NewsMedizinArbeitsmedizin: AKW-Angestellte sterben etwas häufiger an Krebs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Arbeitsmedizin: AKW-Angestellte sterben etwas häufiger an Krebs

Donnerstag, 22. Oktober 2015

dpa

Chapel Hill – Die geringen Strahlendosen, denen Angestellte von Atomkraftwerken (AKW) am Arbeitsplatz ausgesetzt sind, erhöhen langfristig, wenn auch im geringen Maße, das Risiko an Krebs zu sterben. Dies zeigen die neuesten Ergebnisse einer maßgeblichen internationalen Kohortenstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2015; 351: h5359).

Beschäftigte der Atomindustrie tragen bei der Arbeit Dosimeter, die die radioaktive Belastung am Arbeitsplatz registrieren. Die Geräte sollen die Arbeiter primär vor einer kurzfristig erhöhten Strahlenbelastungen schützen, zu der es bei einer nicht erkannten Störung im Betrieb des AKW kommen könnte. Die Aufzeichnungen können jedoch auch genutzt werden, um die langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen einer niedrigen Strahlenexposition zu untersuchen.

Anzeige

Die „International Nuclear Workers Study“ (INWORKS) hat hierzu die Daten von 308.297 Angestellten der Atomindustrie aus Frankreich, Großbritannien und den USA mit den Todesursachen in Beziehung gesetzt, die in verschiedenen Katastern recherchiert wurden. Bislang konnten die Todesfälle von 66.632 Angestellten ermittelt werden, davon waren 19.064 an Krebs, Leukämien ausgenommen, gestorben.

Diese enorme Datenbasis ermöglicht Berechnungen, die statistische Zufälle weitgehend ausschließen. Die jetzt von David Richardson, University of North Carolina in Chapel Hill, und Mitarbeitern vorgestellten Daten zeigen eine klare lineare Abhängigkeit des Krebssterberisikos von der kumulativen Strahlenexposition. Die Arbeiter waren während ihrer gesamten Erwerbstätigkeit im Durchschnitt einer kumulativen Gesamtdosis von 20,9 mGy ausgesetzt (was in etwa einem Tausendstel der Gesamtdosis einer schwachen Strahlentherapie in der Onkologie entspricht).

Der dadurch ausgelöste Anstieg des Sterberisikos an soliden Tumoren war gering. Richardson beziffert ihn auf 48 Prozent pro Gy. Rein rechnerisch könnten 209 der 19.064 Krebstodesfälle – also etwa jeder Hundertste – Folge der Strahlenbelastung am Arbeitsplatz sein. Unter den Angestellten, die einer kumulative Strahlendosis von 5 mGy ausgesetzt waren, könnten schätzungsweise 2,4 von 100 Todesfällen an soliden Tumoren auf die Stahlenexposition am Arbeitsplatz zurückzuführen sein.

Da die Daten retrospektiv erhoben wurden, lassen sich Verzerrungen nicht ganz ausschließen. Die Zahlen stimmen jedoch weitgehend mit den Erfahrungen überein, die in der Life Span Study an Überlebenden der Atombombenabwürfe in Japan gemacht wurden. Der Ausschluss von Krebserkrankungen, die durch das Rauchen oder durch eine Asbestbelastung ausgelöst werden, veränderte die Zahlen nicht. Auch die klare Dosis-Wirkungs-Beziehung spricht für eine Kausalität.

Die Studie lässt zudem keine Schwellendosis erkennen, unterhalb derer das Krebssterberisiko nicht erhöht wäre. Dies unterstreicht für Richardson die Notwendigkeit des Strahlenschutzes, nicht nur in Atomkraftwerken, sondern auch in der Medizin. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2019
München – Mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einzelne Wildpilzarten in Bayern immer noch stark mit radioaktivem Cäsium belastet. Außergewöhnlich hoch belastete
Pilze sind 33 Jahre nach Tschernobyl immer noch radioaktiv belastet
12. September 2019
Kassel – Strahlenschäden durch Atomwaffentests der früheren Sowjetunion können bei Spätaussiedlern zu Versorgungsansprüchen in Deutschland führen. Dafür muss der Zusammenhang mit der radioaktiven
Versorgungsansprüche bei Strahlenschäden durch sowjetische Atomtests
27. August 2019
Berlin – Handystrahlung birgt nach derzeitigem Forschungsstand kaum gesundheitliche Risiken für Verbraucher. Zu diesem Schluss ist die Stiftung Warentest gekommen. Die Begutachtung neuer
Stiftung Warentest sieht bei Handystrahlung kaum Grund zur Sorge
26. August 2019
Berlin – Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat im Auftrag des Bundesumweltministeriums 189,5 Millionen Jodtabletten in Blistern à vier Tabletten für Bund und Länder neu bestellt. Das teilte die
Bund und Länder stocken Vorrat an Jodtabletten massiv auf
23. August 2019
Berlin – Das Gesundheitsrisiko durch das radioaktive Gas Radon etwa in Wohnungen ist aus Sicht des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) in Deutschland nicht ausreichend bekannt. „Radon ist ein
Bundesamt für Strahlenschutz warnt vor unterschätzter Gefahr durch Radon
28. Mai 2019
Dortmund – Immer mehr Beschäftigte sind durch neue Technologien einer gepulsten inkohärenten UV-Strahlung ausgesetzt. Ihr Schädigungspotenzial für die Haut hat die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und
Gepulste UV-Strahlung für die Haut wohl nicht schädlicher als kontinuierliche UV-Bestrahlung
14. Mai 2019
Berlin – Mehr als drei Millionen nuklearmedizinische Untersuchungen und Behandlungen finden in Deutschland jährlich statt. Das neue Strahlenschutzgesetz, das Anfang des Jahres in Kraft getreten ist,
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER