Ärzteschaft

Internisten prangern unzureichende Krankenhaus­finanzierung an

Dienstag, 13. Oktober 2015

Wiesbaden – Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) hat das Krankenhaus­strukturgesetzt kritisiert. Es werde den Webfehler der unzureichenden Krankenhaus­finanzierung wieder nicht beseitigen, sagte Verbandspräsident Wolfgang Wesiack.

„Seit Jahren kommen die Bundesländer ihren gesetzlichen Pflichten nicht nach, für ausreichende Investitionsmittel im Rahmen der dualen Finanzierung zu sorgen; die laufenden Kosten tragen die Krankenkassen über die DRG’s“, verwies der BDI-Chef.

Anzeige

Die Krankenhäuser müssten somit die Defizite der Bundesländer bei der Investitions­förderung zusätzlich ausgleichen. Der dadurch ausgelöste Rationalisierungsdruck geht Wesiack zufolge nicht nur zulasten des Krankenhauspersonals, an dem überwiegend gespart werden muss, sondern auch zulasten der Beitragszahler der Krankenkassen. „Die Bundesregierung hat diesen Qualitätsmangel erkannt, aber anstatt die nötigen Investitionen bei den Ländern einzufordern, dreht sie an der DRGSystematik“, kritisierte er.

So werde in einem wesentlichen Teil der DRG-Kalkulation durch die Hintertür das Selbstkostendeckungsprinzip wieder reaktiviert. Zusätzlich müssten von den Kranken­kassen 500 Millionen Euro und der Zuschlag für die Tarifsteigerung aufgebracht werden. Wesiack: „Dies bedeutet, dass die Krankenkassenbeiträge die Länderhaushalte subventionieren müssen“. Der BDI-Präsident äußerte seine Verwunderung darüber, dass die Krankenkassen dies mit sich machen lassen. „Sie betonen doch sonst immer, sparsam mit den Versichertengeldern umgehen zu müssen“, sagte er.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.02.17
Berlin – Für Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen soll es analog zu den Programmen für Hochschulen und Schulen ein milliardenschweres Förderprogramm geben. Das hat die nordrhein-westfälische......
13.02.17
Fast jedes zweite bayerische Krankenhaus schreibt rote Zahlen
München – Die wirtschaftliche Situation der Krankenhäuser in Bayern ist weiterhin angespannt. 42 Prozent der Kliniken in dem Bundesland meldeten bei der Umfrage zum „Bayerischen Krankenhaustrend“ der......
09.02.17
Dresden – Die Krankenhäuser in Sachsen erhalten für das laufende Jahr mehr Geld. Das sieht eine aktuelle Vereinbarung zwischen Krankenkassen und der Krankenhausgesellschaft Sachsen über den......
03.02.17
Berlin – Krankenkassenverbände und Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG) haben sich für das Jahr 2017 auf einen neuen Landesbasisfallwert für Berlin verständigt. Dieser steigt zum 1. Februar von......
01.02.17
Potsdam – Brandenburgs Krankenhäuser bekommen 2017 rund zwei Prozent mehr Geld pro Patient. Für jeden stationären Fall zahlen Krankenkassen in diesem Jahr im Durchschnitt 3.348 Euro, etwa 70 Euro mehr......
01.02.17
München – Die Krankenhäuser in Bayern benötigen deutlich mehr Geld als bislang zur Verfügung steht, um ihre Gebäude zu sanieren und die medizinische Ausstattung zu modernisieren. Das betonte der......
31.01.17
Kiel – Schleswig-Holsteins Krankenhäuser erhalten dieses Jahr mehr Geld für die Behandlung von Patienten. Der sogenannte Basisfallwert steigt gegenüber dem Vorjahr um 2,08 Prozent auf 3.346,50 Euro,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige