NewsVermischtesMalteser fordern mehr Geld für die Palliativmedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Malteser fordern mehr Geld für die Palliativmedizin

Donnerstag, 15. Oktober 2015

Köln – Die Malteser wollen das Ziel der Bundesregierung, die Betreuung von Schwerst­kranken und Sterbenden zu verbessern, unterstützen. Gleichzeitig haben sie aber deutlich darauf hingewiesen, dass die im Entwurf zum Hospiz- und Palliativgesetz vorgesehene Finanzausstattung für eine angemessene Sterbebegleitung und ein Sterben in Würde nicht ausreicht. Sie haben deshalb dringend Nachbesserungen an dem Gesetzentwurf gefordert.

Nach Ansicht der Malteser sollen in Zukunft beispielsweise Kinder, die Mutter oder Vater verlieren werden, die gleiche finanzielle Unterstützung erhalten wie Familien, deren Kinder unter einer tödlichen Krankheit leiden. Zudem sollte für Altenpflegeeinrichtungen mehr Geld für Rekrutierung und Ausbildung von Personal mit Kompetenzen in der Sterbebegleitung bereitgestellt werden. Darüber hinaus greift der Organisation zufolge das Gesetz bei der Sterbebegleitung in Krankenhäusern zu kurz.

Anzeige

„Um alle sterbenden Krankenhauspatienten angemessen medizinisch zu behandeln, aber auch um das Personal adäquat zu unterstützen, muss stärker in die palliative Kompetenz der einzelnen Stationen sowie der Krankenhäuser insgesamt investiert werden“, so die Malteser.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) hat eine Handlungsempfehlung zur Therapie von Patienten mit COVID-19 vorgestellt. Grundlage der Empfehlungen ist die S3-Leitlinie
Palliativmediziner stellen Handlungsempfehlung zur Therapie von Patienten mit COVID-19 vor
28. Februar 2020
Berlin – Ein neues Handbuch der kirchlichen Wohlfahrtsverbände und des Deutschen Hospiz- und Palliativverbandes (DHPV) soll die Begleitung sterbender Menschen in Hospizen verbessern. Anhand eines
Handbuch für Begleitung Sterbender in Hospizen vorgelegt
26. Februar 2020
Berlin – Das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) in Karlsruhe, dass der 2015 eingeführte Strafrechtsparagraf 217 zur geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung gegen das Grundgesetz
Gekipptes Sterbehilfeverbot löst heftige Reaktionen aus
21. Februar 2020
Berlin – Vor dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidbeihilfe verweist die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) auf eine große Verantwortung der Gesellschaft für schwerstkranke
Mediziner mahnen anderen Umgang mit Sterben in der Gesellschaft an
11. Februar 2020
Aurora/Colorado – Kann eine palliative Betreuung die Lebensqualität von Patienten und Betreuern verbessern? Eine randomisierte Studie findet in JAMA Neurology (2020; doi: 10.1001/jamaneurol.2019.4992)
Morbus Parkinson: Studie untersucht Wirkung einer palliativen Betreuung
8. Januar 2020
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht will am 26. Februar sein Urteil zum Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe verkünden. Das teilte das Gericht am Mittwoch in Karlsruhe mit. Geklagt hatten schwer
Bundesverfassungsgericht verkündet Urteil zu Sterbehilfe Ende Februar
13. Dezember 2019
Berlin – Die Zentrale Ethikkommission bei der Bundes­ärzte­kammer (ZEKO) hat sich in einer Stellungnahme dafür ausgesprochen, das Konzept des sogenannten „Advance Care Planning (ACP)“ breit zu
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER