NewsÄrzteschaftKV Rheinland Pfalz: Keine Subventionierung der Krankenhäuser durch Vertragsärzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Rheinland Pfalz: Keine Subventionierung der Krankenhäuser durch Vertragsärzte

Mittwoch, 7. Oktober 2015

Mainz – Die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz (KV RLP) hat die Pläne der Politik, die ambulante Notfallversorgung an Kliniken auf Kosten der Vertragsärzte zu entlasten, scharf kritisiert. Der Vorschlag der Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Kranken­hausreform sei ein „durchsichtiges Manöver“, um die Länder von ihrer Finanzierungs­verpflichtung der Kliniken auf Kosten der Vertragsärzte zu entlasten“, verwies KV RLP-Vorstandsvorsitzende Sigrid Ultes-Kaiser.

Der kritisierte Vorschlag der Bund-Länder-Arbeitsgruppe sieht vor, dass Kassenärztliche Vereinigungen zukünftig Portalpraxen in beziehungsweise an Krankenhäusern als erste Anlaufstelle einrichten. Alternativ sollen die Ambulanzen von Krankenhäusern über entsprechende Vertragsvereinbarungen unmittelbar in den vertragsärztlichen Bereit­schafts­dienst eingebunden werden.

Laut KV RLP werden seit Jahren in Krankenhausambulanzen auch Patienten mit Baga­tell­­erkrankungen angenommen und behandelt, obwohl dafür die Vertragsarztpraxen und – zu sprechstundenfreien Zeiten – die ärztlichen Bereitschaftsdienste zuständig sind. Die eigentliche Kernaufgabe der Krankenhausambulanzen sei jedoch die Versorgung von „echten“ Notfällen und die Abklärung von notwendigen stationären Aufnahmen. Deshalb könne man auch nicht die gesamte Infrastruktur eines Klinikapparates auf alle Behandlungsfälle kostenmäßig herunterbrechen und somit auch Bagatellfällen, die in einer Krankenhausambulanz gar nichts verloren haben, die Durchschnittskosten zurechnen, so Ultes-Kaiser.

Anzeige

„Vollends absurd“ findet die Vorstandsvorsitzende die Idee, den 10-prozentigen Inves­titions­abschlag ersatzlos zu streichen. Denn der Abschlag soll Ultes-Kaiser zufolge die duale Finanzierung kompensieren, durch die Krankenhäuser gegenüber Vertrags­ärzten wirtschaftlich bevorteilt werden. Denkbar sei diese Streichung also nur bei einer gleich­zeitigen strukturellen Förderung der Vertragsärzte, um die gesetzlich vorgeschrie­bene Gleichbehandlung zu gewährleisten.

Die KV-Chefin hat zudem beklagt, dass das Eckpunktepapier durchgängig unausgereift ist. „Die Politik muss endlich klar sagen, was finanzierbar ist und muss vor allen Dingen den mündigen Bürger auch in die Verantwortung nehmen: Ungesteuerte Inanspruch­nahme ärztlicher Leistungen, die zudem häufig noch fehlalloziert ist, bringt das System an seine Grenzen“, sagte sie. Löcher dadurch zu stopfen, dass man dem Nächstbesten in die Tasche greift, könne nur als kurzsichtig bezeichnet werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2020
Hamburg – Die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland weiß nicht, wie die Finanzierung der Kliniken geregelt ist: 58 Prozent denken, die Krankenhausträger wären für Investitionen allein zuständig, nur
Großteil der Bürger weißt nicht, wie sich Krankenhäuser finanzieren
9. Oktober 2020
Berlin – Der Bundesrat hat den Weg für eine Milliardenförderung der Krankenhäuser und die Coronaprämie für Pflegekräfte in den Kliniken frei gemacht. Das von der Länderkammer heute gebilligte
Bundesrat macht Weg für Krankenhausförderung und Coronaprämie frei
9. Oktober 2020
Düsseldorf/Münster – Die Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe haben die von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) initiierte Reform der Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen (NRW)
Ärztekammern in NRW begrüßen Reform der Krankenhausplanung
6. Oktober 2020
Essen – Die wirtschaftlichen Probleme vieler deutscher Krankenhäuser werden sich spätestens ab dem Jahr 2022 weiter verschärfen. Das prognostizieren die Gesundheitsökonomen Boris Augurzky und
RWI: Finanzlage der Krankenhäuser wird sich verschlechtern
6. Oktober 2020
Berlin – Experten haben kritisiert, dass das Geld im stationären Sektor teils in die falschen Bereiche fließt. So rügte Katharina Thiede aus dem Vorstand des Think Tanks Twankenhaus, dass solidarisch
Zeitdruck im Krankenhaus entsteht durch falsch eingesetzte Mittel
5. Oktober 2020
Stuttgart – In Baden-Württemberg sind nach Auskunft des Sozialministeriums in den vergangenen zehn Jahren 30 Krankenhäuser geschlossen worden. Von ehemals 236 (2011) gab es zum Stichtag 1. Januar 2020
Weniger Krankenhausstandorte in Baden-Württemberg
1. Oktober 2020
Berlin – Krankenhäuser in strukturschwachen Regionen, die Fachabteilungen für Kinder- und Jugendmedizin vorhalten, können künftig einen Sicherstellungszuschlag erhalten. Das hat der Gemeinsame
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER