NewsPolitik„Gemeinsam klug entscheiden“ – Fachgesellschaften stellen neue Initiative vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

„Gemeinsam klug entscheiden“ – Fachgesellschaften stellen neue Initiative vor

Mittwoch, 14. Oktober 2015

dpa

Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesell­schaften (AWMF) startet unter dem Leitsatz "Gemeinsam Klug Entscheiden" eine Qualitätsoffensive. Mit ihr möchte sie wissenschaftlich begründete, fachübergreifende und mit Patientenvertretern abgestimmte Empfehlungen zu wichtigen Gesundheits­fragen in die öffentliche Diskussion bringen. Ihr Motto: „Sinnvolle Medizin in einem Hochleistungsgesundheitssystem“.  

„Gemeinsam Klug Entscheiden“ orientiert sich dabei an der internationalen Initiative „choosing wisley“, im Rahmen derer sich seit 2011 zahlreiche Wissenschaftliche Fachgesellschaften mit dem Thema unnötiger oder sogar schädlicher medizinischer Leistungen beschäftigen und dazu für die verschiedenen Fachgebiete Top-5-Listen mit „Don't do-Empfehlungen“ erarbeiten.

Anzeige

Handeln wird mehr belohnt als das Unterlassen
„Ärzte sollen Gewohntes hinterfragen, das vielleicht nicht immer das Beste für den jeweiligen Patienten ist“, sagte Rolf Kreienberg, Präsident der AWMF im Vorfeld des Berliner Forums der AMWF, das morgen in Berlin stattfindet. „Zur Kunst des Tuns oder Lassens gehört zudem immer das persönliche Gespräch und die gemeinsame Entschei­dung von Arzt und Patient.“

Aus Sicht der AWMF passt „choosing wisley“ aber nicht 1:1  in die deutsche Versor­gungs­landschaft. Mögliche Ursachen für Überdiagnostik oder Übertherapie seien in Deutschland die Sorge vor juristischen Konsequenzen, die Anspruchshaltung mancher Patienten, aber auch das deutsche Anreizsystem, das zu einer stärkeren Belohnung des Handelns im Vergleich zum Unterlassen führe.

Mut haben, etwas nicht zu tun
Die Choosing Wisely Intiativen seien angetreten, um Ärzten und Patienten den nötigen Mut zu geben, auch einmal etwas nicht zu tun, erläuterte der AWMF-Präsident. „Wir sollten aber nicht allein identifizieren, welche medizinischen Leistungen kritischer zu hinterfragen sind, sondern im Rahmen von „Gemeinsam Klug Entscheiden" auch, welche zu selten in Anspruch genommen und stärker unterstützt werden sollten."

Um der Initiative einen Rahmen zu geben, hat die AWMF im Frühjahr eine ad hoc Kommission eingesetzt, die jetzt das methodische Vorgehen entwickelt und testet. „Am Ende sollen klug ausgewählte Empfehlungen als Wissensgrundlage für wissenschaftlich und ethisch begründete Entscheidungen stehen. Diese gilt es, in verständlicher Form auch in eine öffentliche Diskussion und schließlich auf den Schreibtisch des Arztes zu bringen“, sagte Ina Kopp, Leiterin des Instituts für Medizinisches Wissensmanagement der AWMF.

Initiative soll auch Antwort auf die zunehmende Öko­nomi­sierung sein
Denn das Thema Fehlversorgung betreffe nicht allein das ärztliche Sprechzimmer und könne auch nicht allein hier gelöst werden. „Die Initiative ist auch eine Antwort auf die zunehmende marktwirtschaftliche Orientierung des Gesundheitssystems.“ Ziel sei es allerdings nicht, einige Leistungen nicht mehr zu finanzieren, sondern allein eine individuellere Medizin.

Ärzte würden sich zunehmend genötigt gesehen, wirtschaftlich zu handeln. Belohnt werde der Arzt, der viel Konkretes unternimmt, und nicht derjenige, der sich seinen Patienten in einem längeren Gespräch“, sagte Günther Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin. Man brauche jetzt jedoch  „mehr Arzt und weniger Medizin“.

Ärzte und Patienten sollen gezielt informiert werden
Die Handlungsempfehlungen seien nicht so zu verstehen, dass ein Arzt sich blind daran halten soll, betonte Kreienberg.  Die AWMF wolle aber auf häufige Versorgungs­probleme aufmerksam machen, Empfehlungen zu ihrer Behebung anbieten und erreichen, dass Ärzte und Patienten darüber sprechen.

„In Deutschland gibt es bereits zahlreiche ausgezeichnete evidenzbasierte Leitlinien, an denen die verschiedenen Fachgesellschaften gemeinsam fachübergreifend, mit anderen Berufsgruppen und mit betroffenen Patienten arbeiten", erläuterte AWMF-Präsident. Es gehe aber darum zu erkennen, wo man mit Leitlinien allein nicht weiterkommt. Mit der Initiative sollen Ärzte und Patienten ferner gezielter informiert werden. © ER/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Februar 2020
Karlsruhe – Das Oberlandesgericht Karlsruhe (OLG) hat einer Frau nach der Geburt ihres schwerbehinderten Kindes Schmerzensgeld zugesprochen, weil die behandelnden Ärzte die Mutter während der
Schmerzensgeld nach Geburt von schwerbehindertem Kind
19. Februar 2020
Köln – Wer das Internet nach Krankheitssymptomen durchsucht, steigert damit seine Sorgen über die eigene Gesundheit. Das konnte ein Team um Alexander Gerlach, Professor am Lehrstuhl für Klinische
Cyberchondriasis: Dr. Google schürt Sorgen
29. November 2019
Berlin – Der Erfolg eines endoprothetischen Eingriffes hängt auch von der Compliance der Patienten ab. Das betonte Rudolf Ascherl, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik (AE), gestern
Endoprothetik: OP-Risiken minimieren ist auch Patientensache
5. November 2019
Berlin – Die Mehrheit der deutschen Bevölkerung glaubt, dass in Arztpraxen und Krankenhäusern medizinisch überflüssige Leistungen erbracht werden. Dieses Bewusstsein für das Thema Überversorgung
Überversorgung ist ein Problem, „aber nicht bei mir“
22. Oktober 2019
Hanover – Patienten haben weniger Schmerzen, wenn ihre Ärzte selbst an die Wirksamkeit der Behandlung glauben. Das geht aus einer Studie in Nature Human Behaviour hervor. Demnach spiegele sich die
Erwartungen des Arztes beeinflussen Schmerzempfinden von Patienten
16. September 2019
Bochum – Medizinstudierende der Ruhr-Universität Bochum (RUB) sollen künftig psychiatrische Untersuchungsgespräche mit sogenannten Avataren üben. Sie erhalten dazu eine Virtual-Reality-Brille und
Medizinstudierende üben psychiatrische Patientengespräche mit Avataren
21. August 2019
Dresden – Das Herzzentrum des Universitätsklinikums Dresden hat ein Pilotprojekt gestartet, um Patienten besser zu informieren. Im Rahmen des Projektes übergibt die Einrichtung ihren Patienten ab
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER