NewsÄrzteschaftFlüchtlings­versorgung: Stärkung des Öffentlichen Gesundheits­dienstes gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Flüchtlings­versorgung: Stärkung des Öffentlichen Gesundheits­dienstes gefordert

Mittwoch, 7. Oktober 2015

Leipzig – Der Hartmannbund Sachsen hat angesichts der hohen Flüchtlingszahlen eine Stärkung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) gefordert. Als dritte Säule neben dem ambulanten und stationären Sektor komme dem ÖGD grundsätzlich und gerade jetzt eine Schlüsselfunktion im Bereich der Bevölkerungsmedizin zu, so Thomas Lipp, Vorsitzender des Hartmannbundes Sachsen.

„Mit einem starken Öffentlichen Gesundheitsdienst sind wir in der Lage, den besonderen medizinischen Herausforderungen durch den anhaltenden Zustrom von Flüchtlingen und Asylbewerbern zu begegnen und eine gute medizinische Erstversorgung dieser Patienten auch zum Wohle der Gesamtbevölkerung zu gewährleisten“, erklärte Lipp.

Er verwies darauf, dass der Hartmannbund die Träger des ÖGD in Bund, Ländern und Kommunen schon seit langem auffordert, die Funktionsfähigkeit des ÖGD nachhaltig zu stärken, für eine ausreichende Finanzierung und Personalausstattung zu sorgen und damit an heute veränderte Anforderungen einer mobilen und global vernetzten Welt anzupassen.

Anzeige

Dazu gehöre, neben einer Aufwertung des Faches „Öffentliches Gesundheitswesen“ in der medizinischen Ausbildung und im öffentlichen Bewusstsein, auch eine angemessene Bezahlung der im ÖGD tätigen Ärzte analog der Vergütung im Krankenhaus, erklärte Lipp. Nur so könne dem eklatanten Personalmangel begegnet und der Gesundheits­schutz der Bevölkerung auf Dauer gewährleistet werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Athen – Um das überfüllte Flüchtlingslager auf der Touristeninsel Samos im Osten der Ägäis zu entlasten, will die griechische Regierung knapp 700 Migranten auf das Festland verlegen. Sie sollen morgen
Athen bringt Hunderte Flüchtlinge aufs Festland
15. Oktober 2019
Köln – Seit dem Beginn der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien befinden sich nach Schätzungen des UN-Kinderhilfswerks Unicef fast 70.000 Kinder auf der Flucht. Bis heute seien in Nordostsyrien
Fast 70.000 Kinder in Nordsyrien auf der Flucht
15. Oktober 2019
Athen/Lesbos – Im völlig überfüllten Migrantenlager der griechischen Insel Samos hat es am gestern Abend nach einem Streit zwischen Syrern und Afghanen schwere Krawalle gegeben. Nach einer
Ausschreitungen in Migrantenlager auf Samos
15. Oktober 2019
Rom – Italien hat der Hilfsorganisation SOS Méditerranée erlaubt, die 176 Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffs „Ocean Viking“ an Land zu bringen. Das teilte die Organisation gestern am späten Abend
Italien lässt Flüchtlinge von „Ocean Viking“ an Land
14. Oktober 2019
Potsdam – Die künftige rot-schwarz-grüne Koalition will in Brandenburg künftig mehrere hundert Flüchtlinge aus humanitären Notlagen aufnehmen. „Wir haben uns auf zwei sehr ambitionierte Programme
Koalitionsrunde in Brandenburg beschließt Aufnahmeprogramme für Flüchtlinge
9. Oktober 2019
Luxemburg – Die von Bundesinnenminister Horst Seehofer verhandelte Übergangslösung zur Rettung von Bootsflüchtlingen kommt kaum voran. Bei einem EU-Innenministertreffen in Luxemburg schloss sich
Seehofers Übergangslösung für Seenotrettung kommt kaum voran
7. Oktober 2019
Washington – In einer weiteren Verschärfung der US-Einwanderungsgesetze will Präsident Donald Trump künftig alle Einwanderer abweisen lassen, deren gesundheitliche Versorgung nicht abgesichert ist.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER