NewsPolitikRheumatoide Arthritis: IQWiG legt Empfehlungen für DMP vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rheumatoide Arthritis: IQWiG legt Empfehlungen für DMP vor

Freitag, 9. Oktober 2015

Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat Empfehlungen veröffentlicht, die für ein mögliches neues Disease-Management-Programm (DMP) rheumatoide Arthritis von Bedeutung sein könnten. Dazu hat das Institut insgesamt 16 evidenzbasierter Leitlinien zur Indikation rheumatoide Arthritis ausgewertet und die Ergebnisse in einer vorläufigen Bewertung veröffentlicht. Bis zum 6. November können interessierte Personen und Institutionen zu diesem Vorbericht Stellungnahmen abgeben.

„Inhaltlicher Schwerpunkt der analysierten Leitlinien ist die Arzneimitteltherapie, lediglich vier Leitlinien adressieren mehrere Versorgungsaspekte, einschließlich Diagnostik, nichtmedikamentöser Therapien und sektorenübergreifender Versorgung“, so die Wissenschaftler. Die Empfehlungen des Berichtes zur Diagnostik beziehen sich auf die körperliche Untersuchung beziehungsweise die Bestimmung von allgemeinen und spezifischen Entzündungsparametern aus dem Blut.

Im Abschnitt „Nichtmedikamentöse Verfahren und allgemeine Maßnahmen“ gehen die Wissenschaftler auf die Bereiche Bewegungstherapie, Ergotherapie, Ernährung sowie den Einsatz von Orthesen ein. Bei der medikamentösen Therapie listet der Bericht unter anderem Empfehlungen zur Überprüfung der Therapieziele Remission und Minderung der Krankheitsaktivität sowie zum regelmäßigen Monitoring der medikamentösen Therapie.

Anzeige

Gleichzeitig stellen die Wissenschaftler Hinweise zu krankheitsmodifizierenden antirheumatischen Medikamenten (DMARD) dar. Dabei geht es um die Verwendung von konventionellen DMARD (csDMARD) und sogenannten Biologika (bDMARD). Die Empfehlungen beziehen sich auf die Auswahl geeigneter Medikamente und Medika­mentenkombinationen in Abhängigkeit von der Krankheitsdauer, der Symptomatik, von vorangegangenen Therapieversuchen, vom klinischen Ansprechen und von der Verträglichkeit.

Der Aspekt Rehabilitation wird den IQWiG-Wissenschaftlern zufolge in den untersuchten Leitlinien nur vereinzelt thematisiert, zudem seien die Empfehlungen teilweise für ein mögliches DMP nicht relevant.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Berlin – Eine neue S2k-Leitlinie zum Management von sogenannten Großgefäßvaskulitiden haben Ärzte, Wissenschaftler und Patientenvertreter unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für
Neue Leitlinie zum Management von Großgefäßvaskulitiden
17. September 2020
Berlin – Trotz einer leichten Zunahme gibt es in Deutschland weiterhin zu wenig ambulant tätigte Rheumatologen. Das berichtet der Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh) in einem neuen
Rheumatologie: Berufsverband fordert attraktivere Weiterbildung
3. September 2020
Berlin – Die Rheumatologie müsse als Fachdisziplin „sexy und cool“ werden, sie müsse sich vom ihrem verstaubten Image in der Bevölkerung, beim Patienten, aber auch bei Studierenden lösen. Das forderte
Rheumatologen werben mit allen Mitteln um Nachwuchs
28. August 2020
Kilchberg – Auf den Nutzen von Physiotherapie, Eigenübungen und angepasstem Sport für Patienten mit Osteoarthritis weist die European League Against Rheumatism (EULAR) hin. Die Fachgesellschaft
Physiotherapie und Sport können Gelenkersatz bei Osteoarthritis hinauszögern
25. August 2020
Oxford – Das ehemalige Malariamittel Hydroxychloroquin, dessen Einsatz bei Patienten mit COVID-19 derzeit wegen der Gefahr von Herzrhythmusstörungen umstritten ist, kann nach einer „Big-Data“-Analyse
Studie: Hydroxychloroquin könnte auch in der Rheumatherapie langfristig kardiale Risiken erhöhen
21. August 2020
Berlin – Der Mangel an Rheumatologen gefährdet mittlerweile die Versorgung in Deutschland. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) gestern hingewiesen. Grund ist zu wenig
Rheumatologen sehen medizinische Versorgung gefährdet
17. August 2020
Berlin – Der Bewertungsausschuss hat zum ersten Oktober die Grundpauschale der Rheumatologen erhöht. Grund dafür ist der Mehraufwand, der ihnen durch die Indikationserweiterung podologischer Therapien
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER