NewsPolitikBundesgerichtshof billigt Werbung für Eizellspende in Tschechien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesgerichtshof billigt Werbung für Eizellspende in Tschechien

Donnerstag, 8. Oktober 2015

Karlsruhe –Tschechische Reproduktionsmediziner dürfen hierzulande damit werben, dass die notwendigen Vorbehandlungen für die in Tschechien zulässige Eizellspende von deutschen Ärzten in Deutschland vorgenommen werden können. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag. Das Verbot der Eizellspende in Deutschland solle dem Kindeswohl dienen, nicht aber Werbe- und Marktverhaltensregeln aufstellen, erklärten die Karlsruher Richter zur Begründung. (Az: I ZR 225/13)

Sie gaben damit einem Reproduktionsmediziner aus Tschechien Recht, der Frauen auch durch Eizellspende gezeugte Embryonen einsetzt. In Tschechien ist dies im Gegensatz zu Deutschland erlaubt.

Nach dem Embryonenschutzgesetz droht demjenigen eine bis zu dreijährige Haft oder Geldstrafe, der auf eine Frau eine fremde unbefruchtete Eizelle überträgt.

In anderen europäischen Ländern wie Belgien, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden, Spanien oder in Tschechien ist die Eizellspende hingegen erlaubt. Schätzungen zufolge reisen jährlich mehrere Hundert Frauen oder Paare ins Ausland, in der Hoffnung, dort mit einer Eizellspende den Kinderwunsch zu erfüllen. dpa

Anzeige

Bei einer Informationsveranstaltung 2008 in Hamburg wies der Arzt darauf hin, dass er in Tschechien den Kinderwunsch auch mit Eizellspende erfüllen kann. Dabei sei es möglich, dass niedergelassene Ärzte in Deutschland die notwendigen Vorbehandlungen bei der Spenderin und der Empfängerin der Eizelle vornehmen.

Dagegen wandte sich ein Arzt eines Fruchtbarkeitszentrums in Berlin. Mit seiner Werbung stifte der tschechische Kollege deutsche Ärzte dazu an, Beihilfe zu der in Deutschland verbotenen Eizellspende zu leisten.

Nach dem Karlsruher Urteil war die Werbung jedoch zulässig. Das Verbot der Eizellspende in Deutschland diene allein dem Kindeswohl. Es solle verhindern, dass Kinder in ihrer seelischen Entwicklung beeinträchtigt werden, weil sie sich mit zwei Müttern - einer genetischen und einer austragenden - konfrontiert sehen. Ein „wettbewerblicher Schutzzweck” oder eine „Marktverhaltensregelung” sei damit nicht verbunden.

© afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Juni 2020
Berlin – Die Aufnahme des Social Freezing zur Familienplanung in den Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) ist nicht vorgesehen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung
Regierung: Social Freezing wird keine Kassenleistung
24. April 2020
Berlin – Der Richtlinienentwurf des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) enthält nach wie vor den Vorschlag, dass Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, die an Krebs erkrankt sind, von einer
G-BA-Richtlinie zur Kryokonservierung sieht weiterhin Altersgrenzen vor
19. Februar 2020
Paris – Eine In-vitro-Maturation ermöglicht die Verwendung von unreifen Eizellen, die dem Ovar ohne vorherige Hormonbehandlung entnommen werden. In Frankreich wurde das Verfahren weltweit erstmals
Weltpremiere: Krebspatientin wird 5 Jahre nach In-vitro-Maturation Mutter
17. Februar 2020
Düsseldorf – Die Beihilfe muss für die künstliche Befruchtung einer Lehrerin nicht zahlen, wenn ihr Ehemann älter als 50 Jahre ist. Das hat das Düsseldorfer Verwaltungsgericht heute entschieden (Az.:
Künstliche Befruchtung: Beihilfe muss bei Vater über 50 nicht zahlen
3. Februar 2020
Berlin – CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich zurückhaltend gegenüber Forderungen gezeigt, Eizellenspenden zu legalisieren. „Das ist wie bei allen Themen rund um den Schutz des Lebens für
Kramp-Karrenbauer zögert bei Legalisierung von Eizellspenden
31. Januar 2020
Berlin – Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren, die an Krebs erkrankt sind, droht der Ausschluss einer Kryokonservierung zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Das geht aus einem
Kryokonservierung: Kindern und Jugendlichen droht Ausschluss von Kassenleistung
30. Januar 2020
Essen – Bei einer drohenden Unfruchtbarkeit in Folge einer Chemotherapie hat ein Bezieher von Sozialleistungen Anspruch auf Übernahme derjenigen Kosten durch das Jobcenter, die für eine
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER