NewsÄrzteschaftTarifverhandlungen: Keine Einigung zwischen Marburger Bund und BG Kliniken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Tarifverhandlungen: Keine Einigung zwischen Marburger Bund und BG Kliniken

Mittwoch, 14. Oktober 2015

Berlin – Die zweite Verhandlungsrunde zwischen dem Marburger Bund (MB) und dem Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung (KUV) sind ohne Ergebnis geblieben. Die Ärztegewerkschaft hatte gefordert, die Gehälter der Ärzte an den BG Kliniken um 5,5 Prozent rückwirkend zum 1. Juli zu erhöhen. Demgegenüber stand laut MB das Angebot des KUV, die Entgelte um 0,85 Prozent zu steigern.

Ein stärkerer Anstieg des Gehaltsniveaus sei mit dem Hinweis abgelehnt worden, man müsse die aus den vorgenommenen Investitionen resultierenden Kosten ausgleichen, verwies Rolf Lübke. „Die Träger der BG Kliniken erheben den Anspruch, die Ärzte an den BG Kliniken seien dazu da, durch ihre Arbeitsleistung die Klinikinvestitionen und möglicherweise auch die gegenwärtig laufende Konzernbildung zu refinanzieren“, kritisierte der MB-Verhandlungsführer.

Dabei sei auch dem KUV bekannt, dass die Ärzte in den Unfallkliniken maximal belastet seien. „Wer Spitzenmedizin will, sollte sie auch angemessen honorieren“, bekräftigte Lübke. Der MB kündigte an, die Verhandlungen mit dem KUV am 27. Oktober fortsetzen zu wollen.

Anzeige

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Berlin – Für Ärzte in Universitätskliniken muss es künftig eine automatisierte und manipulationsfreie Erfassung der Arbeitszeit geben. Darauf will der Marburger Bund (MB) in den anstehenden
Marburger Bund will manipulationsfreie Zeiterfassung für Universitätskliniken
14. Oktober 2019
Jena – Die Mitarbeiter des Jenaer Uniklinikums sind in einen Warnstreik getreten. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi haben heute ab 6 Uhr etwa 400 Beschäftigte daran teilgenommen. Darunter sollen
Mitarbeiter des Jenaer Uniklinikums im Warnstreik
11. Oktober 2019
Jena – Patienten des Universitätsklinikums Jena müssen am kommenden Montag mit Einschränkungen rechnen. Anlass ist ein Warnstreik, zu dem die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten aufgerufen hat.
Warnstreik am Uniklinikum Jena erwartet
11. Oktober 2019
Stuttgart – Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ist mit einer Forderung von acht Prozent mehr Geld in die Tarifverhandlungen für die nichtärztlichen Beschäftigten der Universitätskliniken in
Tarifgespräche: Verdi will mehr Geld für Pflegekräfte an Uniklinika in Baden-Württemberg
7. Oktober 2019
Berlin – Krankenhäuser sollen für voll- oder teilstationär aufgenommene Patienten vom 1. Januar 2020 bis zum 31. Dezember 2020 einen Zuschlag in Höhe von 0,3 Prozent ihrer gesamten Forderung in
Befristeter Zuschlag für die Pflege im Krankenhaus geplant
2. Oktober 2019
Hamburg – Die rund 2.000 Beschäftigten von Pflegen und Wohnen Hamburg, dem größten privaten Anbieter für stationäre Pflege in der Hansestadt, bekommen Anfang 2020 mehr Geld. Das Unternehmen und die
Beschäftigte von Pflegen und Wohnen bekommen mehr Geld
2. Oktober 2019
Seesen – Die Gewerkschaft Verdi hat den Asklepios-Kliniken in Seesen im Landkreis Goslar illegale Einschüchterungsversuche im Tarifstreit vorgeworfen. So habe die Geschäftsführung bei Teilnahme am
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER