Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Klinikreform: Deutsche Krankenhaus­gesellschaft sehr zufrieden

Donnerstag, 15. Oktober 2015

dpa

Berlin – Sichtlich zufrieden präsentierte sich der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum, über die jüngsten Änderungen am Krankenhausstrukturgesetz (KHSG). „Ja, wir stellen jetzt die Proteste gegen das Gesetz nun ein“, erklärte Baum bei einer Veranstaltung der Schwenninger-Krankenkasse in Berlin. „Wir haben ohne Krawall sondern mit sachlicher Argumentation eine Reform mit zehn Kürzungen deutlich verbessern können“, resümierte Baum die Aktionen seines Verbandes in den vergangenen Monaten.

Nach den Änderungsanträgen zum KHSG, die dem Deutschen Ärzteblatt vorliegen, konnte die DKG nach den Bund-Länder-Beschlüssen von Anfang Oktober auch in der Ausformulierung für das Gesetz ihre Anliegen durchsetzen. In den 109 Seiten der Änderungsanträge werden beispielsweise die planungsrechtlichen Konsequenzen bei möglichen Qualitätsabschlägen konkretisiert.

Ebenso werden die Möglichkeiten der Länder beim Strukturfonds festgelegt. Demnach können auch Länder Zugang zum Fonds bekommen, die „in den Jahren 2016 bis 2018 zwar geringere Mittel für die Investitionskostenförderung bereitstellen als im Durch­schnitt der Jahre 2012 bis 2014“, heißt es dort. Bedingung: Die Höhe der Fördermittel des Jahres 2015 dürfen nicht unterschritten werden.

Pflegestellenprogramm auch auf Intersivstationen ausgedehnt
Außerdem soll der Strukturfonds nicht automatisch 2018 enden, sondern „auch nach diesem Zeitpunkt sind Auszahlungen noch möglich.“ Mit den Änderungsanträgen wird auch festgelegt, dass das Pflegestellen-Förderungsprogramm auf Stellen auf Intensiv­stationen ausgedehnt wird. Ebenso ist der Anspruch auf Kurzzeit-Pflege nach einem Kranken­haus­auf­enthalt formuliert sowie die Verlängerung des Hygiene­förderungs­programm.

Regelungen zur Notfallversorgung konkretisiert
Auch wird die künftige „Verpflichtung der KVen hinsichtlich der Sicherstellung der ambulanten Notdienstversorgung mit zugelassenen Krankenhäusern zu kooperieren“ noch einmal deutlicher formuliert. Diese Regelung wird bereits im Versorgungs­strukturgesetz erwähnt. „In der Regel“ sollen die KVen „entweder Notdienstpraxen in oder an zugelassenen Krankenhäusern einrichten oder vorhandene Notfallambulanzen in den Notdienst einbinden“. Dazu gehört auch die „Angemessene Notfallvergütung im Erweiterten Bewertungsmaßstab (EBM)“, die künftig zwischen Kassen, Kassenärztlicher Bundesvereinigung und zusätzlich der DKG im Erweiterten Bewertungsausschuss vereinbart werden soll. Dagegen hatten in der vergangenen Woche die KBV sowie die KVen protestiert.

Die Kritik am KHSG, dass die Länder weiter nicht zu festen Investitionsquoten ver­pflichtet wurden, räumt auch Edgar Franke, SPD-Gesundheitspolitiker und Vorsitzender des Gesundheitsausschusses im Bundestag ein. „Diese Beziehung zwischen Bund und Ländern bei der Finanzierung und Planung von Krankenhausbetten wird ein Spannungs­verhältnis bleiben“, sagte Franke bei der Veranstaltung der Schwenninger-Krankenkasse. In den Verhandlungen mit den Ländern sei „nicht mehr drin gewesen“. Für zukünftige Reformen warnte Franke die Länder: „Die Länder müssen sich künftig entscheiden und dürfen nicht weiter die Schönwetterplanung machen. Wer immer weniger investiert kann nicht immer mehr Betten planen wollen.“ 

© bee/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25.05.17
München – Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) und Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) haben die Mittel für das Jahreskrankenhausbauprogramm 2017 freigegeben. Insgesamt unterstützt......
08.05.17
Krankenhaus­landschaft: Saarland will umbauen und mehr investieren
Saarbrücken – Die neue Landesregierung im Saarland will mehr Geld in die Krankenhauslandschaft stecken. Die Investitionsmittel sollen von derzeit jährlich 28,5 Millionen Euro bis zum Jahr 2022 um bis......
19.04.17
Fixkostendegressions­abschlag verunsichert Kliniken
Düsseldorf – Der neue Fixkostendegressionsabschlag (FDA) verunsichert laut Deutscher Apotheker- und Ärztebank (Apobank) viele Kliniken. „Aktuell spüren wir in unserer Beratungspraxis deutliche......
18.04.17
Krankenhäuser: Bundesländer müssen Investitionen verdoppeln
Berlin – Die Bundesländer haben die Krankenhausinvestitionen in Deutschland im Jahr 2015 mit rund 2,8 Milliarden Euro finanziert. Das zeigt eine neue von der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG)......
12.04.17
CDU kündigt Millionenprogramm für Kliniken in NRW an
Düsseldorf – Der Landtagswahlkampf in Nordrhein-Westfalen geht in die Endphase, bevor am 14. Mai eine neue Landesregierung gewählt wird. Nachdem die SPD den Kliniken bereits ein Milliardenprogramm......
04.04.17
Mehr Geld für Krankenhäuser in Baden-Württemberg
Stuttgart – Die rund 250 Krankenhäuser in Baden-Württemberg sollen in diesem Jahr Finanzmittel in Höhe von 525,5 Millionen Euro erhalten, 63,8 Millionen Euro kommen aus dem Krankenhausstrukturfonds.......
03.04.17
Krankenhaus­förderung: Rheinland-Pfalz für Verbundlösungen
Mainz – Mit gezielten Investitionen und der Unterstützung von Fusionen will die Landesregierung Rheinland-Pfalz die Krankenhausversorgung sichern. Wenn es nicht gelinge, Verbundlösungen für......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige