Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neues Medikament gegen Multiple Sklerose erfolgreich getestet

Donnerstag, 8. Oktober 2015

ms-dpa

Basel – Das Immunsuppressivum Daclizumab HYP, ein humanisierter monoklonaler Antikörper gegen den Interleukin-2-Rezeptor CD25, hat in einer Phase 3-Studie bei Patienten mit schubförmig remittierender Multipler Sklerose (RRMS) eine bessere Wirkung gezeigt als eine Standardtherapie mit Interferon beta-1A. Laut der Publikation im New England Journal of Medicine (2015; 373: 1418-1428) war die jährliche Schubrate und die Zahl neuer Läsionen in der Kernspintomographie signifikant niedriger. Ein Vorteil hinsichtlich der klinischen Behinderungen konnte jedoch nicht gezeigt werden.

Daclizumab wurde 1999 zur Behandlung akuter Abstoßungsreaktionen nach Nierentransplantationen zugelassen. In dieser Indikation war dem Arzneimittel kein Erfolg beschieden. 2009 gab der Hersteller europaweit die Zulassung zurück. Inzwischen war der Wirkstoff jedoch erfolgreich bei der Multiplen Sklerose getestet worden.

Da Daclizumab jedoch intravenös appliziert werden musste, war es zur Langzeit­behandlung der Multiplen Sklerose kaum geeignet. Der Hersteller entwickelte deshalb die Variante Daclizumab high-yield process (HYP). Sie hat die gleiche Aminosäure­sequenz wie Daclizumab. Es gibt jedoch Unterschiede in der Glykosylierung. Dies beeinflusste nicht nur die Bioverfügbarkeit, sondern auch die Kinetik, weshalb Daclizumab HYP als vollständig neues Medikament die klinische Zulassung durchlaufen muss.

Vor zwei Jahren konnte der Hersteller bereits in der SELECT-Studie zeigen, dass Daclizumab HYP die Schubrate gegenüber Placebo im ersten Jahr der Behandlung um die Hälfte senkt. Für die Phase 3-Studie DECIDE wurde Daclizumab HYP mit Interferon beta-1A verglichen. An der doppelblind kontrollierten Studie nahmen in 28 Ländern 1.841 Patienten mit RRMS teil. Die Patienten wurden entweder einmal monatlich subkutan mit Daclizumab HYP (beziehungsweise Placebo) oder einmal wöchentlich intramuskulär mit Interferon beta-1A (beziehungsweise Placebo) behandelt.

Primärer Endpunkt war die Schubrate. Sie betrug im Daclizumab HYP-Arm 0,22 pro Jahr gegenüber 0,39 pro Jahr im Interferon beta-1A-Arm. Ludwig Kappos, Universitätsspital Basel, und Mitarbeiter errechnen eine Reduktion der jährlichen Schubrate um 45 Prozent, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 36 bis 53 Prozent signifikant ausfiel.

Auch die Anzahl der neuen oder vergrößerten Läsionen in der Kernspintomographie (MRI) waren über einen Zeitraum von 96 Wochen unter der Therapie mit Daclizumab HYP signifikant niedriger als in der Kontrollgruppe (4,3 versus 9,4). Auch der Anteil der Patienten, die über eine mindestens drei Monate anhaltende Verschlechterung des Behinderungsgrades klagten, war mit 16 Prozent unter Daclizumab HYP gegenüber 20 Prozent unter Interferon beta-1A niedriger. Die Unterschiede waren in diesem wichtigen sekundären Endpunkt jedoch statistisch nicht signifikant.

Ob Daclizumab HYP zugelassen wird, dürfte von der Sicherheit abhängen. In einer früheren Studie war ein Patient an einer autoimmunen Hepatitis gestorben. In der aktuellen Studie gab es fünf Todesfälle, darunter aber nur einen im Daclizumab HYP-Arm. Alle Todesfälle standen laut Kappos nicht im Zusammenhang mit der Medikation.

Bei 6 Prozent der Patienten kam es unter der Therapie mit Daclizumab HYP zu einem deutlichen Anstieg der Leberenzyme (3 Prozent unter Interferon beta-1A). Auch Infektionen waren mit 65 versus 57 Prozent häufiger (einschließlich schwerer Infektionen bei 4 versus 2 Prozent). Deutlich häufiger waren mit 37 versus 19 Prozent Hautreaktionen, die sich möglicherweise als Folge einer Autoimmunreaktion deuten lassen.

Kappos bewertet die Ergebnisse in einer Pressemitteilung jedoch positiv. Als Vorteile stellte er die günstigen Ergebnisse in zahlreichen sekundären Endpunkten heraus, darunter auch die Verminderung des Hirnvolumens. Die Therapie mit ihren monatlichen subkutanen Injektionen war gegenüber den wöchentlichen intramuskulären Injektionen für die Patienten angenehmer.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

05.05.17
Multiple Sklerose: Akupunktur lindert Fatigue Syndrom
In Deutschland führen laut Benno Brinkhaus bereits 30.000 bis 40.000 Ärzte Akupunktur durch. / euthymia, stock.adobe.com Berlin – Rund 97 Prozent der Menschen mit Multipler Sklerose (MS) leiden unter......
28.04.17
Sassari – Eine Genvariante, die zur vermehrten Produktion des Zytokins BAFF führt, könnte erklären, warum in Sardinien ungewöhnlich viele Menschen an einer Multiplen Sklerose erkranken. Laut der......
21.04.17
Multiple Sklerose: Prodromalsymptome beginnen bis zu fünf Jahre vor der Diagnose
Vancouver – Die Multiple Sklerose hat ähnlich wie andere chronische neurologische Erkrankungen offenbar eine längere Prodromalphase. Eine Studie in Lancet Neurology (2017; doi:......
22.03.17
Natalizumab: Risiko für progressive multifokale Leukoenzephalopathie unterschätzt
Münster/Birmingham – Das Risiko, unter Natalizumab eine progressive multifokale Leukoenzephalopathie (PML) zu entwickeln, könnte für Patienten mit multipler Sklerose (MS) höher sein, als bisher......
21.02.17
Multiple Sklerose: Riskante Stammzelltherapie kann Progredienz über Jahre stoppen
London – Die autologe Stammzelltransplantation soll durch einen Neustart des Immunsystems Patienten mit Multipler Sklerose langfristig vor einer Progression der Behinderungen schützen. In der bislang......
10.02.17
Mainz – Eine Forschergruppe der Universitätsmedizin Mainz hat einen Mechanismus beschrieben, der es T-Zellen erleichtert, die Blut-Hirn-Schranke zu passieren und in das zentrale Nervensystem (ZNS)......
06.02.17
Denver – Eine autologe Stammzelltherapie könnte die effektivste Behandlung der Multiplen Sklerose sein. In einer Phase-2-Studie waren fast alle Patienten mit der schubförmig remittierenden Variante......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige