NewsÄrzteschaftFlüchtlings­versorgung: Stärkung des Öffentlichen Gesundheits­dienstes gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Flüchtlings­versorgung: Stärkung des Öffentlichen Gesundheits­dienstes gefordert

Mittwoch, 7. Oktober 2015

Leipzig – Der Hartmannbund Sachsen hat angesichts der hohen Flüchtlingszahlen eine Stärkung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) gefordert. Als dritte Säule neben dem ambulanten und stationären Sektor komme dem ÖGD grundsätzlich und gerade jetzt eine Schlüsselfunktion im Bereich der Bevölkerungsmedizin zu, so Thomas Lipp, Vorsitzender des Hartmannbundes Sachsen.

„Mit einem starken Öffentlichen Gesundheitsdienst sind wir in der Lage, den besonderen medizinischen Herausforderungen durch den anhaltenden Zustrom von Flüchtlingen und Asylbewerbern zu begegnen und eine gute medizinische Erstversorgung dieser Patienten auch zum Wohle der Gesamtbevölkerung zu gewährleisten“, erklärte Lipp.

Er verwies darauf, dass der Hartmannbund die Träger des ÖGD in Bund, Ländern und Kommunen schon seit langem auffordert, die Funktionsfähigkeit des ÖGD nachhaltig zu stärken, für eine ausreichende Finanzierung und Personalausstattung zu sorgen und damit an heute veränderte Anforderungen einer mobilen und global vernetzten Welt anzupassen.

Anzeige

Dazu gehöre, neben einer Aufwertung des Faches „Öffentliches Gesundheitswesen“ in der medizinischen Ausbildung und im öffentlichen Bewusstsein, auch eine angemessene Bezahlung der im ÖGD tätigen Ärzte analog der Vergütung im Krankenhaus, erklärte Lipp. Nur so könne dem eklatanten Personalmangel begegnet und der Gesundheits­schutz der Bevölkerung auf Dauer gewährleistet werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
Düsseldorf – Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat vor einer Aufgabe der Kontaktnachverfolgung durch die Gesundheitsämter in der Coronapandemie gewarnt. „Mit diesem Richtungswechsel entgleitet
Patientenvertreter warnen vor Aufgabe der Coronakontaktverfolgung durch Ämter
22. Oktober 2020
Im Sommer hat der SARS-CoV-2-Ausbruch beim Fleischkonzern Tönnies die Leiterin des Gesundheitsamts Gütersloh, Anne Bunte, vor riesige Herausforderungen gestellt. Im Gespräch mit dem Deutschen
„Antigentests als Screening-Untersuchungen sicherlich eine Entlastung“
22. Oktober 2020
Berlin – Die Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis (SPD), Mitglied im Gesundheitsausschuss des Bundestages, fordert eine verbindlichere Koordinierung auf Bundesebene, um eine Zersplitterung des
Mattheis fordert verbindlichere Koordinierung des ÖGD
22. Oktober 2020
Berlin – Die Verbandschefin der Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst hält das Szenario von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht für übertrieben, dass die Zahl der SARS-CoV-2-Neuinfektionen in
Ärzteverband: Merkel-Szenario mit 19.200 SARS-CoV-2-Neuinfektionen realistisch
21. Oktober 2020
Hannover – Die Landesregierung in Niedersachsen will nötigenfalls Landesbeamte abordnen, um die lokalen Gesundheitsämter bei der Nachverfolgung von Corona-Infektionsketten zu unterstützen. Bei einem
Gesundheitsämter in Niedersachsen sollen Hilfe von anderen Behörden bekommen
19. Oktober 2020
Berlin – Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) befürchtet, dass die Coronapandemie die Integration von Migranten zurückwirft. „Die Beschäftigung der Zuwanderer war
OECD: Pandemie gefährdet Fortschritte in der Migration
16. Oktober 2020
Kassel/Gießen – Nach einer Masseninfektion mit 112 SARS-CoV-2-Fällen in einer Kasseler Flüchtlingseinrichtung werfen dort eingesetzte Ärzte dem Regierungspräsidium Gießen Versäumnisse vor. „Weil zu
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER