NewsÄrzteschaftKBV: Invasiv tätige Kardiologen benötigen Dokumentations­software
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV: Invasiv tätige Kardiologen benötigen Dokumentations­software

Freitag, 9. Oktober 2015

Berlin – Invasiv tätige Kardiologen benötigen ab kommendem Jahr eine zertifizierte Dokumentationssoftware für ihr Praxisverwaltungssystem (PVS). Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Hintergrund ist das erste Verfahren zur sektorenübergreifenden Qualitätssicherung (sQS), das mit der perkutanen Koronarintervention und Koronarangiographie dann startet. Demnach sind ab 1. Januar alle invasiv tätigen Kardiologen, die diese Leistungen durchführen, zur Dokumentation verpflichtet.

Laut KBV werden bei dem Verfahren zur sQS der Behandlungsprozess und das Ergebnis der Koronarangiographien und perkutanen Koronarinterventionen sowohl in Krankenhäusern als auch in Praxen nach denselben Qualitätskriterien gemessen und bewertet.

Anzeige

Dazu müssen Kardiologen jede Herzkatheter-Untersuchung und jede perkutane Koronarintervention bei gesetzlich versicherten Patienten ab 18 Jahren elektronisch dokumentieren. Das sei nur mit einer zertifizierten Dokumentations-Software möglich. Die KBV rät deshalb, aktiv bei den PVS-Herstellern nachfragen, ab wann die entsprechende QS-Software zur Verfügung steht. Die Firmen können ihre Produkte bereits seit Juli durch die Kassenärztliche Bundesvereinigung zertifizieren lassen.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Berlin – Mangelnde Ausstattung mit Schutzausrüstung, an das Infektionsgeschehen anzupassende Praxisabläufe, sich nahezu im Wochenrhythmus ändernde regulative Vorgaben, Bürokratiebelastung und eine
„Die wohnortnahe hausärztliche Versorgung bewährt sich in der Pandemie“
23. Oktober 2020
Berlin – Zum 1. Oktober 2020 wurden neue Leistungen in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen, welche die Abrechnungsmöglichkeiten von Telekonsilien deutlich ausweiten. Nun können
„Die Pandemie hat uns gelehrt, dass der orts- und zeitunabhängige Transfer von Expertenwissen einen erheblichen Mehrwert darstellt.“
23. Oktober 2020
Essen – Die gemeinsam von der BITMARCK-Unternehmensgruppe sowie dem Softwarehaus RISE entwickelte elektronische Patientenakte (ePA) hat einen wichtigen Meilenstein erreicht. In einer von der gematik
Erfolgreicher Test: BITMARCK und RISE übermitteln erste Dokumente von Leistungserbringern an die ePA
22. Oktober 2020
Berlin – Der Kommunikationsdienst für die Praxis „kv.dox“ steht kurz vor der Einführung. Nach erfolgreicher Prüfung durch die gematik wird jetzt der finale Test des Dienstes der Kassenärztlichen
KIM-Dienst kv.dox der KBV steht kurz vor dem Start
20. Oktober 2020
Berlin – Für ein geplantes drittes Digitalisierungsgesetz für das Gesundheitswesen sind heute erste Ideen bekannt geworden: Laut einem Stichpunkte-Papier, das dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt, sollen
Erste Konturen für drittes Digitalisierungsgesetz
20. Oktober 2020
Berlin – Politiker mehrerer Parteien haben angesichts steigender Coronainfektionszahlen eine Aufrüstung der Corona-Warn-App mit zusätzlichen Funktionen gefordert. Es sei nicht akzeptabel, dass nur 60
Politiker mehrerer Parteien für Aufrüstung der Corona-Warn-App
19. Oktober 2020
Berlin – Die Corona-Warn-App des Bundes kann nun auch länderübergreifend über eine möglicherweise gefährliche Begegnung mit Coronainfizierten warnen. Heute Mittag erschien wie angekündigt das Update
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER