Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kritik an geplanter Zusammenführung der Pflegeausbildung

Mittwoch, 14. Oktober 2015

Berlin – Die von der Bundesregierung geplante Zusammenführung der Ausbildungs­gänge Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege sowie Kinderkrankenpflege bedeutet für die Krankenhäuser nahezu eine Verdoppelung ihrer Ausbildungs­verpflichtungen. Darauf hat das Bündnis für Altenpflege hingewiesen. Demnach statt bisher 74.000 dann 135.000 Menschen ihre Ausbildung an einer Klinik absolvieren.

„Der komplette Systemwechsel bei den Pflegeberufen ist inhaltlich und strukturell auf seine Auswirkungen und Risiken hin nicht überprüft worden“, kritisierte Bündnis-Sprecher Peter Dürrmann. Im Ergebnis würden generalistische Pflegekräfte für alle betroffenen Bereiche schlechter ausgebildet sein. Die Änderungen würden zudem nichts zur erhofften Attraktivitätssteigerung des Pflegeberufes beitragen. „Im Gegenteil: Schon während der komplexeren Ausbildung werden Überforderungssituationen zu einer erhöhten Abbrecherquote führen“, prognostizierte Dürrmann.

Seiner Meinung nach würden sich darüber hinaus dann viele junge Menschen – im Gegensatz zu heute – von vornherein gegen eine Pflegeausbildung entscheiden, die ihnen den direkten Weg in die Alten- oder Kinderkrankenpflege versperre. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10.10.17
Altenpflege: Landesregierung kündigt mehr Schulplätze in Schleswig-Holstein an
Rendsburg – Die vom Land Schleswig-Holstein geförderten Ausbildungsplätze in der Altenpflege sollen im kommenden Jahr auf 2.100 erhöht werden. Das hat Landesgesundheitsminister Heiner Garg (FDP) im......
13.09.17
Verdi sieht Menschenleben durch Personalnot in Krankenhäusern gefährdet
Berlin – Die Gewerkschaft Verdi hat Personalnot und massive Arbeitsverdichtung der Beschäftigten in deutschen Krankenhäusern angeprangert. Bundesweit fehlten in den Krankenhäusern 162.000 Stellen,......
12.09.17
Qualifizierung in der Altenpflege ist große Chance für Arbeitslose
Berlin – Eine Weiterbildung in der Altenpflege ist für Arbeitssuchende eine gute Möglichkeit, wieder in das Berufsleben einzusteigen. Umschulungen wie auch kürzere Weiterbildungen verbessern die......
08.09.17
Mehr Geld für Hamburgs Krankenhäuser
Hamburg – Die Krankenhäuser in Hamburg erhalten in diesem Jahr rund zwei Millionen Euro mehr für die Ausbildung von Gesundheitsberufen als 2016. Darauf hat heute der Verband der Ersatzkassen (vdek)......
08.09.17
Arbeitsbedingungen für Pflegeberufe „inakzeptabel“
Berlin – Die Arbeitsbedingungen für professionell Pflegende haben sich nach Auffassung des Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) während der Regierungszeit der großen Koalition in den......
07.09.17
Pflegerausbildung kostet in Mecklen­burg-Vorpommern noch immer Geld
Schwerin – Viele Pflegeschüler in Mecklenburg-Vorpommern müssen weiterhin Schulgeld bezahlen. Die Kosten reichten im Schuljahr 2016/17 bis zu 210 Euro monatlich bei der Ausbildung zur Kranken- oder......
29.08.17
Was Gesundheitsberufe in Deutschland verdienen
Berlin – Krankenpfleger ohne Spezialisierung verdienen in Deutschland im Median 3.240 Euro brutto im Monat. Fachkrankenpfleger mit Spezialisierung 3.629 Euro. Altenpfleger erhalten im Median 2.621......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige