NewsVermischtesMalteser fordern mehr Geld für die Palliativmedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Malteser fordern mehr Geld für die Palliativmedizin

Donnerstag, 15. Oktober 2015

Köln – Die Malteser wollen das Ziel der Bundesregierung, die Betreuung von Schwerst­kranken und Sterbenden zu verbessern, unterstützen. Gleichzeitig haben sie aber deutlich darauf hingewiesen, dass die im Entwurf zum Hospiz- und Palliativgesetz vorgesehene Finanzausstattung für eine angemessene Sterbebegleitung und ein Sterben in Würde nicht ausreicht. Sie haben deshalb dringend Nachbesserungen an dem Gesetzentwurf gefordert.

Nach Ansicht der Malteser sollen in Zukunft beispielsweise Kinder, die Mutter oder Vater verlieren werden, die gleiche finanzielle Unterstützung erhalten wie Familien, deren Kinder unter einer tödlichen Krankheit leiden. Zudem sollte für Altenpflegeeinrichtungen mehr Geld für Rekrutierung und Ausbildung von Personal mit Kompetenzen in der Sterbebegleitung bereitgestellt werden. Darüber hinaus greift der Organisation zufolge das Gesetz bei der Sterbebegleitung in Krankenhäusern zu kurz.

Anzeige

„Um alle sterbenden Krankenhauspatienten angemessen medizinisch zu behandeln, aber auch um das Personal adäquat zu unterstützen, muss stärker in die palliative Kompetenz der einzelnen Stationen sowie der Krankenhäuser insgesamt investiert werden“, so die Malteser.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. April 2019
Düsseldorf – Die Arbeitsgemeinschaft „Ambulante Palliativversorgung“ hat vor einer Vereinheitlichung der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) gewarnt. „Regional etablierte
Geplanter Rahmenvertrag gefährdet ambulante Palliativversorgung im Rheinland
15. April 2019
Saarbrücken – Das neue ambulante Ethikkomitee im Saarland hat in den drei Monaten seit seiner Gründung bereits konkrete Hilfe in medizinischen Grenzfällen geben können. Das bestätigten die Initiatoren
Ambulantes Ethikkomitee gibt Ärzten Sicherheit
8. April 2019
Berlin – Der Bundesverband Kinderhospiz hat die aktuelle Versorgungslage in der Palliativversorgung von Kindern und Jugendlichen bemängelt und sich für einen deutlichen Ausbau ausgesprochen. Weltweit
Kinderhospizverband mahnt Ausbau der Palliativversorgung an
5. April 2019
Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hat im Zusammenhang mit dem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) zu lebensverlängernden Maßnahmen auf die
Intensivmediziner mahnen zur Ermittlung des Patientenwillens
2. April 2019
Karlsruhe – Ein Arzt muss wegen der Lebensverlängerung eines Patienten durch künstliche Ernährung kein Schmerzensgeld bezahlen. Das entschied heute der unter anderem für das Arzthaftungsrecht
Kein Schmerzensgeld wegen Lebensverlängerung durch künstliche Ernährung
29. Januar 2019
Berlin – Für ein Altern und Sterben in Würde ist nicht allein eine gute medizinische Versorgung notwendig, sondern auch deren enge Verzahnung mit sozialen und wohnortgebundenen Angeboten. Das haben
Demografische Veränderung: Medizinische und soziale Versorgung eng verzahnen
9. Januar 2019
Stuttgart – Ein neues Informationsportal zur Hospiz- und Palliativversorgung hat das Ministerium für Soziales und Integration in Baden-Württemberg gemeinsam mit dem Hospiz- und Palliativverband des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER