NewsHochschulenNeue Therapieeinheit zum multiplen Myelom in Würzburg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neue Therapieeinheit zum multiplen Myelom in Würzburg

Donnerstag, 22. Oktober 2015

Würzburg – Das Universitätsklinikum Würzburg (UKW) hat eine neue „Wilhelm Sander-Therapieeinheit multiples Myelom“ eröffnet. „Im neuen Zentrum entwickeln wir in einer weitgreifend interdisziplinären Zusammenarbeit vor allem neue Untersuchungswege der Erbsubstanz des Tumors, neue Techniken der Bildgebung und letztlich neue Immun­therapieansätze“, sagte der Leiter der Therapieeinheit, Hermann Christof Einsele, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik II des UKW.

Besonders wichtig für die Patienten seien außerdem die fächerübergreifenden Sprech­stunden, da die Krankheit viele verschiedene Organsysteme umfassen könne. „Durch die Einbindung von Kollegen der Hämatologie/Onkologie, der Orthopädie, der Strahlen­therapie sowie der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie können wir die Betroffenen noch deutlich besser betreuen“, so Einsele.

Anzeige

Beim multiplen Myelom entarten im Knochenmark bestimmte Immunzellen. Sie über­fluten den Körper mit fehlerhaft produzierten Antikörpern, unterdrücken durch ihr aggressives Wachstum die Blutbildung und schädigen durch verstärkten Knochenabbau das Skelett. In Deutschland erkranken pro Jahr etwa 3.500 Menschen an dieser bösartigen Variante des Lymphknotenkrebses, für die es noch keine Standardtherapie gibt. „Die Heilung des multiplen Myeloms und seiner vielen Komplikationen ist nach wie vor eine der großen Herausforderungen in der onkologischen Forschung“, unterstrich Einsele.

Der Name der Therapieeinheit leitet sich von der Wilhelm Sander-Stiftung ab, die die neue Zentrumsstruktur mit rund drei Millionen Euro fördert.

© hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER