Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

HNO-Ärzte fordern bundeseinheitliche Grenzwerte für Freizeitlärm

Freitag, 23. Oktober 2015

Mannheim – Vor allem bei Kindern und Jugendlichen haben Hörstörungen in den für Lärm typischen Frequenzbereichen durch Umwelt- und Freizeitlärm in den vergangenen Jahren weiter zugenommen. Vor diesem Hintergrund hat der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte jetzt die Einführung bundeseinheitlicher Lärmgrenzwerte gefordert.

„Der Hörverlust im Hochfrequenzbereich hat sich bei Kindern und Jugendlichen in einem Zeitraum von 24 Jahren nahezu verdoppelt“, verwies Jan Löhler vom Deutschen Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte auf aktuelle Studienergebnisse. Vor allem Kinderspielzeuge, tragbare  Musikabspielgeräte sowie Musikveranstaltungen tragen demnach zur Häufung der Hörstörungen bei jungen Menschen bei.

Um eine weitere Zunahme von Hörstörungen junger Menschen zu verhindern, empfiehlt Löhler die verbindliche Regelung bundeseinheitliche Grenzwerte durch Normen. Da es diese bislang nicht gibt, hat die Bundes­ärzte­kammer gemeinsam mit Experten aus der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde eine Empfehlung zur Lärmvermeidung erarbeitet.

Diese fordert unter anderem, gehörschädigenden Lärm als schädigende „Noxe“ anzuer­kennen, die lärminduzierende käufliche Artikel, insbesondere Kinderspielzeuge, deutlich zu kennzeichnen, die Lautstärken tragbarer Musikabspielgeräte und Kopfhörer auf maximal 80 Dezibel sowie die Lärmbelastung im öffentlichen Bereich auf maximal 100 Dezibel zu begrenzen. 

„Die Ärzteschaft hat eindringlich auf die Gefahren durch Freizeitlärm  hingewiesen und ein Maßnahmenpaket erarbeitet“, so Löhler. Nun sei es Aufgabe des Gesetzgebers, die Vorschläge als rechtsgültige Normen einzusetzen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.09.17
Berlins Gesundheitssenatorin warnt vor krankmachendem Fluglärm
Berlin – Zwei Wochen vor dem Volksentscheid über den Weiterbetrieb des Flughafens Tegel hat Berlins Gesundheitssenatorin davor gewarnt, die krankmachenden Folgen von Fluglärm zu unterschätzen. Viele......
18.08.17
Lärm und Isolation machen Stadtbewohner krank
Berlin – Stressforscher Mazda Adli fordert eine systematische Umgestaltung der Innenstädte, um die Gesundheit der Stadtbewohner zu verbessern. Veränderungen seien in einer „sich rasant urbanisierenden......
09.08.17
Fahrzeughersteller tricksen auch bei Lärm-Grenzwerten
Saarbrücken – Bei Autos und Motorrädern wird einem ARD-Bericht zufolge auch bei den Lärm-Grenzwerten getrickst. Wie das Magazin Plusminus laut Vorabmeldung berichtet, weichen die Werte des offiziellen......
04.08.17
Hamburger Fluglärmbeauftragte will strengere Regeln für Airlines
Hamburg – Wegen der anhaltend hohen Zahl von verspäteten Flügen zwischen 23 und 24 Uhr will die Hamburger Fluglärmbeauftragte Gudrun Pieroh-Joußen eine Diskussion über verschärfte Regelungen für die......
28.07.17
300.000 Menschen leiden unter Tegel-Fluglärm
Berlin – Etwa 300.000 Menschen in Berlin und Brandenburg leiden nach Angaben des Berliner Senats unter Fluglärm durch den Airport Tegel. Berlins Umweltverwaltung veröffentlichte heute eine Lärmkarte,......
25.07.17
Fluglärm: Umweltbundesamt sieht Handlungsbedarf
Dessau/Frankfurt – Lärm kann krank machen, vor allem nachts. Das bestätigt das Umweltbundesamt (UBA) mit Sitz in Dessau in seinem jüngst veröffentlichten Fluglärmbericht. In der knapp 100 Seiten......
14.06.17
Studie: Nächtlicher Fluglärm steigert auf Dauer den Blutdruck
Athen – Viele Bewohner einer griechischen Kleinstadt, die in der Flugschneise des neuen Athener Flughafens leben, haben innerhalb weniger Jahre Hörstörungen und eine arterielle Hypertonie entwickelt.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige