NewsMedizinRektumkarzinom: Laparoskopische Operationen in zwei Vergleichsstudien im Nachteil
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Rektumkarzinom: Laparoskopische Operationen in zwei Vergleichsstudien im Nachteil

Donnerstag, 8. Oktober 2015

Brisbane/Dallas – Die Ergebnisse der laparoskopischen Proktektomie, einer minimal-invasiven Alternative zur offenen Operation, sind in zwei Vergleichsstudien in Australien (JAMA 2015; 314: 1346-1355) und Nordamerika (JAMA 2015; 314: 1356-1363) hinter den Erwartungen zurückgeblieben. In Südkorea und Europa waren zuvor bessere Resultate erzielt worden.

Die totale mesorektale Exzision (TME) hat die Behandlungsergebnisse beim Rektum­karzinom deutlich verbessert und ist deshalb heute – neben der vorzugsweise neoadjuvanten Chemotherapie – Therapiestandard beim lokalisierten Rektumkarzinom. Die Operation wurde ursprünglich offen durchgeführt, sie ist jedoch auch laparoskopisch möglich. Ob sie die gleichen Ergebnisse erzielt wie die offene Operation, war in den letzten Jahren Gegenstand von vier größeren Studien.

Dazu gehörte der Australasian Laparoscopic Cancer of the Rectum Trial (ALaCaRT), an dem in 24 Kliniken in Australien und Neuseeland 475 Patienten mit T1-T3 Rektum­tumoren auf eine offene oder laparoskopische Operation randomisiert wurden. Die Studie war ambitioniert. Alle Chirurgen waren in der laparoskopischen Operationsweise versiert. Sie hatten ihre Lernkurve bereits hinter sich. Dennoch blieben die Ergebnisse der laparoskopischen Proktektomie hinter denen der offenen Operation zurück. Wie Andrew Stevenson von der Universität von Queensland in Brisbane berichtet, gelang die TME mit einem tumorfreien Resektionsrand (mindestens 1 mm Sicherheitsabstand) „nur“ bei 93 Prozent der Patienten gegenüber 97 Prozent in der offenen Operation.

Anzeige

Auch in der Studie Z6051 des American College of Surgeons Oncology Group gelang es nicht, die Gleichwertigkeit des laparoskopischen Eingriffs zu belegen. In der Studie waren an 37 Zentren in den USA und Kanada 486 Patienten auf die beiden Opera­tionsverfahren randomisiert worden. Laut der Publikation von James Fleshman, Baylor University Medical Center, Dallas, erreichten bei einer laparoskopischen Operation 82 Prozent den primären Endpunkt (der gleiche wie im ALaCaRT), nach offener Operation waren es jedoch 89 Prozent. Auch an dieser Studie hatten nur im laparoskopischen Operieren erfahrene Chirurgen teilgenommen.

Ob sich die schlechteren Operationsergebnisse auf die Prognose der Patienten auswirken werden, ist noch nicht bekannt. Ausschließen lässt sich jedoch nicht, dass es nach laparoskopischen Operationen häufiger zu Lokalrezidiven kommen wird und die Überlebensrate geringer ist. Die Editorialisten Scott Strong und Nathaniel Soper von der Feinberg School of Medicine in Chicago sehen derzeit keinen Grund für ein Moratorium. Sie raten den Chirurgen jedoch schon aus juristischen Gründen dringend, die Patienten auf die Ergebnisse der Studie hinzuweisen.

Interessanterweise waren zwei Studien aus Korea und Europa zu günstigeren Ergeb­nissen gekommen. In der COREAN-Studie gelang mit der laparoskopischen Operation bei 92 Prozent eine komplette oder nahezu komplette Resektion gegenüber 88 Prozent nach der offenen Proktektomie (Lancet Oncology 2014; 15: 767-774).

Das rezidivfreie Überleben nach 3 Jahren war mit 2,6 Prozent nach laparoskopischer und 4,9 Prozent nach offener Operation tendenziell besser. In der europäischen COLOR II-Studie war die TME nach laparoskopischem Zugang zwar etwas seltener komplett (88 versus 92 Prozent), doch die lokoregionale Rezidivrate war mit 5 Prozent nach drei Jahren in beiden Gruppen gleich. Krankheitsfreies und Gesamtüberleben waren sogar tendenziell besser (NEJM 2015; 372: 1324-32). Die Gründe für die Unterschiede sind nicht klar. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. März 2019
Heidelberg – Geschwister von Darmkrebspatienten haben gegenüber Geschwistern aus Familien ohne Darmkrebsfälle ein 1,7-fach erhöhtes Risiko, an Darmkrebs zu erkranken. Ein vergleichbares Risiko tragen
Halbgeschwister von Darmkrebspatienten tragen hohes Risiko
18. März 2019
München – In Bayern ist ein Modellprojekt gegen Darmkrebs gestartet. Mit „Sprich drüber!“ wollen die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zusammen mit der
In Bayern startet ein Modellprojekt gegen Darmkrebs
12. März 2019
Berlin – Aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) seine Kurzinformationen zum Darmkrebs auf den aktuellen Stand gebracht. Die Texte
Kurzinformationen für Patienten zum Thema „Darmkrebs“ aktualisiert
6. März 2019
Nürnberg – Novartis und GWQ ServicePlus haben für die Kymriah-CAR-T-Zelltherapie einen Vertrag über ein Erstattungsmodell abgeschlossen, das sich am Erfolg der Behandlung orientiert. Das haben beide
Novartis und GWQ schließen Vertrag über erfolgsorientierte Erstattung der CAR-T-Zelltherapie
25. Februar 2019
Berlin – Ärzte können die Kampagne rund um den „Darmkrebsmonat März“ nutzen, um ihre Patienten verstärkt auf die Möglichkeiten der Früherkennung von Darmkrebs hinweisen. Die Kassenärztliche
Darmkrebsmonat März: KBV stellt Material für Praxen zur Verfügung
18. Februar 2019
Boston – Colibactin, ein von E. coli gebildetes Toxin, kann Darmkrebserkrankungen auslösen, indem es in den Epithelzellen der Darmschleimhaut DNA-Addukte bildet. Die in Science (2019; doi:
Wie ein Toxin aus E. coli Darmkrebs auslöst
6. Februar 2019
St.Louis/Missouri – Frauen, die länger als 14 Stunden in der Woche vor dem Fernseher verbrachten, erkrankten in einer prospektiven Beobachtungsstudie häufiger in jüngerem Alter an Darmkrebs. Am
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER