NewsMedizinDarmkrebs: Europaweite Unterschiede in der Sterblichkeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Darmkrebs: Europaweite Unterschiede in der Sterblichkeit

Mittwoch, 7. Oktober 2015

Lyon – In den meisten Ländern West- und Nordeuropas ist die Zahl der Darmkrebs­todesfälle in den letzten Jahren gesunken, in einigen osteuropäischen Ländern ist die Mortalität vor allem bei Männern jedoch gestiegen, wie eine Untersuchung im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2015; 351: h4970) zeigt.

Europaweite Vergleiche sind aufgrund der unterschiedlichen Datenerhebung immer mit Vorsicht zu beurteilen. So ist nicht unbedingt glaubhaft, dass 1989/1991 in Tschechien fünfmal mehr Männer an Darmkrebs gestorben sind als in Griechenland. Bei den Frauen war die Mortalität in Ungarn dreimal höher als in Griechenland. Eine Unter­erfassung von Darmkrebstodesfällen in Griechenland dürfte nicht ganz von der Hand zu weisen sein, zumal sich auch die Hellenen nicht unbedingt nach den Prinzipien der mediterranen Kost ernähren.

Glaubhafter erscheinen die zeitlichen Trends, die ein Team um Philippe Antier vom International Prevention Research Institute in Lyon für die einzelnen Länder ermittelt hat, auch wenn hier für die Zeit nach der Wende 1989 Veränderungen in der Daten­erfassung nicht auszuschließen sind.

Anzeige

Die günstigste Entwicklung sieht Antier für Deutschland, Österreich, die Schweiz, Grossbritannien, Belgien, Tschechien, Luxemburg und Irland. In diesen Ländern ist die Darmkrebsmortalität bei Männern um mehr als 25 Prozent und bei Frauen um mehr als 30 Prozent zurückgegangen. In den Niederlanden und Schweden betrug der Rückgang für beide Geschlechter weniger als 17 Prozent.

In den meisten osteuropäischen Ländern ist die Mortalität bei Männern dagegen gestiegen. In Kroatien, Mazedonien und Rumänien war dies auch bei den Frauen der Fall. Die Gründe für die gegensätzlichen Trends in West- und Osteuropa kann die Studie nicht klären. Neben dem ungesunderen Lebensstil, vor allem dem exzessiven Alkoholkonsum in einigen osteuropäischen Ländern, könnten die schlechteren Behandlungsergebnisse und das Fehlen von Vorsorgeprogrammen eine Rolle gespielt haben.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Oktober 2020
Kaiserslautern – Die eisenhaltigen Hämproteine, denen das rote Fleisch seine Farbe verdankt, können Darmzellen durch die Bildung von Sauerstoffradikalen schädigen. Ein Angriff auf die DNA könnte die
Warum ein übermäßiger Verzehr von rotem Fleisch das Darmkrebsrisiko erhöhen könnte
1. Juli 2020
Heidelberg – Diabetiker haben ein vergleichbar hohes Darmkrebsrisiko wie Menschen, in deren Familien gehäuft Darmkrebs auftritt. Zudem haben Diabetiker ein höheres Risiko, bereits vor dem 50.
Diabetes ist ein Risikofaktor für frühen Darmkrebs
29. Juni 2020
Heidelberg – Patienten, die nach der Diagnose von Darmkrebs körperlich aktiv bleiben, leiden weniger unter Erschöpfung und Antriebslosigkeit und fühlen sich körperlich und emotional besser. Das
Körperliche Aktivität steigert Lebensqualität von Langzeitüberlebenden nach Darmkrebs
5. Juni 2020
Alexandria – Beim lokal fortgeschrittenen Rektumkarzinom ohne Fernmetastasen wird gewöhnlich eine neoadjuvante Chemoradiotherapie mit nachfolgender totaler mesorektaler Exzision und möglichst einer
Lokal fortgeschrittenes Rektumkarzinom: Totale neoadjuvante Therapie mit deutlichem Vorteil
2. Juni 2020
Alexandria - Das Kolorektalkarzinom war einer der ersten malignen Tumoren, bei dem ein Biomarker zur Steuerung der Therapie eingesetzt wurde, nämlich der Mutationsstatus des KRAS- (und später auch des
Kolorektales Karzinom: Bei BRAF-Mutation verlängert ein BRAF-Inhibitor das Gesamtüberleben
2. Juni 2020
Alexandria - Rund jedes 20. Kolorektalkarzinom weist eine genetische Besonderheit auf – eine durch Mutationen bedingte Defizienz der Mismatch-Repair-Systeme der Zellen, die zu einer
Kolorektalkarzinom: Bei hoher Mikrosatelliteninstabilität ist Checkpoint-Inhibition der Chemotherapie deutlich überlegen
2. Mai 2020
Berlin – OP-Kapazitätsbeschränkungen zur Vorhaltung von Intensivkapazitäten für Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion nehmen Einfluss auf die kolorektale Chirurgie in Deutschland – auch bei onkologischen
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER