NewsMedizinFracking-Chemikalien senken Spermienproduktion bei Mäusen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Fracking-Chemikalien senken Spermienproduktion bei Mäusen

Donnerstag, 15. Oktober 2015

Eine Ölförderungsplattform in Ohio, die nach dem Prinzip des "Fracking" arbeitet 7DPA

Columbia – Einige beim Fracking eingesetzte Chemikalien wirken offenbar als endokrine Disruptoren. Eine pränatale Exposition führte in tierexperimentellen Studien in Endocrinology (2015; doi: 10.1210/en.2015-1375) zu einer verminderten Spermien­produktion der erwachsenen Tiere.

Beim „Hydraulic Fracturing“, kurz Fracking, wird Wasser mit hohem Druck in den Boden geleitet, um Gesteinsschichten aufzubrechen, in denen Öl- und Gasvorräte vermutet werden. Um die Effizienz zu steigern, wird das Wasser mit einer Reihe von Chemikalien versetzt. Sie sind auch in den Abwässern enthalten, die bei dieser neuen und um­strittenen Form der Öl- und Gasgewinnung anfallen. Ein Team um Susan Nagel von der Universität von Missouri in Columbia hat an menschlichen Zellen die Wirkung von 24 beim Fracking verwendeten Chemikalien auf Rezeptoren für Östrogene, Androgene, Progesteron, Glukokortikoide und Schilddrüsenhormone untersucht. Bis auf eine Substanz zeigten alle eine disruptive Wirkung.

Anzeige

Im zweiten Schritt haben die Forscher die Konzentration von 16 dieser Chemikalien in Abwässern bestimmt, die beim Fracking in Colorado entstanden waren. Die Ergebnisse wurden verwendet, um verschiedene Cocktails aus 23 Chemikalien zu mischen, die sie dann trächtigen Mäusen ins Trinkwasser gaben. Nach der Geburt wurden die Mäuse bis zur Geschlechtsreife beobachtet und dann untersucht. 

Im Vergleich zu einer Kontrollgruppe hatten die Tiere eine verminderte Spermienkon­zentration im Nebenhoden, ihr Hodengewicht war erhöht und die Produktion von Testosteron gesteigert. Nagel sieht darin einen Beleg, dass die beim Fracking anfallenden Chemikalien in der im Abwasser gemessenen Konzentration als endokrine Disruptoren die Entwicklung der männlichen Genoden schädigen.

Ihrer Ansicht nach könnten die beim Fracking entstehenden Chemikalien negative Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit von Männern haben, die in Regionen mit intensiver Öl-und/oder Erdgasproduktion leben. Genau vorhersagen lasse sich dies aus den Ergebnissen der Studien nicht. Ob die Fracking-Chemikalien der Bevölkerung schaden, wird sich erst rückwirkend durch epidemiologische Studien klären lassen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. März 2019
Calgary/Pittsburgh – Forschern ist es erstmals gelungen, unreifes eingefrorenes Hodengewebe beim nicht-humanen Primaten autolog zu transplantieren. In den transplantierten Fragmenten entwickelten sich
Erste Geburt von Makake nach Transplantation von präpubertärem Hodengewebe
20. März 2019
Göttingen/Stanford – Auch Spermien unterliegen Alterungsprozessen. Einen erneuten Hinweis dafür lieferte kürzlich eine populationsbasierte Kohortenstudie im British Medical Journal (2018; doi:
Späte Vaterschaft birgt Risiken für Mutter und Kind
18. März 2019
Sydney – Der eingefrorene Samen von Merinoschafböcken ist auch nach 50 Jahren noch nutzbar. Das fanden Forscher in Australien heraus, die 56 Merinoschafe mit Sperma aus dem Jahr 1968 besamten. 34 der
Spermien schwängern Schafe nach 50 Jahren
7. Februar 2019
Boston – Ein geringer Cannabiskonsum könnte sowohl eine höhere Spermienzahl zufolge haben als auch höhere Testosteronwerte. Das ergab eine Beobachtungsstudie mit fast 700 Männern, die in Human
Cannabisrauchen in Maßen könnte sich auf Spermien auswirken
13. Dezember 2018
Frankfurt am Main/Gießen – Die meisten Männer bevorzugen das eigene Zuhause für die Ejakulatgewinnung. Die Qualität der Spermaprobe ist ebenso gut wie eine Ejakulatprobe, die in der Klinik entnommen
Ob zu Hause oder in der Klinik – die Ejakulatqualität ist gleich gut
4. Dezember 2018
Gießen – Im Hoden könnte es durch Arteriosklerose zu Veränderungen kommen, die die Fertilität beeinträchtigen. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Justus-Liebig-Universität Gießen bei Versuchen mit
Arteriosklerose könnte den Hoden und somit die Fertilität beeinflussen
7. November 2018
San Antonio – Eine neue digitale Genexpressionsbibliothek zeigt, wie Spermien sich entwickeln. Die Daten der University of Texas in San Antonio (UTSA) könnten die Forschung zur Unfruchtbarkeit einen
VG WortLNS
NEWSLETTER