NewsMedizinUS-Zulassung: Multiplex-Schnell­test erkennt 14 Erreger im Liquor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

US-Zulassung: Multiplex-Schnell­test erkennt 14 Erreger im Liquor

Montag, 12. Oktober 2015

Silver Spring – Die US-Aufsichtsbehörde FDA hat einen Diagnosetest zugelassen, der in einer einzelnen Liquorprobe innerhalb von einer Stunde 14 verschiedene Krank­heits­erreger nachweisen kann. Die konventionelle Labordiagnose kann der Multiplex-Test jedoch nicht ersetzen.

Eine akute Meningitis oder Enzephalitis erfordert rasches diagnostisches Handeln. Da bei einer Liquor-Punktion nur eine begrenzte Menge Flüssigkeit entnommenen werden kann und die Labordiagnostik unter Umständen mehrere Tage in Anspruch nimmt, sind die Ärzte zunächst auf eine empirische Therapie angewiesen. Diese Lücke könnten sogenannte Multiplex-Tests schließen, die derzeit entwickelt werden. Die Geräte führen gleichzeitig Polymerasekettenreaktionen für die Gene mehrerer Erreger durch.

Der Liquortest des US-Herstellers BioFire Diagnostics mit Sitz in Salt Lake City kann Escherichia coli K1, Haemophilus influenzae, Listeria monocytogenes, Neisseria meningitidis, Streptococcus agalactiae, Streptococcus pneumoniae und Cryptococcus neoformans/gattii nachweisen und darüber hinaus noch einige Viren aufspüren.

Anzeige

Die jetzt erteilte Zulassung gründet sich auf mehrere Studien. Darunter war eine prospektive Studie an 1.560 Patienten mit Verdacht auf Meningitis/Enzephalitis, in der der Multiplex-Test mit den Ergebnissen konventioneller Laboruntersuchungen, darunter auch mikrobiologischen Kulturen, verglichen wurde. Eine weitere Studie umfasste 150 klinische Liquorproben mit bereits bekannten Erregern. In einer dritten Studie an 425 Liquorproben wurden die Konzentrationen der Erreger variiert. In allen Studien zeigte sich laut FDA eine gute Übereinstimmung mit den konventionellen Tests.

Der neue Test erhöht deshalb die Chance, dass die Ärzte bei der empirischen Therapie den richtigen Wirkstoff auswählen. Die konventionellen Tests bleiben laut FDA jedoch weiterhin notwendig. Zum einen sind falsch-positive und falsch-negative Ergebnisse möglich, zum anderen kann der Test derzeit die mikrobiologische Resistenzprüfung nicht ersetzen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #101839
Threshold
am Montag, 12. Oktober 2015, 16:28

Anfangsdiagnose

Toll, gleich mal Frau Merkel & Co. zur Untersuchung anmelden.
Ich glaube bei denen stimmt was nicht. Ich tippe auf Bovine spongiforme Enzephalopathie.
LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2020
Würzburg – Ein Protein namens ProQ sorgt dafür, dass Meningokokken Schäden an ihrer Erbsubstanz DNA besser reparieren können. Zugleich macht das Protein die Bakterien widerstandsfähiger gegen
Protein macht Erreger von Hirnhautentzündungen besonders widerstandsfähig
19. Februar 2020
Msida/Malta – Die gegenwärtige Masern-Epidemie konfrontiert Ärzte mit einer Erkrankung, die viele vormals nur aus den Lehrbüchern kannten. Eine Fallserie in BMJ Case Reports (2020; doi:
Masern: Hepatitis, Appendizitis und Meningitis als Komplikationen
8. August 2018
Stockholm – In mehreren europäischen Ländern ist es in den letzten Monaten zu einem Anstieg der Infektionen mit Echovirus 30 gekommen, das eine aseptische Meningitis auslösen kann. Dies berichtet das
Aseptische Meningitis: Infektionen mit Echovirus 30 nehmen in Europa zu
9. März 2018
Oxford – Eine teilweise hoch dosierte Gabe von Acetylsalicylsäure (ASS) hat in einer Phase-2-Studie die Heilungschancen von Patienten mit einer nachgewiesenen tuberkulösen Meningitis verbessert. Die
Tuberkulöse Meningitis: ASS könnte Heilungschancen erhöhen
2. Oktober 2017
Mönchengladbach – Der vergangene Woche gestorbene 15-jährige Schüler aus Mönchengladbach ist vor seinem Tod nicht ansteckend gewesen. Nach Angaben der Stadt ergab die abschließende bakteriologische
Pneumokokken-Infektion: Entwarnung nach Tod eines Schülers
29. September 2017
Mönchengladbach – Ein 15-jähriger Schüler ist in Mönchengladbach an einer Hirnhautentzündung ausgelöst durch Meningokokken gestorben. Die Stadt sucht nun alle, die zu dem Jugendlichen in den
15-jähriger Schüler an ansteckender Meningitis gestorben
18. Mai 2017
Niamey – Die Behörden des westafrikanischen Staats Niger bekommen eine Meningitis-Epidemie nur langsam in den Griff. Wie die Vereinten Nationen gestern mitteilten, wurden seit dem 2. Januar mehr als
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER