NewsHochschulenHaaranalysen sind kein eindeutiger Beweis für Cannabis-Konsum
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Haaranalysen sind kein eindeutiger Beweis für Cannabis-Konsum

Donnerstag, 22. Oktober 2015

dpa

Freiburg – Auch ohne Cannabis konsumiert zu haben, können Abbauprodukte des Cannabis-Hauptwirkstoffs THC im Haar vorkommen. Das berichten Forscher am Institut für Rechtsmedizin des Universitätsklinikums Freiburg um den Toxikologen Volker Auwärter. Ihre Arbeiten sind in der Zeitschrift Scientific Reports erschienen (doi 10.1038/srep14906).

Die Forscher zeigen darin, dass ein Abbauprodukt von THC, das in Zweifelsfällen bisher zum eindeutigen Nachweis eines Konsums herangezogen wurde, über Schweiß und Sebum eines Konsumenten auf andere Personen übertragen werden kann.

Anzeige

„Die neuen Erkenntnisse sind insbesondere bei Analysen von Kinderhaarproben im Rahmen von Sorgerechtsfragen von Bedeutung, da eine Cannabinoid-Übertragung bei engem Körperkontakt besonders wahrscheinlich ist und zu völlig falschen Rück­schlüssen führen kann“, so Auwärter.

In Ländern, in denen bei Arbeitnehmern oder Bewerbern Drogenkontrollen durchgeführt werden, könne die Folge einer Fehlinterpretation der Ergebnisse einer Haaranalyse zum Verlust des Arbeitsplatzes oder zum Ausschluss vom Bewerbungsverfahren führen, so der Experte.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Monserrato – Der Konsum des Cannabiswirkstoffs Tetrahydrocannabinol (THC) beeinflusst bei schwangeren Ratten das dopaminerge System des männlichen Nachwuchses. Damit konnten Forscher der University of
THC beeinträchtigt die Gehirnentwicklung der Nachkommen trächtiger Ratten
2. September 2019
Schwerin – Cannabis soll nach dem Willen der Linken in Mecklenburg-Vorpommern legalisiert werden. Die Landesregierung soll sich im Bundesrat für eine Entkriminalisierung einsetzen, gleichzeitig sollen
Linke in Mecklenburg-Vorpommern will Cannabis legalisieren
27. August 2019
Osnabrück – Die neue rot-grün-rote Bremer Regierung will im Rahmen eines Modellversuchs die kontrollierte legale Abgabe von Cannabis testen. „Bremen setzt sich für einen wissenschaftlichen
Bremer Senat will kontrollierte Abgabe von Cannabis testen
15. August 2019
Montréal – Der weltweit größte Cannabishersteller, Canopy Growth aus Kanada, hat seine Produktion und den Umsatz im Quartal von April bis Juni im Vorjahresvergleich vervierfacht – macht aber weiter
Cannabishersteller vervierfacht Produktion
8. August 2019
Neumünster – Deutschlands erste legale Cannabis-Produktionsanlage in Neumünster nimmt Formen an. „Hier wird Ende 2020 - wahrscheinlich zum ersten Mal in Deutschland – medizinisches Cannabis
Erste Cannabis-Ernte Ende 2020 in Neumünster geplant
30. Juli 2019
Darmstadt – Massives Untergewicht kann ein Grund sein, warum die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) die Versorgung mit Dronabinol (Tetrahydrocannabinol (THC)) zunächst übernehmen muss, obwohl die
Anspruch auf Dronabinol im Eilverfahren wegen massiven Untergewichts zuerkannt
26. Juli 2019
Berlin – Cannabis, Pflegeversicherung, Organspende und Reproduktionsmedizin: Diese vier Themen aus der Gesundheitspolitik hat der FPD-Parteichef Christian Lindner mit dem CDU-Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER