhte Blutdruck 3,25-fach häufiger als bei den Teenagern mit einem niedrigen Internet­konsum. Ein intensiver Internetkonsum war definiert als eine Nutzung von mehr als 2 Stunden am Tag. Die intensiven Internet-User hatten pro Woche im Durchschnitt 24,9 Stunden im Internet gesurft. In der Vergleichsgruppe mit einem niedrigen Konsum waren es 4,1 Stunden. 

Cassidy-Bushrow errechnet eine adjustierte Odds Ratio von 2,81, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,89 bis 8,85 das Signifikanzniveau verfehlte. Ein Zufallsergebnis kann deshalb nicht ausgeschlossen werden. Die Beweiskraft einer Querschnittstudie ist nicht sehr hoch.

Aussagekräftigere Ergebnisse aus Langzeituntersuchungen gibt es aufgrund des jungen Alters des Internets noch nicht. Die Ergebnisse bestätigen allerdings die Befürchtungen vieler Gesundheitsexperten, dass ein häufiger Internetkonsum den Bewegungsmangel bei Jugendlichen fördert, was langfristig chronischen Krankheiten Vorschub leisten kann. Ein Indiz hierfür ist, dass unter den intensiven Internet-Usern 43 Prozent übergewichtig waren gegenüber 26 Prozent unter den Teenagern mit einem niedrigen Internet-Konsum. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. September 2019
London – Eine schlechte Mundhygiene könnte eine bisher übersehene Ursache für die arterielle Hypertonie sein. Laut einer Meta-Analyse in Cardiovascular Research (2019; doi: 10.1093/cvr/cvz201) haben
Parodontitis als Hypertonierisiko
4. September 2019
Kopenhagen – Eine Grippeimpfung kann bei Patienten mit einer arteriellen Hypertonie das Sterberisiko während der Grippesaison senken. Zu diesem Ergebnis kommt eine bevölkerungsbasierte Kohortenstudie,
Studie: Grippeimpfung senkt Sterblichkeit von Hypertonikern
21. August 2019
London – Ein erhöhter Blutdruck ist eine wichtige vermeidbare Ursache von Demenzen im Alter. Eine Langzeitstudie in Lancet Neurology (2019; doi: 10.1016/S1474-4422(19)30228-5) zeigt jetzt, dass sich
Hypertonie: Blutdruck ab dem Alter von 36 Jahren beeinflusst späteres Demenzrisiko
20. August 2019
Heidelberg – Die Deutsche Hochdruckliga (DHL) hat vor den Gefahren von Bluthochdruck im Kindesalter gewarnt. Demnach sind nicht nur Erwachsene betroffen, auch immer mehr Kinder leiden darunter. So hat
Experten warnen vor hohem Blutdruck bei Kindern
14. August 2019
Baltimore/Austin – Eine intensive Blutdrucksenkung, die bei älteren Hypertonikern Blutdruckwerte von jungen gesunden Menschen anstrebt, verändert bereits nach wenigen Jahren das Gehirn. Eine Analyse
SPRINT MIND: Intensive Blutdrucksenkung hinterlässt Spuren im Gehirn
22. Juli 2019
London/Heidelberg – Obwohl es effektive und gut verträgliche Medikamente gibt, haben noch immer zu viele Menschen einen zu hohen Blutdruck. Die Situation hat sich laut einer Studie im Lancet (2019;
Arterielle Hypertonie: Globales Nord-Süd-Gefälle in der Blutdruckkontrolle
8. Mai 2019
Berlin – Einen neuen Versorgungsvertrag über die frühzeitige Diagnostik und Behandlung von Begleiterkrankungen der Hypertonie hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin mit der DAK-Gesundheit
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER