NewsPolitikIndustrie fordert verpflichtende Qualitätssicherung bei Inkon­tinenz-Versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Industrie fordert verpflichtende Qualitätssicherung bei Inkon­tinenz-Versorgung

Dienstag, 20. Oktober 2015

Berlin – Kritik an den Ausschreibungen für aufsaugende Inkontinenzprodukte hat der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) geübt. Hintergrund ist, dass die „Aus­schreibungen zu einer standardisierten Versorgung geführt haben, die vielfach die individuellen Bedarfe der Betroffenen nur eingeschränkt berücksichtigen kann“, sagte der BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim Schmitt.

Bei der Beurteilung der Wirtschaftlichkeit von Ausschreibungen sollte nicht allein der Preis maßgeblich sein. „Vielmehr müssen auch die Versorgungsqualität und die Versorgungssicherheit berücksichtigt werden“, so der BVMed. In die Zuschlagskriterien sollten auch das Umweltmanagement, Compliance-Richtlinien und ein zertifiziertes QM-System des Leistungserbringers einfließen.

Anzeige

„Um den individuellen Bedarf der betroffenen Patienten gezielter berücksichtigen zu können, sollten Krankenkassen bei Ausschreibungen eine zusätzliche Unterteilung nach Inkontinenzschweregrad vornehmen“, heißt es in einem Positionspapier des Verbandes. Zusätzliche Unterteilungen seien für die Versorgung von Kindern und Behinderten notwendig. Dafür müsse auch das Hilfsmittelverzeichnis differenzierter werden und die Inkontinenzgrade besser abbilden. Zudem müsse das Verzeichnis regelmäßiger überarbeitet werden.

In Deutschland leiden rund sechs Millionen Menschen an Inkontinenz. Experten schätzen die Dunkelziffer sogar auf neun Millionen Betroffene. „Jeder Betroffene sollte wegen einer Diagnose und einer eventuellen Verordnung von Inkontinenzprodukten zum Arzt gehen“, mahnt der BVMed. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. April 2020
London – Die Coronapandemie hat zu einem reißendem Absatz nach Produkten wie Desinfektionsmittel oder Schmerztabletten aus dem Hause des Konsumgüterherstellers Reckitt Benckiser geführt. Die Briten
Reckitt Benckiser profitiert von Pandemie
23. April 2020
Silver Spring/Maryland − Nachdem in den USA zuletzt mehrere Firmen nicht autorisierte Selbsttests für SARS-CoV-2 auf den Markt gebracht hatten (und wieder zurückziehen mussten), hat die
Erster Selbsttest für SARS-CoV-2 in den USA zugelassen
22. April 2020
Berlin/Paris – Kriminelle nutzen die Coronakrise derzeit, um gefälschte Arzneimittel zu verbreiten. Das berichtet die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) auf Basis
Kriminelle nutzen Coronakrise aus
22. April 2020
München – Die deutsche Industrie ist besorgt wegen weltweiter Einschränkungen für den Export von Medizingütern und Schutzausrüstung. „Kein Land produziert alle notwendigen Produkte zur medizinischen
BDI warnt vor Folgen weltweiter Ausfuhrbeschränkungen für Medizingüter
21. April 2020
Göttingen − Für den Pharma- und Laborausrüster Sartorius ist die Coronakrise Fluch und Segen zugleich. Auf der einen Seite stocken die Kunden ihre Lager vorzeitig auf, was den Auftragseingang
Sartorius für das laufende Jahr optimistischer
20. April 2020
Straßburg – Das Europäische Parlament hat den Geltungsbeginn der EU Medizinprodukte-Verordnung (MDR) verschoben. Medizinprodukte können damit noch ein weiteres Jahr nach dem bisherigen Vorschriften in
EU-Parlament stimmt Verschiebung der Medizinprodukte-Verordnung zu
16. April 2020
München − Deutschland hat im Handel mit medizinischen Gütern laut Ifo-Institut vergangenes Jahr einen Überschuss von 37 Milliarden Euro erwirtschaftet. „Die These, dass Deutschland beim Handel
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER