NewsPolitikKabinett schafft Grundlagen für Europäischen Berufsausweis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kabinett schafft Grundlagen für Europäischen Berufsausweis

Mittwoch, 14. Oktober 2015

Berlin – In der EU sollen Berufsqualifikationen künftig leichter anerkannt werden. Deshalb hat das Bundeskabinett nun einen Gesetzentwurf beschlossen, mit dem die geänderte Berufsanerkennungsrichtlinie der EU in deutsches Recht umgesetzt werden kann. Dass Gesetzt schafft zudem die Grundlagen zur Ausstellung des Europäischen Berufs­ausweises für Apotheker, Gesundheits- und Krankenpfleger und Physio­therapeuten.

„Der europäische Berufsausweis verbessert die Anerkennung von EU-Diplomen für Gesundheitspersonal“, betonte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU). Dadurch könnten Apotheker, Pfleger und Physiotherapeuten leichter dort tätig sein, wo sie gebraucht werden. „Gleichzeitig werden Betrügereien künftig erschwert, das stärkt die Patientensicherheit“, so der Ge­sund­heits­mi­nis­ter.

Über gefälschte Qualifikationen per Warnmechnismus informieren
Denn ein geplanter Vorwarnmechanismus verpflichtet zukünftig dazu, die zuständigen Behörden aller anderen EU-Mitgliedstaaten über Angehörige von Gesundheitsberufen zu unterrichten, denen die Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeiten untersagt worden ist. Ebenso müssen Beschränkungen der beruflichen Tätigkeiten mitgeteilt werden. Das gilt darüber hinaus auch, wenn gefälschte Berufsqualifikationsnachweise verwendet wurden.

Anzeige

Dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) zufolge hat die antragstellende Person in Deutschland künftig die Wahl zwischen dem neuen elektronischen Verfahren zur Anerkennung ihrer Berufsqualifikation und dem herkömmlichen Anerkennungsverfahren. Der Europäische Berufsausweis ersetze allerdings nicht das Verfahren zur Geneh­migung der Berufsausübung.

Mindestanforderungen an die Ausbildung in den Gesundheitsberufen festgelegt
Darüber hinaus hat das Kabinett auch Gesetzesänderungen bei den Mindestan­forderungen an die Ausbildung von Apothekern, Ärzten, Zahnärzten, Hebammen und Gesundheits- und Krankenpflegern sowie bei Verfahrensregelungen beschlossen. So wird beispielsweise die Mindestausbildungsdauer von Ärzten und Zahnärzten nicht mehr nur in Jahren angegeben, sondern zusätzlich auch in Stunden. Dadurch sollen sogenannte „Wochenendausbildungen“ verhindert werden, die zwar die vorge­schriebene Anzahl von Jahren dauern, aber nur relativ wenige Stunden umfassen.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
Berlin – Jeden Tag infizieren sich derzeit mehr als 100 Beschäftigte in deutschen Gesundheitseinrichtungen mit SARS-CoV-2. Dazu zählen Ärztinnen und Ärzte sowie Pflegekräfte und anderes Personal in
Jeden Tag 100 SARS-CoV-2-Neuinfizierte in Gesundheitseinrichtungen
26. Oktober 2020
Brüssel – Die Zahl der Treffen zwischen Vertretern der EU-Mitgliedstaaten in Brüssel wird wegen der hohen SARS-CoV-2-Infektionszahlen auf das unbedingt erforderliche Maß zurückgefahren. Weil die
EU fährt wegen Coronalage in Brüssel Betrieb herunter
26. Oktober 2020
Madrid – Zur Eindämmung der rapide steigenden SARS-CoV-2-Infektionszahlen hat die Regierung in Spanien erneut den nationalen Notstand ausgerufen und eine nächtliche Ausgangssperre angekündigt. Die
Spanien ruft erneut Coronanotstand aus, 20.000 SARS-CoV-2-Neuinfektionen in Italien, Bulgariens Regierungschef Borissow positiv getestet
23. Oktober 2020
Berlin – Die Europäische Union (EU) will mit mehr Investitionen in Zukunftstechnologien ihre Wettbewerbsfähigkeit stärken – auch angesichts der zunehmenden Stärke Chinas. Es solle verhindert werden,
Europäische Union will Wettbewerbsfähigkeit stärken
22. Oktober 2020
Brüssel – Die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten werden am Donnerstag kommender Woche in einer Videokonferenz über eine noch engere Zusammenarbeit in der Coronapandemie beraten. „Wir müssen
EU setzt Videogipfel zur Coronapandemie an
22. Oktober 2020
Brüssel – Im Streit über die künftige Ausstattung des EU-Haushalts ist auch nach der jüngsten Verhandlungsrunde zwischen dem Europäischen Parlament und den Regierungen der Mitgliedstaaten keine
Neue Gespräche im EU-Haushaltsstreit enden ohne greifbares Ergebnis
21. Oktober 2020
Brüssel – Das Europaparlament fordert, dass künftig auch der Betreiber eines Produkts mit risikoreicher Künstlicher Intelligenz (KI) haften muss, wenn es zu einem Schaden kommt. Die EU-Abgeordneten
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER