NewsMedizinTranskriptom-Analyse unterteilt Darmkrebs in vier Arten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Transkriptom-Analyse unterteilt Darmkrebs in vier Arten

Mittwoch, 14. Oktober 2015

Seattle – Das Kolorektalkarzinom kann aufgrund der in den Krebszellen aktiven Gene in vier unterschiedliche Arten aufgeteilt werden. In Nature Medicine (2015; doi: 10.1038/nm.3967) stellt ein Consortium eine neue Klassifikation der häufigen Krebserkrankung vor.

Das Transkriptom ist die Summe aller in einer Zelle aktiven Gene. Sie bestimmen das Verhalten einer Zelle, was bei Krebstumoren Auswirkungen auf die Aggressivität und auch auf die Therapiemöglichkeiten hat. Mit der zunehmenden Zahl genetischer Untersuchungen ist das Bedürfnis gewachsen, die Tumore zu klassifizieren.

Für das Kolorektalkarzinom legt jetzt ein Colorectal Cancer Subtyping Consortium einen Vorschlag vor. Justin Guinney von Sage Bionetworks, einer Non-Profit-Organisation, die auf dem Campus of the Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle angesiedelt ist, hat hierzu die Daten von 3.443 Darmkrebspatienten aus aller Welt ausgewertet. Laut Guinney ist es die derzeit größte Sammlung von molekularen und klinischen Daten zum Kolorektalkarzinom.

Anzeige

Das Consortium, dem auch Forscher aus Europa, nicht aber aus Deutschland ange­hören, kommen zu dem Ergebnis, dass sich 87 Prozent aller Kolorektalkarzinome auf vier molekulare Subtypen verteilen lassen, die sie als CMS 1 bis 4 bezeichnen (für Consensus Molecular Subtypes (CMS).

CMS 1 („MSI Immune“, Anteil 14 Prozent) ist gekennzeichnet durch Mikrosatelliten-Instabilitäten und eine Hypermethylierung in DNA-Abschnitten mit erhöhter CpG-Dinukleotid-Dichte. Es liegen häufig BRAF-Mutationen vor und eine starke Aktivierung des Immunsystems könnte nach Ansicht der Forscher Ansätze für eine Immuntherapie bieten.

CMS 2 („canonical“, Anteil: 40 Prozent) zeigt die höchste chromosomale Instabilität aller vier Gruppen. Hier sind häufig die Krebsgene WNT, MYC und EGFR aktiv, die durch Medikamente geblockt werden könnten.

CSM 3 („metabolic“, Anteil 15 Prozent) ist durch die Deregulierung von Stoffwechsel­wegen und Mutationen im KRAS-Gen gekennzeichnet, die ebenfalls Ansatzpunkte für eine Therapie liefern.

An CMS 4 („mesenchymal“, Anteil 30 Prozent) fällt die hohe Anzahl von somatischen Kopienzahlvariationen auf. Der Tumor wächst stark infiltrativ, aktiviert TGF-beta und stimuliert die Bildung eigener Blutgefäße. Diese Variante spricht sehr schlecht auf eine Standardbehandlung an. Rezidivfreies und Gesamtüberleben sind hier geringer als bei den anderen drei Subtypen.

Ob die neue Einteilung sich in der Klinik durchsetzt, bleibt abzuwarten. Der Erfolg jeder Einteilung hängt davon ab, ob den Subtypen Therapien zugeordnet werden können, die die Prognose der Patienten verbessern. Entsprechende klinische Studien sind laut den Autoren bereits in der Planung.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Heidelberg – Diabetiker haben ein vergleichbar hohes Darmkrebsrisiko wie Menschen, in deren Familien gehäuft Darmkrebs auftritt. Zudem haben Diabetiker ein höheres Risiko, bereits vor dem 50.
Diabetes ist ein Risikofaktor für frühen Darmkrebs
29. Juni 2020
Heidelberg – Patienten, die nach der Diagnose von Darmkrebs körperlich aktiv bleiben, leiden weniger unter Erschöpfung und Antriebslosigkeit und fühlen sich körperlich und emotional besser. Das
Körperliche Aktivität steigert Lebensqualität von Langzeitüberlebenden nach Darmkrebs
5. Juni 2020
Alexandria – Beim lokal fortgeschrittenen Rektumkarzinom ohne Fernmetastasen wird gewöhnlich eine neoadjuvante Chemoradiotherapie mit nachfolgender totaler mesorektaler Exzision und möglichst einer
Lokal fortgeschrittenes Rektumkarzinom: Totale neoadjuvante Therapie mit deutlichem Vorteil
2. Juni 2020
Alexandria - Das Kolorektalkarzinom war einer der ersten malignen Tumoren, bei dem ein Biomarker zur Steuerung der Therapie eingesetzt wurde, nämlich der Mutationsstatus des KRAS- (und später auch des
Kolorektales Karzinom: Bei BRAF-Mutation verlängert ein BRAF-Inhibitor das Gesamtüberleben
2. Juni 2020
Alexandria - Rund jedes 20. Kolorektalkarzinom weist eine genetische Besonderheit auf – eine durch Mutationen bedingte Defizienz der Mismatch-Repair-Systeme der Zellen, die zu einer
Kolorektalkarzinom: Bei hoher Mikrosatelliteninstabilität ist Checkpoint-Inhibition der Chemotherapie deutlich überlegen
2. Mai 2020
Berlin – OP-Kapazitätsbeschränkungen zur Vorhaltung von Intensivkapazitäten für Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion nehmen Einfluss auf die kolorektale Chirurgie in Deutschland – auch bei onkologischen
COVID-19-Pandemie: Folgen für die onkologische kolorektale Chirurgie
3. März 2020
Utrecht – Ein genotoxischer Stamm von Escherichia coli (E. coli), der bei einem von 5 Erwachsenem im Darm vorkommt, hat in einer experimentellen Studie in Organoiden dieselbe genetische Signatur
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER