NewsVermischtesZoonosenforschung sollte eng mit dem öffentlichen Gesundheitsdienst zusammenarbeiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Zoonosenforschung sollte eng mit dem öffentlichen Gesundheitsdienst zusammenarbeiten

Montag, 19. Oktober 2015

Berlin – Die Erforschung und die Eindämmung von Zoonosen braucht einen umfassenden und interdisziplinären Ansatz. Wichtig ist die enge Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und öffentlichem Gesundheitsdienst. Das forderten die Teilnehmer des nationalen Symposiums für Zoonosenforschung Mitte Oktober in Berlin. Hintergrund ist, dass 60 bis 70 Prozent aller beim Menschen neu auftretenden Infektionskrankheiten ursprünglich von Tieren stammen.

„Für Szenarien mit neuen Erregern gibt es viele Beispiele, denn die natürliche Grenze zwischen Menschen und exotischen wilden Tieren, die es früher gab, wird immer mehr durchbrochen“, sagte Jonas Schmidt-Chanasit von Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin. Nur in der Zusammenarbeit mit dem öffentlichen Gesundheitsdienst sei exzellente Forschung möglich, besonders im Bereich der neu auftretenden Erreger in Deutschland.

Anzeige

Die Teilnehmer des Symposiums forderten außerdem einen Fonds, aus dem bei bevölkerungsrelevanten Krankheitsausbrüchen durch neue zoonotische Erreger schnell Mittel bereitgestellt werden könnten. Die Wissenschaft sei in einer solchen Situation gefordert, akut an dem jeweiligen Thema zu forschen, während der öffentliche Gesundheitsdienst nicht nur Fragen und Prioritäten in die Forschung einbringen könne, sondern auch Unterstützung benötige – beispielsweise Fortbildungen –, um die Gefahr beurteilen und Schutzmaßnahmen für die Bevölkerung zu entwickeln. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Peking – Die Regierung in Peking hat die Aussagekraft einer Studie über ein neues Schweinegrippe-Virus mit Pandemiepotenzial angezweifelt. Experten seien zu dem Schluss gekommen, dass der Umfang der
Chinas Regierung zweifelt Studie zu Schweinegrippe-Virus mit Pandemierisiko an
5. Dezember 2019
London –In Südengland ist ein Mann an Affenpocken erkrankt. Während der Patient an einer Klinik in London behandelt wird, kann die Behörde Public Health England die Bevölkerung beruhigen. Die Zoonose
Erneut Affenpocken-Fall in England
28. November 2019
Bremen – In einem medizinischen Ausnahmefall ist ein Mann in Bremen nach dem Schmusen mit seinem Hund an einer Infektion gestorben. Bei dem 63-jährigen Patienten sei das Bakterium Capnocytophaga
Hundebesitzer stirbt an Capnocytophaga canimorsus
25. November 2019
Bethesda/Maryland – In den USA sind in diesem Jahr bereits 36 Menschen an der Östlichen Pferdeenzephalomyelitis erkrankt, die bei 14 Patienten tödlich endete. Mitarbeiter der US-Gesundheitsbehörde CDC
14 Menschen in den USA an Östlicher Pferdeenzephalomyelitis gestorben
26. September 2019
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einen (weiteren) Impfstoff gegen das Pockenvirus zugelassen. Die vom dänischen Hersteller Bavaria Nordic hergestellte Vakzine schützt auch vor dem in
Neuer Pocken-Impfstoff schützt auch vor Affenpocken
22. August 2019
Albstadt – Die Zahl der Q-Fiebererkrankung im Zollernalbkreis ist weiter gestiegen. Bei allen der bislang 29 eingereichten Blutproben sei die Infektion im Labor nachgewiesen worden, sagte eine
Zahl der Q-Fiebererkrankungen im Zollernalbkreis wächst
12. Juli 2019
Genf – Globale Anstrengungen gegen das Middle East respiratory syndrome coronavirus (MERS-CoV) haben seit 2016 wahrscheinlich rund 1.465 Fälle und zwischen 300 und 500 Todesfällen verhindern können.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER