NewsAuslandChinesische Krankenhäuser finanzieren sich über den Verkauf von Arzneimitteln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Chinesische Krankenhäuser finanzieren sich über den Verkauf von Arzneimitteln

Donnerstag, 8. Oktober 2015

dpa

Berlin – Wie in Deutschland steigen auch in China die Gesundheitsausgaben seit Jahren an. Weil der Anteil der Arzneimittelausgaben an den Gesamtausgaben sehr hoch ist, plant China im kommenden Jahr eine Reform der Arzneimittelpreisgestaltung. Das erklärte Zhang Zenshong, Generalsekretär des „Chinese Health Economics Institute“ am vergangenen Freitag im Rahmen der 28. Jahres­tagung der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft für Medizin in Berlin.

„40 Prozent der Gesundheitsausgaben in China entfallen auf Arzneimittel“, sagte Zhang Zenshong. „Dabei entstehen 70 Prozent der Arzneimittelausgaben in den Kranken­häusern.“ Das Problem sei, dass sich die Krankenhäuser zu einem großen Teil über den Verkauf von Arzneimitteln finanzieren müssten. Der Grund dafür sei, dass die Kranken­häuser nicht ausreichend finanziert würden.

Anzeige

„Die Krankenhäuser erhalten einen Grundzuschuss aus dem Staatshaushalt. Dieser beträgt aber nur acht Prozent des Krankenhausbudgets“, so Zhang Zenshong. Seit über 30 Jahren habe der Staat seine Zuschüsse für die Krankenhäuser gesenkt. Um sich zu finanzieren, müssten die Krankenhäuser andere Wege gehen. Und den größten Gewinn erziele ein Krankenhaus, wenn es auf dem Markt billig Arzneimittel einkaufe und sie im Krankenhaus wieder teuer an die Patienten verkaufe.

Ein anderes Problem seien die vielen Zwischenhändler, die den Preis für die Arzneimittel in die Höhe trieben. „Durch die Zwischenhändler sind die Preise am Ende um 15 Prozent höher als der eigentliche Wert des Medikamentes“, sagte Zhang Zenshong. Es sei aber schwer, in den Direktverkauf von Arzneimitteln einzusteigen.

China will das Problem lösen, indem die Provinzen künftig Kontingente von bestimmten Arzneimitteln aufkaufen, um sie dann den Krankenhäusern zur Verfügung zu stellen, zum Beispiel Aids-Medikamente oder Psychopharmaka. Zudem will das Land die Preise für die im Krankenhaus erbrachten Leistungen anheben, damit sich die Häuser nicht mehr über den Verkauf von Arzneimitteln finanzieren müssen.

© fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Peking – Nach einem neuen Ausbruch des Coronavirus SARS-CoV-2 hat die ostchinesische Metropole Qingdao innerhalb von vier Tagen einen Massentest bei zehn Millionen Menschen durchgeführt. Wie die
Qingdao: Zehn Millionen Tests, bisher 13 Treffer
12. Oktober 2020
Peking – In China sollen sämtliche Einwohner der Millionenmetropole Qingdao innerhalb von fünf Tagen auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet werden. Das kündigte der Gesundheitsausschuss der
Gesamte chinesische Millionenmetropole Qingdao wird auf SARS-CoV-2 getestet
9. Oktober 2020
Peking – China hat sich der globalen Covax-Initiative angeschlossen, mit der die Entwicklung und gerechte Verbreitung bezahlbarer Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 gefördert werden soll. Es sei ein
China schließt sich globaler Covax-Impfstoffinitiative an
18. September 2020
Peking – Ein aus einem staatlichen chinesischen Labor stammender Erreger hat nach offiziellen Angaben tausende Menschen infiziert. Bei 3.245 Menschen in der Stadt Lanzhou im Nordwesten Chinas sei
Tausende Menschen in China mit aus Labor entwichenem Bakterium infiziert
16. September 2020
Peking – China rechnet damit, dass bereits im November ein Impfstoff gegen das Coronavirus zur Verfügung stehen könnte. Die Entwicklung des chinesischen Impfstoffs verlaufe „sehr reibungslos“, sagte
China hält Zulassung von Coronaimpfstoff bereits im November für möglich
24. August 2020
Peking – Durch mit Bakterien verunreinigtes Trinkwasser sind im Osten Chinas hunderte Menschen krank geworden. Nachdem seit vergangener Woche fast 500 Einwohner der ländlichen Stadt Baoyi an Durchfall
Hunderte Menschen in China durch verunreinigtes Trinkwasser erkrankt
5. August 2020
Mainz – Das Mainzer Unternehmen BioNTech und die chinesische Fosun-Gruppen haben in China mit klinischen Tests eines möglichen Impfstoffs gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 begonnen. 72 Teilnehmer seien
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER