Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

„Radiation Recall“: Zelboraf kann Strahlenschaden potenzieren

Donnerstag, 22. Oktober 2015

Bonn – Die Behandlung mit dem Wirkstoff Vemurafenib, der in Deutschland als Zelboraf zur Behandlung des malignen Melanoms zugelassen ist, kann in Körperregionen, die zuvor bestrahlt wurden, schwere Komplikationen auslösen. Diese Reaktionen, die als Strahlensensibilisierung und „Radiation Recall“ bezeichnet werden, können nach Auskunft des Herstellers tödlich enden.

Eine Strahlensensibilisierung liegt vor, wenn das Medikament entweder gleichzeitig mit der Strahlentherapie oder innerhalb von 3 Tagen danach verabreicht wird. Ein „Radia­tion Recall“ kann noch Monate oder Jahre nach dem Ende der Strahlentherapie auftreten. Typisch für beide Komplikationen ist, dass die Nebenwirkung des Medika­mentes auf die bestrahlten Regionen beschränkt bleibt.  

Schon in den Phase III- und Phase IV-Studien war es unter der Therapie mit Vemurafenib zu strahlenbedingten Schäden gekommen. Der Hersteller gibt die Häufigkeit in einem Rote-Hand-Brief mit 5,2 Prozent beziehungsweise 6 Prozent an. In den meisten Fällen hatten die Patienten Strahlendosen von 2 Gy/Tag oder mehr erhalten.

Die jetzt beschriebenen 20 Fällen wurden als außergewöhnlich schwerwiegend eingestuft. Acht Fälle wurden als „Radiation-Recall“ klassifiziert, da zwischen der Bestrahlung und der Anwendung von Vemurafenib mehr als sieben Tage vergangen waren. Bei den fünf Komplikationen der Haut betrug das Intervall 21 bis 42 Tage. Zwei Komplikationen in der Lunge waren nach 26 und 28 Tagen aufgetreten. Beim „Radiation-Recall“ einer Harnblase waren 1.460 Tage seit der Bestrahlung vergangen.

Von den 12 Komplikationen, die als Strahlensensibilisierung klassifiziert wurden, betrafen neun Fälle die Haut, drei Fälle die Speiseröhre und jeweils ein Fall die Leber und das Rektum. Es gab drei Todesfälle: Ein Patient starb an einer Strahlennekrose der Leber, die anderen beiden erlagen einer Strahlen-Ösophagitis.

Der Hersteller rät, Zelboraf vor, während und unmittelbar nach einer Strahlentherapie nur mit Vorsicht anzuwenden. Ein entsprechender Hinweis soll in die Fachinformation aufgenommen werden.

Eine „Radiation Recall“ wurde erstmals 1950 in Zusammenhang mit Actinomycin D beschrieben. Seither sind eine Reihe weiterer Zytostatika hinzugekommen. Die genaue Pathogenese ist nicht bekannt. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.09.17
Apothekerverband für Konsequenzen aus Krebsmittelskandal
Düsseldorf – Als Konsequenz aus dem Bottroper Skandal um gefälschte Krebsmedikamente fordern die Apothekerverbände ein neues Vergütungsmodell für die hoch spezialisierten Apotheken. Künftig dürfe nur......
04.09.17
EMA: Paracetamol mit verzögerter Freisetzung soll verboten werden
London – Die Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA möchte Paracetamol-Präparate mit verzögerter Freisetzung verbieten lassen. Anlass sind Überdosierungen, zu denen es jüngst in Schweden gekommen ist.......
31.08.17
Giftinformations­zentrum warnt vor Vergiftungen mit Methotrexat
Göttingen – Die Experten des Giftinformationszentrums (GIZ) Nord sind im vergangenen Jahr von Ärzten und Bürgern stark nachgefragt worden. 38.623 Anfragen haben die ärztlichen Berater 2016......
29.08.17
Methadon als Krebsmittel: Bundesregierung äußert sich zurückhaltend
Berlin – Über die Frage, ob Methadon als Krebsmedikament zum Einsatz kommen sollte, wird derzeit heftig gestritten. Die Bundesregierung äußert sich nun sehr zurückhaltend. „Die Annahme zur positiven......
20.08.17
Evolocumab: Bisher keine Hinweise auf kognitive Schäden durch PCSK9-Inhibitor
Boston – Die Behandlung mit dem PCSK9-Inhibitor Evolocumab, der das LDL-Cholesterin deutlich senkt, hat in einer randomisierten Studie (bisher) nicht zu kognitiven Schwächen bei den Patienten geführt,......
17.08.17
Krebsmittelbetrug: NRW verschärft Apothekenüberwachung
Bottrop/Düsseldorf – Im Skandal um einen Krebsmittelbetrug einer Bottroper Schwerpunktapotheke hat Nordrhein-Westfalens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) die Apo­the­ken­über­wach­ung......
17.08.17
Methadon in der Krebstherapie: Nicht ohne Absprache mit dem Onkologen
Jena – Aufgrund aktueller Medienberichte ist das Interesse an D,L-Methadon derzeit außerordentlich groß. Es geht sogar so weit, dass Krebspatienten ohne Absprache mit ihrem Onkologen eine Therapie mit......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige