NewsÄrzteschaftBaden-Württemberg: Immer mehr Praxen vernetzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Baden-Württemberg: Immer mehr Praxen vernetzt

Freitag, 9. Oktober 2015

Stuttgart – An dem im April gestarteten Vernetzungsprojekt in Heilbronn nehmen schon mehr als 100 Ärzte und 3.300 Versicherte teil. Darauf hat der Ärzteverbund MEDI Baden-Württemberg hingewiesen. Demnach ist in 90 von 107 teilnehmenden Praxen die Vernetzungssoftware bereits installiert. Diese ermöglicht eine sichere Datenübertragung aus einem Arzt-Computer auf den eines anderen Kollegen – unabhängig davon, mit welchen Praxis-IT-Systemen die Ärzte arbeiten.

„Vernetzte Praxen bieten Patienten und Ärzten große Vorteile, weil die Zusammenarbeit von Haus- und Fachärzten besser und schneller funktioniert“, erklärte Werner Baum­gärtner, Vorstandsvorsitzender von MEDI Baden-Württemberg. So haben etwa alle Praxen, die an der Vernetzung teilnehmen, Zugriff auf den Medikationsplan eines Patienten.

Anzeige

Sobald ein Patient seine Einverständniserklärung unterzeichnet hat, können Verordnungsdaten schnell und sicher ausgetauscht werden. Der Vorteil: Der Medikationsplan ist immer auf dem neuesten Stand und zeigt Behandlern auch Unverträglichkeiten an. Die Patienten erhalten den Plan zum Mitnehmen ausgedruckt. „Damit erfüllen wir in Bezug auf das kommende E-Health-Gesetz jetzt schon wichtige Anforderungen“, betonte Baumgärtner.

MEDI Baden-Württemberg hat das Vernetzungsprojekt zusammen mit der AOK Baden-Württemberg und der Audi BKK gestartet.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Berlin – Führende Digital-Unternehmer im Gesundheitswesen wollen mit einem neugegründeten Verband besser ins Gespräch in der Gesundheitspolitik und vor allem mit Ärzteverbänden und Krankenkassen
Spahn dämpft Erwartungen der App-Unternehmer
21. Oktober 2019
Saarbrücken – Für rund 200 von 400 Vertragsärzten und Vertragspsychotherapeuten im Saarland, die bislang ihre Praxen nicht an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen haben, gibt es in diesem
Honorareinbußen auch für saarländische Praxen
18. Oktober 2019
Berlin – Krankenkassen müssen Arbeitgebern die Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU) eines Versicherten ab 2021 digital bereitstellen. Dennoch sollen Ärzte ihren Patienten weiterhin einen
KBV weiterhin gegen Papierausdruck bei AU-Bescheinigungen
18. Oktober 2019
Hannover – Rund 1,2 Millionen Euro hat die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) im 1. und 2. Quartal des laufenden Jahres von Verweigerern der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) einbehalten. Das
Honorare wurden TI-Verweigerern in Niedersachsen um 1,2 Millionen Euro gekürzt
17. Oktober 2019
Berlin – Vor allem die digitalen Gesundheitsanwendungen und deren Implementierung in die Routineversorgung, aber auch die geplanten Regelungen zur Datentransparenz und damit verbundene Fragen zum
Digitale-Versorgung-Gesetz: Experten sehen noch Nachbesserungsbedarf
17. Oktober 2019
Berlin – In der vom Bun­des­for­schungs­minis­terium (BMBF) initiierten Medizininformatik-Initiative (MII) arbeiten die in vier großen Konsortien zusammengeschlossenen Standorte der Universitätsmedizin
„Wir brauchen Standardisierung und Datenqualität“
17. Oktober 2019
Berlin – Die Digitalisierung habe perspektivisch das Potenzial, Prozesse und auch grundlegende Prinzipien der gesundheitlichen Versorgung zu verändern und infrage zu stellen. Das hat Klaus Reinhardt,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER