NewsPolitikDeutschen Medizintechnikfirmen fehlt internationales Kapital
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutschen Medizintechnikfirmen fehlt internationales Kapital

Montag, 12. Oktober 2015

Stuttgart – Die deutsche Medizintechnikbranche hat Experten zufolge bei internationalen Geldgebern eher das Nachsehen. Es gebe wenig Wagniskapital in Deutschland und fast gar keine Börsengänge, sagte Siegfried Biajolan, Leiter Life Sciences der Unternehmensberatung Ernst & Young, am Montag bei der Vorstellung des Medizintechnikreports der Gesellschaft. Gleichzeitig konnte die Branche dem Report zufolge weltweit dank des Börsenbooms in den USA und Europa im vergangenen Jahr soviel Geld durch Kreditaufnahmen und Börsengänge aufnehmen wie noch nie.

Die Unterschiede im weltweiten Vergleich lägen aber zum Teil an den mittelständischen Strukturen der Branche in Deutschland, sagte Biajolan. Das Umsatzplus der 13 untersuchten reinen Medizintechnikfirmen in Deutschland liege mit fünf Prozent über dem weltweiten Mittel. Aus eigener Kraft konnte die Branche weltweit ihre Umsätze um zwei Prozent auf 341,8 Milliarden US-Dollar (300 Mrd Euro) steigern. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #691359
Staphylococcus rex
am Dienstag, 13. Oktober 2015, 23:28

Man kann es auch anders sehen,

Unternehmensberater, Manager und Finanzinvestoren haben nicht immer das Wohl der Firmen im Sinn. Ob es sich um einen Gärtner oder eine Heuschrecke handelt, weiß man erst hinterher, wenn es zu spät ist.

Wagniskapital und Börsengänge bringen nur Vorteile, wenn in einem dynamischen Markt ein schnelles Wachstum angestrebt wird. Der Preis dafür ist, daß man den o.g. Personengruppen schutzlos ausgeliefert ist. Für eine inhabergeführte mittelständische Firma ist in einem stabilen Markt diese Art von "Heuschreckenimmunität" sicher nicht die schlechteste Wahl.
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Amsterdam – Der Medizintechnikkonzern Philips hat im dritten Quartal deutlich mehr verdient als im Vorjahr. Dabei profitierte der Konkurrent von Siemens Healthineers von einer großen Nachfrage nach
Philips profitiert von großer Nachfrage nach Beatmungsgeräten
13. Oktober 2020
Venlo – Das Biotechnologieunternehmen Qiagen profitiert weiter von seinen Produkten für Coronatests. Die Erlöse stiegen im dritten Quartal sowohl nominal als auch wechselkursbereinigt im Vergleich zum
Coronatests steigern Umsatz von Qiagen
1. Oktober 2020
Berlin – Eine „Digitale Bestandsplattform Versorgungskritischer Medizinprodukte“ zur Vermeidung von Lieferengpässen bei Krisensituationen hat der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed)
BVMed schlägt Bestandsplattform für versorgungskritische Medizinprodukte vor
11. September 2020
Berlin – Investitionen in Höhe von 20 Millionen Euro in die Forschung und Entwicklung innovativer Medizintechnik tätigt das Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Die aktuelle
Forschungsministerium will innovative Medizinprodukte fördern
3. September 2020
Erlangen – Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers hat sich am Kapitalmarkt knapp drei Milliarden Euro für die Varian-Übernahme besorgt. Die im Rahmen einer Kapitalerhöhung ausgegebenen neuen
Siemens Healthineers sammelt Milliarden für Übernahme ein
31. August 2020
Amsterdam – Eine Teilstornierung eines Großauftrags der USA für Beatmungsgeräte verschlechtert die Gewinnaussichten des Medizintechnikkonzerns Philips für dieses Jahr. Von den im April durch die
Philips senkt Gewinnausblick
13. August 2020
Lübeck – Die Coronapandemie hat dem Medizintechnikhersteller Drägerwerk im erste Halbjahr ein deutliches Umsatzwachstum beschert. Grund sei die hohe Nachfrage nach Beatmungsgeräten und Schutzmasken
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER