NewsPolitikMögliche Fusion: Barmer GEK will besseren Zugang in Betriebe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mögliche Fusion: Barmer GEK will besseren Zugang in Betriebe

Mittwoch, 21. Oktober 2015

Berlin – Deutschlands zweitgrößte Ersatzkasse Barmer GEK erhofft sich von einer möglichen Fusion mit der Deutschen BKK auch einen besseren Draht in Unternehmen. „Eine wie auch immer geartete Kooperation hätte natürlich auch den Charme, dass sich viele Türen direkt in die Betriebe hinein für uns öffnen würden“, sagte ein Sprecher am Mittwoch in Berlin.

Zuvor hatte die Frankfurter Allgemeine Zeitung von einer möglichen Großfusion mit der – Stand 1. Juli – größten Betriebs­krankenkasse mit 1,1 Millionen Kunden berichtet. Die Barmer GEK hat rund 8,5 Millionen Versicherte.

Anzeige

Verwaltungsräte tagen am Freitag
„Wir sprechen mit der BKK und loten mögliche Kooperationen aus“, bestätigte ein Sprecher. Ob das letztlich tatsächlich einen Zusammenschluss bedeute, sei aber noch offen. Das bestätigte auch die Deutsche BKK. Der Barmer GEK zufolge wäre auch eine Zusammenarbeit in Teilbereichen wie etwa dem betrieblichen Gesundheitsmanagement denkbar. Gut informierten Kreisen zufolge beraten an diesem Freitag die Verwaltungsräte beider Kassen.

In Kassenkreisen wird dem Blatt zufolge eine angespannte finanzielle Lage der Deutschen BKK als Grund für den geplanten Zusammenschluss genannt. Vermutlich müsse sie ihren Zusatzbeitrag im nächsten Jahr weit über den Durchschnitt anheben, was eine Abwanderung vieler Versicherter zur Folge haben könnte.

Bessere Verhandlungsposition gegenüber der Pharmaindustrie
Die Barmer GEK verspricht sich von einer möglichen Fusion auch eine Stärkung ihrer Marktposition. „Die neue Kasse würde sehr weit vorne stehen, was die Größe angeht“, erklärte der Sprecher der Barmer GEK. Dadurch werde auch die Verhandlungsposition gegenüber Pharmafirmen oder Kliniken besser. Die Barmer GEK hat nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr einen Verlust von fast 400 Millionen Euro gemacht. Als Grund nannte der Sprecher neben der Abschaffung der Praxisgebühr auch Gesetzesänderungen. Rabatte, die Arzneimittelhersteller Krankenkassen gewähren mussten, seien abgeschafft oder reduziert worden.

Größte Krankenkassen in Deutschland

Techniker KrankenkasseTK 9.339.089 + 2,2 Prozent
Barmer GEK                        8 548 665        - 0,61 Prozent
DAK-Gesundheit                    6 159 599        - 0,69 Prozent
AOK Bayern                        4 339 938        + 0,52 Prozent
AOK Baden-Württemberg             4 004 162        + 1,12 Prozent
. IKK classic                       3 511 640        - 0,27 Prozent
AOK Rheinland/Hamburg             2 877 891        + 0,44 Prozent
AOK Plus                          2 804 062        + 2,95 Prozent
AOK NordWest                      2 732 088        + 0,46 Prozent
AOK Niedersachsen                 2 414 895        + 0,85 Prozent
Kaufmännische Krankenkasse KKH    1 758 487        - 0,08 Prozent
AOK Nordost                       1 721 760        - 0,17 Prozent
Knappschaft                       1 715 326        - 0,46 Prozent
AOK Hessen                        1 547 636        + 0,77 Prozent
AOK Rheinland-Pfalz/Saarland      1 163 541        + 0,22 Prozent
Deutsche BKK                      1 126 896        - 2,07 Prozent
BKK MOBIL OIL                     1 065 861        + 1,87 Prozent
SBK                               1 039 979        + 0,26 Prozent
BKK vor Ort                         769 459              - 0,42 Prozent
SVLFG 697 664        - 1,63 Prozent


Barmer reduziert Anzahl der Geschäftsstellen
Bei der Barmer GEK läuft derzeit ein tiefgreifender Umbau, durch den sich die Krankenkasse nach eigenen Angaben in diesem Jahr ein besseres Ergebnis erhofft. Auch 2015 dürfte demnach aber noch ein Minus in den Büchern stehen. Man habe aber ein „solides Finanzpolster“, betonte der Sprecher. Die Barmer GEK will unter anderem die Zahl der Geschäftsstellen bis 2018 auf bundesweit 400 halbieren. Derzeit sind noch 600 übrig. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER