NewsÄrzteschaftBaden-Württemberg geht neue Wege in der Wirtschaftlichkeits­prüfung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Baden-Württemberg geht neue Wege in der Wirtschaftlichkeits­prüfung

Donnerstag, 8. Oktober 2015

Stuttgart – Baden-Württemberg geht neue Wege in der Wirtschaftlichkeitsprüfung nach Paragraf 106, Sozialgesetzbuch (SGB) V. Bisher orientierte sich die Beurteilung der Wirtschaftlichkeit veranlasster Leistungen, insbesondere im Arznei- und Heilmittel­bereich, hauptsächlich an einem Durchschnittsbetrag in Euro (Richtgröße) pro Patient. Künftig sollen dagegen verstärkt auch Indikation und evidenzbasierte Therapie über die Wirtschaftlichkeit einer Behandlung entscheiden.

Die Grundlage dazu bieten detaillierte Behandlungsleitfäden der Gemeinsamen Prüfungseinrichtungen Baden-Württemberg (GPE-BW), die evidenzbasierte Behand­lungswege in Form von Stufentherapieschemata aufzeigen. Ab November stehen erste Leitfäden zur Therapie der Diagnosen Osteoporose, nicht tumorbedingter Schmerz und Demenz bereit, weitere Diagnosen sollen folgen. 

Anzeige

„Ich freue mich sehr, dass wir gemeinsam mit den Krankenkassen im Land unseren Ärzten wissenschaftliche Unterstützung zum Wohle des Patienten für ihre tägliche Arbeit anbieten können“, betonte Norbert Metke, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW).  Dies ebne den Weg zu einer flexibleren Definition der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung und trage dazu bei, Regressängste abzubauen.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Oktober 2020
Stuttgart – Die Delegierten der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Baden-Württemberg haben die diesjährige Honorarrunde für die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten
KV Baden-Württemberg will mehr Gestaltungsspielräume
5. Oktober 2020
Stuttgart – Ein positives Fazit der ambulanten medizinischen Versorgung in Baden-Württemberg hat die Kassenärztliche Vereinigung (KVBW) des Bundeslandes gezogen. „Die Bürger können sich auch in
Ambulante Versorgung in Baden-Württemberg: Nicht nur Corona
22. September 2020
Stuttgart – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Baden-Württemberg bewertet die Maßnahmen gegen die Coronapandemie im ersten Halbjahr 2020 positiv. Insbesondere der „enorme Kraftakt“, der
KV Baden-Württemberg bewertet Pandemiebekämpfung positiv
5. August 2020
Stuttgart – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Baden-Württemberg hat ein positives Fazit ihres telemedizinischen Modellprojekts „Docdirekt“ gezogen. „Wir haben als Leuchtturmprojekt begonnen und
Telemedizinisches Modellprojekt „Docdirekt“ hat sich bewährt
18. Juni 2020
Berlin – Die Zahl der Regresse in Deutschland ist tendenziell rückläufig. Das zeigt eine Abfrage des Deutschen Ärzteblatts in den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen). Zudem variiert die Art der
Große regionale Unterschiede bei Wirtschaftlichkeitsprüfungen
26. Mai 2020
Stuttgart – Die förderungswürdigen Leistungen in Baden-Württemberg können bis zu einer endgültigen gerichtlichen Klärung vorerst weiterlaufen. Das Landessozialgericht (LSG) hat jetzt einem Antrag der
Förderungswürdige Leistungen in Baden-Württemberg können vorerst weiterlaufen
15. Mai 2020
Stuttgart – In Baden-Württemberg können Ärzte die ausschließliche Fernbehandlung künftig auch bei allen neuen Patienten nutzen. Darauf hat die Ärztekammer Baden-Württemberg hingewiesen. Die
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER