NewsMedizin„Radiation Recall“: Zelboraf kann Strahlenschaden potenzieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

„Radiation Recall“: Zelboraf kann Strahlenschaden potenzieren

Donnerstag, 22. Oktober 2015

Bonn – Die Behandlung mit dem Wirkstoff Vemurafenib, der in Deutschland als Zelboraf zur Behandlung des malignen Melanoms zugelassen ist, kann in Körperregionen, die zuvor bestrahlt wurden, schwere Komplikationen auslösen. Diese Reaktionen, die als Strahlensensibilisierung und „Radiation Recall“ bezeichnet werden, können nach Auskunft des Herstellers tödlich enden.

Eine Strahlensensibilisierung liegt vor, wenn das Medikament entweder gleichzeitig mit der Strahlentherapie oder innerhalb von 3 Tagen danach verabreicht wird. Ein „Radia­tion Recall“ kann noch Monate oder Jahre nach dem Ende der Strahlentherapie auftreten. Typisch für beide Komplikationen ist, dass die Nebenwirkung des Medika­mentes auf die bestrahlten Regionen beschränkt bleibt.  

Schon in den Phase III- und Phase IV-Studien war es unter der Therapie mit Vemurafenib zu strahlenbedingten Schäden gekommen. Der Hersteller gibt die Häufigkeit in einem Rote-Hand-Brief mit 5,2 Prozent beziehungsweise 6 Prozent an. In den meisten Fällen hatten die Patienten Strahlendosen von 2 Gy/Tag oder mehr erhalten.

Anzeige

Die jetzt beschriebenen 20 Fällen wurden als außergewöhnlich schwerwiegend eingestuft. Acht Fälle wurden als „Radiation-Recall“ klassifiziert, da zwischen der Bestrahlung und der Anwendung von Vemurafenib mehr als sieben Tage vergangen waren. Bei den fünf Komplikationen der Haut betrug das Intervall 21 bis 42 Tage. Zwei Komplikationen in der Lunge waren nach 26 und 28 Tagen aufgetreten. Beim „Radiation-Recall“ einer Harnblase waren 1.460 Tage seit der Bestrahlung vergangen.

Von den 12 Komplikationen, die als Strahlensensibilisierung klassifiziert wurden, betrafen neun Fälle die Haut, drei Fälle die Speiseröhre und jeweils ein Fall die Leber und das Rektum. Es gab drei Todesfälle: Ein Patient starb an einer Strahlennekrose der Leber, die anderen beiden erlagen einer Strahlen-Ösophagitis.

Der Hersteller rät, Zelboraf vor, während und unmittelbar nach einer Strahlentherapie nur mit Vorsicht anzuwenden. Ein entsprechender Hinweis soll in die Fachinformation aufgenommen werden.

Eine „Radiation Recall“ wurde erstmals 1950 in Zusammenhang mit Actinomycin D beschrieben. Seither sind eine Reihe weiterer Zytostatika hinzugekommen. Die genaue Pathogenese ist nicht bekannt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Berlin – Wie und wann Ärzte Nebenwirkungen melden können, dazu hat die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) jetzt einen neuen Leitfaden herausgebracht. Unter anderem wird darin
AkdÄ erstellt Leitfaden zum Melden von Nebenwirkungen
18. März 2019
Amsterdam – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) prüft, ob vor Beginn einer Therapie mit Fluorouracil und verwandten Wirkstoffen ein genetischer Screeningtest vorgeschrieben werden soll, der auf
EMA untersucht nach Todesfällen Sicherheit von Fluorouracil
27. Februar 2019
Silver Spring/Maryland – In einer Post-Marketing-Studie, die die US-Arzneimittelbehörde FDA dem Hersteller des Januskinase-(JAK-)Hemmers Tofacitinib auferlegt hat, ist es zu einer erhöhten Zahl von
Lungenembolien unter hoher Dosis von Tofacitinib veranlassen FDA-Warnung
25. Februar 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den Xanthinoxidasehemmer Febuxostat zu einem Mittel der zweiten Wahl herabgestuft. Patienten sollten nur dann mit Febuxostat behandelt
Febuxostat erhöht Sterberisiko: FDA warnt vor Gichtmittel
21. Februar 2019
San Diego – Patienten, die mit Protonenpumpenhemmern (PPI) behandelt wurden, hatten in einer Analyse der Datenbank FAERS, in der die US-Arzneimittelbehörde FDA Meldungen zu unerwünschten
PPI: Studie findet Hinweise auf Nierenschädigungen und Elektrolytstörungen
21. Februar 2019
Mannheim – Eine aktualisierte sogenannte FORTA-Liste hat das Institut für Klinische Pharmakologie der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg vorgestellt. Es basiert auf dem Konzept
Aktualisierte FORTA-Liste zur Arzneimitteltherapie bei alten Menschen
20. Februar 2019
Montreal – Die Einnahme von Fluconazol, das in Tierexperimenten embryotoxisch ist, erhöhte einer aktuellen Fall-Kontroll-Studie nicht nur das Risiko von Fehlgeburten. Eine hochdosierte Gabe in der
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER