NewsMedizinSüchtige Psychose-Patienten: Eine störungsspezifische Therapie kann helfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Süchtige Psychose-Patienten: Eine störungsspezifische Therapie kann helfen

Freitag, 9. Oktober 2015

Köln – Wer unter einer Psychose leidet, entwickelt oft auch eine Suchterkrankung: circa jeder zweite mit einer Schizophrenie ist einmal in seinem Leben davon betroffen. Patienten mit einer solchen Doppeldiagnose (DD) haben meist eine schlechte Prognose und beide Erkrankungen verlaufen oft chronisch. In einer randomisierten kontrollierten Studie, die im Deutschen Ärzteblatt (Dtsch Arztebl Int, 112: 683-91) vorgestellt wird, untersuchen Euphrosyne Gouzoulis-Mayfrank und Koautoren, ob durch eine störungs­spezifische Behandlung die Motivation der Patienten, abstinent zu werden/bleiben, verbessert und ihr Substanzkonsum verringert werden können. Dabei wurde ein evaluiertes Therapieprogramm verwendet, das in die Regelversorgung umgesetzt werden könnte.

An der Studie nahmen 100 DD-Patienten teil, die sich freiwillig wegen ihrer Erkran­kungen stationär einliefern ließen. Während alle die übliche Behandlung erhielten – wie Einzelgespräche, Therapie der Psychose und kognitives Training -, erhielt ein Teil der Patienten störungsspezifische Gruppentherapien, die sich auf Abstinenzmotivation und Psychoedukation konzentrierten. Im Anschluss wurde ihnen ambulant eine zusätzliche kognitive Verhaltenstherapie angeboten.

Anzeige

Der Behandlungsverlauf wurde ein Jahr lang dokumentiert: Patienten mit der störungs­spezifischen Therapie zeigten eine leicht stärkere Abstinenzmotivation und einen geringeren Substanzkonsum als die konventionell behandelten. Die Autoren betonen jedoch, dass bei den DD-Patient von der Therapie nur moderate Verbesserungen zu erwarten sind. Aufgrund der limitierten Teilnehmerzahl empfehlen sie die Ergebnisse in aufwendigeren Studien zu bestätigen und Subgruppen, die auf das Trainingsprogramm gezielter ansprechen, zu identifizieren. 

© mei/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2020
Essen – Verschlechtert sich die psychische Gesundheit eines Partners, gefährdet dies eine Beziehung massiv: Das Risiko einer Trennung innerhalb von zwei Jahren wird dadurch etwa verdoppelt. Das
Psychische Erkrankungen gefährden die Partnerschaft, körperliche Erkrankungen eher nicht
13. Oktober 2020
Palo Alto – Die erhöhte Anfälligkeit für Psychosen, unter denen Menschen mit dem Mikrodeletionssyndrom 22q11 leiden, könnte auf das Fehlen eines Gens zurückzuführen sein, das normalerweise eine
Warum eine Genmutation das Risiko auf eine Schizophrenie erhöht
8. Oktober 2020
Mainz – Der rheinland-pfälzische Landtag hat gestern einstimmig ein Gesetz verabschiedet, das den Umgang mit psychisch Erkrankten neu regelt und die Hilfen für sie verbessern soll. Dadurch sollen
Gesetz für psychisch Kranke in Rheinland-Pfalz beschlossen
8. Oktober 2020
Berlin – Auf die gesundheitlichen und humanitären Folgen der Abschiebepraxis von Geflüchteten haben die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW)
IPPNW: Abschiebepraxis geflüchteter Menschen humanisieren
6. Oktober 2020
Genf – Die Coronakrise stellt viele Menschen auch vor schwere psychische Probleme, doch wird dieser Aspekt nach Angaben der WHO im weltweiten Kampf gegen das Virus häufig übersehen. Zwar hätten in
WHO erinnert an psychische Auswirkungen der Pandemie
5. Oktober 2020
Berlin – Drei Bundesministerien und rund 50 Behörden und Organisationen wollen gemeinsam das Thema psychische Erkrankungen aus der Tabuzone holen und die Präventionslandschaft in Deutschland besser
Breites Bündnis will psychische Erkrankungen aus der Tabuzone holen
2. Oktober 2020
Berlin – Fast 20 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland erkranken innerhalb eines Jahres an einer psychischen Störung. Das geht aus dem „Faktenblatt Psychische Erkrankungen bei Kindern und
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER