NewsMedizinWarum nicht jeder Alkoholiker eine Leberzirrhose entwickelt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Warum nicht jeder Alkoholiker eine Leberzirrhose entwickelt

Montag, 19. Oktober 2015

Zürich – Varianten in drei Genen, die den Fettstoffwechsel beeinflussen, erklären einer Studie in Nature Genetics (2015; doi: 10.1038/ng.3417) zufolge, warum einige Menschen nach einem jahrelangen Alkoholabusus an einer Leberzirrhose erkranken, andere aber nicht.

Ein übermäßiger Alkoholkonsum führt bei den meisten Menschen zu einer Fettleber, doch nur bei etwa 10 bis 15 Prozent der Patienten entwickelt sich daraus eine Leberzirrhose. Ein Team um Felix Stickel von der Universitätsklinik Zürich hat in einer genomweiten Assoziationsstudie genetische Gründe für die Anfälligkeit einiger Menschen gesucht.

Der Vergleich zwischen 712 langfristigen starken Trinkern mit Leberzirrhose und 1.426 langfristigen starken Trinkern ohne jegliche Anzeichen von Leberschäden bestätigte eine bereits bekannte genetische Risikovariante im Gen PNPLA3. Die Forscher fanden darüber hinaus zwei weitere Risikovarianten in den Genen MBOAT7 und TM6SF2. Die Ergebnisse wurden in zwei weiteren Kohorte mit 1.148 Fällen und 2.315 Kontrollen bestätigt.

Anzeige

Alle drei Gene beeinflussen den Fettstoffwechsel. PNPLA3 enthält die Information für eine Lipase, die Triglyzeride in der Leberzelle abbaut. Das Genprodukt von MBOAT7 greift in den Transport der Fette ein und TM6SF2 könnte an der Freisetzung von Lipoproteinen beteiligt sein. Fehlfunktionen dieser Proteine liefern eine plausible Erklärung für einen gestörten Fettstoffwechsel, der offenbar erklärt, warum übermäßiger Alkoholkonsum bei einigen Menschen zu einer Leberzirrhose führt.

PNPLA3-Varianten wurden in einer früheren Studie bereits mit der nicht-alkoholischen Fettlebererkrankung (NAFLD) in Verbindung gebracht. Varianten in den Alkoholdehydrogenasen hatten dagegen keinen Einfluss auf das Risiko. Für den Leberschaden ist es demnach unerheblich, wie schnell der Alkohol abgebaut wird. 

Die in den Genen gefundenen Varianten erklären einen beträchtlichen Anteil des genetischen Risikos. Unter Menschen mit einem bedenklichen Alkoholkonsum könnte PNPLA3 für 20,6 bis 27,3 Prozent aller Leberzirrhosen verantwortlich sein. Die attributiven Risiken von TM6SF2 und MBOAT7 geben die Forscher mit 2,5 bis 5,2 Prozent beziehungsweise mit 7,4 bis 17,2 Prozent an. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2020
Genf – Die Dosis der Zinkbehandlung, die in ärmeren Ländern neben der oralen Rehydration eine Säule in der Behandlung von Durchfallerkrankungen bei Kindern ist, konnte in einer randomisierten Studie
Diarrhö: Zink bereits in niedriger Dosierung wirksam
2. Oktober 2020
Winston-Salem/North Carolina – Menschen mit einem Typ-2-Diabetes sind möglicherweise besonders gefährdet, aufgrund eines Alkoholkonsums an einer arteriellen Hypertonie zu erkranken. In einer
Studie: Alkoholkonsum erhöht Blutdruck bei Diabetikern
1. Oktober 2020
Berlin – Die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die mit Alkoholvergiftung im Krankenhaus landen, hat insgesamt weiter abgenommen. Allerdings gibt es einen Anstieg der Fälle in der jüngsten Gruppe. Das
Mehr Kinder wegen Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt
21. September 2020
Tübingen – Wissenschaftler der Sektion für Suchtmedizin und Suchtforschung an der Tübinger Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie haben eine neue Beratungsplattform „KonsumKontrolle“
Neue Online-Beratungsplattform zu Tabak- und Alkoholsucht
3. September 2020
Berlin – Zu einem verantwortungsvollen Verhalten in der Schwangerschaft haben heute die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela
Appell an Schwangere: Alkoholkonsum kann fatale Folgen haben
18. August 2020
Stockholm – Der häufige Einsatz von Antibiotika, insbesondere solchen mit einem breiten Wirkungsspektrum, erhöht nach den Ergebnissen einer bevölkerungsbasierten Fall-Kontrollstudie in
Studie: Antibiotikaeinsatz könnte entzündliche Darm­er­krank­ungen auslösen
30. Juli 2020
Brighton/England – Nach der Hypothese der Darm-Hirn-Achse können Darmbakterien den Gemütszustand des Menschen beeinflussen und im ungünstigen Fall mentale Erkrankungen verursachen. In den letzten
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER