NewsMedizinReflex-Epilepsie: Sudoku als Trigger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Reflex-Epilepsie: Sudoku als Trigger

Montag, 19. Oktober 2015

dpa

München – Ein 25-jähriger Sportstudent musste nach einer ischämischen Hirnverletzung sein Hobby aufgeben. Immer wenn er ein Sudoku lösen wollte, kam es in seinem linken Arm zu unwillkürlichen klonischen Bewegungen. Mediziner beschreiben den ungewöhnlichen Fall einer Reflex-Epilepsie in JAMA Neurology (2015; doi: 10.1001/jamaneurol.2015.2828).

Reflex-Epilepsien sind selten. Der Anteil an allen Krampfanfällen soll unter 2 Prozent liegen. Als Auslöser kommen alle Ereignisse infrage, die das Gehirn besonders beanspruchen. Am häufigsten sind visuelle Reize, beispielsweise ein flackerndes Licht oder ein Computerspiel mit rasch wechselnden Bildern.

Anzeige

Es gibt aber auch exotische Trigger wie Lesen, Rechenaufgaben, Zähneputzen oder das Hören einer bestimmten Melodie. Bei einem 25-jährigen Mann, über den Privat­dozent Berend Feddersen von der Ludwig-Maximilians-Universität München und Mitarbeiter berichten, war es das tägliche Sudoku-Rätsel. Immer wenn der Sportstudent versuchte, die richtigen Zahlen zu finden, kam es zu klonischen Bewegungen in seinem linken Arm.

Die Reflex-Epilepsie war so gut vorhersehbar, dass die Forscher ihr in einer funktio­nellen Kernspintomographie auf den Grund gehen konnten. Die Provokation eines Anfalls ging dort mit einer Hyperperfusion im posterioren Gyrus cinguli einher, einer besonders stoffwechselreichen Region des limbischen Systems, die für kognitiven Aufgaben verwendet wird. Die Diffusions-Tensor-Bildgebung zeigte, dass bestimmte Nervenbahnen (zentroparietale inhibitorische U—Fasern) fehlten, die normalerweise die Hirnaktivität mindern.

Feddersen vermutet, dass sie bei einem Skiunfall verloren gegangen sind. Der Student war von einer Lawine verschüttet worden und hatte 15 Minuten ohne Sauerstoff ausharren müssen. Die Forscher konnte zeigen, dass es nach der Reizung des linken Nervus medianus im Gehirn oberhalb der lädierten Region ein dreifach verstärktes evoziertes Potential abgeleitet werden kann.

Dieser Befund zeigt an, dass das Gehirn an dieser Stelle zu einer vermehrten Aktivität neigt, was die Reflex-Epilepsie plausibel erklären kann. Wie alle Patienten mit dieser Erkrankung musste der junge Mann lernen, auf den Trigger zu verzichten. Seitdem er keine Sudokus mehr löst, ist er frei von epileptischen Anfällen, berichtet Feddersen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Berlin – Experten der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) haben die S2k-Leitlinie „Status epilepticus im Erwachsenenalter“ aktualisiert. Die Leitlinie richtet sich an Ärzte aller
Leitlinie zum Status epilepticus bei Erwachsenen aktualisiert
16. September 2020
Liverpool – Bei den meisten Menschen können epileptische Anfälle durch ein oder mehrere Antiepileptika kontrolliert werden. Für Menschen, die weiterhin Anfälle haben, also unter einer
Ketogene Diät mögliche aber unsichere Therapieoption bei medikamentenresistenter Epilepsie
9. Juni 2020
Liverpool – Nach einer Hirnoperation zum Beispiel bei einem Tumorleiden wird den betreffenden Patienten mitunter ein Antiepileptikum verordnet, obwohl diese vorher nicht an einer Epilepsie gelitten
Wie effektiv sind Antiepileptika nach Schädel-OP – und wie sicher?
4. Mai 2020
Bonn – Wissenschaftler vom Universitätsklinikum Bonn haben einen Autoantikörper identifiziert, der vermutlich bei manchen Patienten für eine sogenannte limbischen Enzephalitis – eine Hirnentzündung im
Autoantikörper im Gehirn könnte epileptische Anfälle auslösen
5. Februar 2020
Liverpool – Die Cochrane Epilepsy Group sieht keine Evidenz für die Gabe von intravenösen Immunglobulinen bei Patienten mit Epilepsie, die auf herkömmliche Antiepileptika nicht ansprechen. Der
Cochrane-Autoren sehen keine Evidenz für Immunglobulin-Therapie der Epilepsie
19. Dezember 2019
Emeryville/Kalifornien – Der Appetitzügler Fenfluramin, der vor 20 Jahren nach vermehrten Herzklappenfehlern vom Markt genommen wurde, hat in 2 randomisierten Studien im Lancet (2019; doi:
Appetitzügler Fenfluramin senkt Anfallsfrequenz bei Dravet-Syndrom deutlich
2. Dezember 2019
Ann Arbor/Michigan – Patienten, deren Status epilepticus nicht durch die intravenöse Therapie eines Benzodiazepins durchbrochen werden konnte, erholten sich in einer randomisierten Studie im New
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER