NewsMedizin„Radiation Recall“: Zelboraf kann Strahlenschaden potenzieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

„Radiation Recall“: Zelboraf kann Strahlenschaden potenzieren

Donnerstag, 22. Oktober 2015

Bonn – Die Behandlung mit dem Wirkstoff Vemurafenib, der in Deutschland als Zelboraf zur Behandlung des malignen Melanoms zugelassen ist, kann in Körperregionen, die zuvor bestrahlt wurden, schwere Komplikationen auslösen. Diese Reaktionen, die als Strahlensensibilisierung und „Radiation Recall“ bezeichnet werden, können nach Auskunft des Herstellers tödlich enden.

Eine Strahlensensibilisierung liegt vor, wenn das Medikament entweder gleichzeitig mit der Strahlentherapie oder innerhalb von 3 Tagen danach verabreicht wird. Ein „Radia­tion Recall“ kann noch Monate oder Jahre nach dem Ende der Strahlentherapie auftreten. Typisch für beide Komplikationen ist, dass die Nebenwirkung des Medika­mentes auf die bestrahlten Regionen beschränkt bleibt.  

Schon in den Phase III- und Phase IV-Studien war es unter der Therapie mit Vemurafenib zu strahlenbedingten Schäden gekommen. Der Hersteller gibt die Häufigkeit in einem Rote-Hand-Brief mit 5,2 Prozent beziehungsweise 6 Prozent an. In den meisten Fällen hatten die Patienten Strahlendosen von 2 Gy/Tag oder mehr erhalten.

Anzeige

Die jetzt beschriebenen 20 Fällen wurden als außergewöhnlich schwerwiegend eingestuft. Acht Fälle wurden als „Radiation-Recall“ klassifiziert, da zwischen der Bestrahlung und der Anwendung von Vemurafenib mehr als sieben Tage vergangen waren. Bei den fünf Komplikationen der Haut betrug das Intervall 21 bis 42 Tage. Zwei Komplikationen in der Lunge waren nach 26 und 28 Tagen aufgetreten. Beim „Radiation-Recall“ einer Harnblase waren 1.460 Tage seit der Bestrahlung vergangen.

Von den 12 Komplikationen, die als Strahlensensibilisierung klassifiziert wurden, betrafen neun Fälle die Haut, drei Fälle die Speiseröhre und jeweils ein Fall die Leber und das Rektum. Es gab drei Todesfälle: Ein Patient starb an einer Strahlennekrose der Leber, die anderen beiden erlagen einer Strahlen-Ösophagitis.

Der Hersteller rät, Zelboraf vor, während und unmittelbar nach einer Strahlentherapie nur mit Vorsicht anzuwenden. Ein entsprechender Hinweis soll in die Fachinformation aufgenommen werden.

Eine „Radiation Recall“ wurde erstmals 1950 in Zusammenhang mit Actinomycin D beschrieben. Seither sind eine Reihe weiterer Zytostatika hinzugekommen. Die genaue Pathogenese ist nicht bekannt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
London/Boston – Wissenschaftler aus Großbritannien, den USA und Kanada setzen sich dafür ein, die Anforderungen an Studien zu neuen Krebsmedikamenten zu erhöhen, um einen echten Nutzen für die
Studien zu neuen Krebsmedikamenten oft fehleranfällig
11. Oktober 2019
Köln – Nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch vergiftete Glukose aus einer Kölner Apotheke ermittelt die Staatsanwaltschaft nun gegen zwei Mitarbeiter des Geschäfts. Die Verunreinigung
Tote nach Glukosetest: Ermittlungen gegen zwei Apothekenmitarbeiter
7. Oktober 2019
Amsterdam – Östrogen-haltige Vaginal-Cremes müssen mit Vorsicht eingesetzt werden, da die Hormone resorbiert werden und eine systemische Wirkung entfalten können. Der Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC)
Hormontherapie: EMA beschränkt Anwendung von hochdosierter Estradiol-Creme auf vier Wochen
4. Oktober 2019
New York – Ein Bündnis von US-Bundesstaaten geht rechtlich gegen millionenschwere Boni-Pläne des umstrittenen Schmerzmittel-Herstellers Purdue Pharma vor. Es gehe um Sondervergütungen in Höhe von 38
US-Bundesstaaten klagen gegen Millionen-Boni von Purdue Pharma
2. Oktober 2019
Bonn – Das Antiemetikum Ondansetron, das in den letzten Jahren zunehmend „off-label“ zur Behandlung der Emesis gravidarum verordnet wurde, steht im Verdacht, orofaziale Fehlbildungen auszulösen. Die
Ondansetron: Lippen-, Kiefer- und Gaumenspalten nach Anwendung im ersten Trimenon
2. Oktober 2019
Boston – Schwere Hautreaktionen wie das Stevens-Johnson-Syndrom oder die toxische epidermale Nekrolyse sind gefürchtete Komplikationen des Gicht-Medikaments Allopurinol. Eine bevölkerungsbasierte
Allopurinol: Studie ermittelt Risikofaktoren für schwere Hautreaktionen
30. September 2019
Köln – Die drei Kölner Apotheken, die nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch ein vergiftetes Glukosearzneimittel vorsorglich geschlossen wurden, dürfen weiterhin Pflegeheime beliefern.
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER