NewsÄrzteschaftLan­des­ärz­te­kam­mer Ärztekammer Bayern fordert zehn Prozent mehr Medizin-Studien­plätze
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Lan­des­ärz­te­kam­mer Ärztekammer Bayern fordert zehn Prozent mehr Medizin-Studien­plätze

Montag, 19. Oktober 2015

München – Im Augenblick sind in Bayerns Krankenhäusern rund 1.000 Arztstellen nicht besetzt. Das berichtet die Ärztekammer des Bundeslandes im Vorfeld des Bayerischen Ärztetages, der vom 23. bis 25. Oktober in Deggendorf stattfindet.

Um einem Ärztemangel zu begegnen, müsse die Zahl der Medizin-Studienplätze um ein Zehntel erhöht werden, forderte der Kammerpräsident Max Kaplan. Die Zahl der berufstätigen Ärzte in Bayern sei zwar in den vergangenen zwölf Monaten, um 2,1 Prozent auf 60.184 gestiegen. Auf fünf Jahre gerechnet betrage der Zuwachs 9,4 Prozent. Doch der Anteil der Teilzeit-Beschäftigten steige immer weiter an, sagte Kaplan. „Deshalb wächst die Zahl der Köpfe, aber nicht unbedingt die Zahl der Arbeitsstunden“, erklärte der bayerische Ärztepräsident.

Anzeige

Um die Versorgung zu sichern will die Bayerische Lan­des­ärz­te­kam­mer auch Gesundheitsberufe wie medizinische Fachangestellte stärker in die Versorgung einbinden. Es dürfe aber nicht darum gehen, dass solche Berufsgruppen medizinische Kernaufgaben übernähmen. „Ärzte sind unersetzbar“, sagte Kaplan.

Auch der 118. Deutsche Ärztetag hatte sich im vergangenen Mai in Frankfurt dafür ausgesprochen, Kooperationen mit Gesundheitsfachberufen „konstruktiv zu gestalten“. „Die Stellung einer korrekten Diagnose ist eine urärztliche Aufgabe. Nur auf dieser Grundlage erfolgt die Erstellung eines individuellen Therapieplans“, heißt es in der Entschließung des Ärztetages.

Kaplan wies im Vorfeld des Bayerischen Ärztetages daraufhin, dass die hohe Zahl von Flüchtlingen auch Bayerns Ärzte vor große Herausforderungen stelle. „Hier brauchen wir dringend Unterstützung“, sagte er. Um bei der Behandlung Sprachbarrieren besser überwinden zu können, sei es nötig, Sprach- und Kulturmittler einzusetzen. Außerdem sei es wichtig, Hürden beim Zugang zu Fachärzten abzubauen. Ein Überweisungs­dokument müsse genügen, damit Flüchtlinge Zugang zu Fachärzten bekommen, sagte Kaplan: „Es kann nicht sein, dass das vom Sozialamt noch mal überprüft wird.“

Vor wachsenden Problemen bei der Hygiene in den Krankenhäusern warnte die Vize-Präsidentin der Ärztekammer, Heidemarie Lux. Der Landes-Ärztetag werde diskutieren, wie sich Ansteckungen in Kliniken vermeiden lassen. Die Krankenhaus-Hygiene hänge allerdings eng mit Finanzfragen zusammen. „Alles, was in den Medien über Hygiene­probleme veröffentlicht worden ist, lag am Personalmangel“, sagte Lux. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Jena – Die geplante Kapazitätserweiterung bei Medizinstudienplätzen an der Universität Jena stellt deren medizinische Fakultät vor Herausforderungen. Er halte den Zeitplan mit Beginn im Wintersemester
Mehr Medizinstudienplätze eine Herausforderung für Fakultät in Jena
14. Oktober 2020
Nürnberg – Rund 100 angehende Landärzte beginnen in Bayern mit dem Medizinstudium. Vor allem Pflegekräfte und Notfallsanitäter sind nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums darunter vertreten. Dank
Erster Jahrgang: Medizinstudium dank Landarztquote
12. Oktober 2020
München – Die Bayerische Lan­des­ärz­te­kam­mer fordert von der Staatsregierung, dass Quarantänemaßnahmen zur Eindämmung der Coronapandemie stärker auf besonders infektiöse Menschen beschränkt werden. Dazu
Bayerische Ärztekammer für zielgenauere Beschränkungen
8. Oktober 2020
Berlin – Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) hat die Bemühungen der medizinischen Fakultäten im vergangenen Coronasemester gelobt. „Zu Beginn der Kontaktbeschränkungen
Medizinstudierende loben Leistungen der Fakultäten
7. Oktober 2020
Bad Segeberg – Die Ärztekammer Schleswig-Holstein (ÄKSH) hat eine Debatte über die Berufsbezeichnung des Assistenzarztes angestoßen. „Assistenz lässt volle Anerkennung vermissen“, kritisierte
Assistenzarzt: Ärztekammer für Änderung der Berufsbezeichnung
5. Oktober 2020
Berlin – Die Medizinstudierenden im Hartmannbund (HB) fordern einheitliche Regeln für die dritten Staatsexamina („M3“) auch in Coronazeiten. Wenn denn ein bundesweit einheitliches drittes Staatsexamen
Medizinstudierende wollen klare Regeln für das dritte Staatsexamen
5. Oktober 2020
München – Die Bayerische Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK) fordert, die technische Infrastruktur für zertifizierte Videokonferenzen zwischen Ärzten und ihren Patienten flächendeckend auszubauen. Ärzte sollten
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER