NewsÄrzteschaftBaden-Württemberg geht neue Wege in der Wirtschaftlichkeits­prüfung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Baden-Württemberg geht neue Wege in der Wirtschaftlichkeits­prüfung

Donnerstag, 8. Oktober 2015

Stuttgart – Baden-Württemberg geht neue Wege in der Wirtschaftlichkeitsprüfung nach Paragraf 106, Sozialgesetzbuch (SGB) V. Bisher orientierte sich die Beurteilung der Wirtschaftlichkeit veranlasster Leistungen, insbesondere im Arznei- und Heilmittel­bereich, hauptsächlich an einem Durchschnittsbetrag in Euro (Richtgröße) pro Patient. Künftig sollen dagegen verstärkt auch Indikation und evidenzbasierte Therapie über die Wirtschaftlichkeit einer Behandlung entscheiden.

Die Grundlage dazu bieten detaillierte Behandlungsleitfäden der Gemeinsamen Prüfungseinrichtungen Baden-Württemberg (GPE-BW), die evidenzbasierte Behand­lungswege in Form von Stufentherapieschemata aufzeigen. Ab November stehen erste Leitfäden zur Therapie der Diagnosen Osteoporose, nicht tumorbedingter Schmerz und Demenz bereit, weitere Diagnosen sollen folgen. 

Anzeige

„Ich freue mich sehr, dass wir gemeinsam mit den Krankenkassen im Land unseren Ärzten wissenschaftliche Unterstützung zum Wohle des Patienten für ihre tägliche Arbeit anbieten können“, betonte Norbert Metke, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW).  Dies ebne den Weg zu einer flexibleren Definition der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung und trage dazu bei, Regressängste abzubauen.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2019
Stuttgart – Baden-Württembergs Krankenhausärzte sind nach Angaben des Marburger Bunds (MB) immer öfter überlastet. Die Arbeitsbedingungen in den Kliniken hätten sich in den vergangenen Jahren massiv
Marburger Bund pocht auf bessere Einhaltung der Arbeitszeitgesetze
25. Juli 2019
Stuttgart – Hausärzteverband Baden-Württemberg, Ärzteverbund Medi Baden-Württemberg und Techniker Krankenkasse (TK) drängen zu mehr Anstrengungen, um Ärzte für eine Niederlassung in ländlichen
Ärzte und TK drängen zu mehr Anstrengungen im Kampf gegen den Ärztemangel auf dem Land
22. Juli 2019
Stuttgart – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Baden-Württemberg geht davon aus, in den kommenden Jahren rund 500 Hausarztpraxen nicht nachbesetzen zu können. Das erklärte der
KV Baden-Württemberg erwartet 500 unbesetzte Hausarztpraxen
5. April 2019
Frankfurt am Main – Die hessischen Hausärzte wollen künftig nicht mehr selbst für aus Sicht der Krankenkasse zu viel verordnete Arznei- und Heilmittel geradestehen müssen. Die Regresse seien die
Hessens Hausärzte fordern Abschaffung der Regressverfahren
14. Februar 2019
Frankfurt am Main – Der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH) hat den Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) scharf für seine Blockadehaltung in Bezug auf die im
Scharfe Kritik am GKV-Spitzenverband
11. Februar 2019
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) hat sich erneut für eine vollständige Abschaffung von Regressen für niedergelassene Ärzte ausgesprochen. Die Regressdrohungen schreckten
KV Niedersachsen spricht sich für vollständige Abschaffung von Arznei- und Heilmittelregressen aus
21. Dezember 2018
Berlin – Ärztliche Entscheidungen sollen künftig nur noch im konkreten Verdachtsfall überprüft werden. Man schaffe „bestimmte Regresse und die Zufallsprüfungen ab“, wie Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER