NewsÄrzteschaftInternisten prangern unzureichende Krankenhaus­finanzierung an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Internisten prangern unzureichende Krankenhaus­finanzierung an

Dienstag, 13. Oktober 2015

Wiesbaden – Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) hat das Krankenhaus­strukturgesetzt kritisiert. Es werde den Webfehler der unzureichenden Krankenhaus­finanzierung wieder nicht beseitigen, sagte Verbandspräsident Wolfgang Wesiack.

„Seit Jahren kommen die Bundesländer ihren gesetzlichen Pflichten nicht nach, für ausreichende Investitionsmittel im Rahmen der dualen Finanzierung zu sorgen; die laufenden Kosten tragen die Krankenkassen über die DRG’s“, verwies der BDI-Chef.

Die Krankenhäuser müssten somit die Defizite der Bundesländer bei der Investitions­förderung zusätzlich ausgleichen. Der dadurch ausgelöste Rationalisierungsdruck geht Wesiack zufolge nicht nur zulasten des Krankenhauspersonals, an dem überwiegend gespart werden muss, sondern auch zulasten der Beitragszahler der Krankenkassen. „Die Bundesregierung hat diesen Qualitätsmangel erkannt, aber anstatt die nötigen Investitionen bei den Ländern einzufordern, dreht sie an der DRGSystematik“, kritisierte er.

Anzeige

So werde in einem wesentlichen Teil der DRG-Kalkulation durch die Hintertür das Selbstkostendeckungsprinzip wieder reaktiviert. Zusätzlich müssten von den Kranken­kassen 500 Millionen Euro und der Zuschlag für die Tarifsteigerung aufgebracht werden. Wesiack: „Dies bedeutet, dass die Krankenkassenbeiträge die Länderhaushalte subventionieren müssen“. Der BDI-Präsident äußerte seine Verwunderung darüber, dass die Krankenkassen dies mit sich machen lassen. „Sie betonen doch sonst immer, sparsam mit den Versichertengeldern umgehen zu müssen“, sagte er.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2020
Hamburg – Die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland weiß nicht, wie die Finanzierung der Kliniken geregelt ist: 58 Prozent denken, die Krankenhausträger wären für Investitionen allein zuständig, nur
Großteil der Bürger weißt nicht, wie sich Krankenhäuser finanzieren
9. Oktober 2020
Berlin – Der Bundesrat hat den Weg für eine Milliardenförderung der Krankenhäuser und die Coronaprämie für Pflegekräfte in den Kliniken frei gemacht. Das von der Länderkammer heute gebilligte
Bundesrat macht Weg für Krankenhausförderung und Coronaprämie frei
9. Oktober 2020
Düsseldorf/Münster – Die Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe haben die von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) initiierte Reform der Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen (NRW)
Ärztekammern in NRW begrüßen Reform der Krankenhausplanung
6. Oktober 2020
Essen – Die wirtschaftlichen Probleme vieler deutscher Krankenhäuser werden sich spätestens ab dem Jahr 2022 weiter verschärfen. Das prognostizieren die Gesundheitsökonomen Boris Augurzky und
RWI: Finanzlage der Krankenhäuser wird sich verschlechtern
6. Oktober 2020
Berlin – Experten haben kritisiert, dass das Geld im stationären Sektor teils in die falschen Bereiche fließt. So rügte Katharina Thiede aus dem Vorstand des Think Tanks Twankenhaus, dass solidarisch
Zeitdruck im Krankenhaus entsteht durch falsch eingesetzte Mittel
5. Oktober 2020
Stuttgart – In Baden-Württemberg sind nach Auskunft des Sozialministeriums in den vergangenen zehn Jahren 30 Krankenhäuser geschlossen worden. Von ehemals 236 (2011) gab es zum Stichtag 1. Januar 2020
Weniger Krankenhausstandorte in Baden-Württemberg
1. Oktober 2020
Berlin – Krankenhäuser in strukturschwachen Regionen, die Fachabteilungen für Kinder- und Jugendmedizin vorhalten, können künftig einen Sicherstellungszuschlag erhalten. Das hat der Gemeinsame
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER