NewsPolitikHNO-Ärzte fordern bundeseinheitliche Grenzwerte für Freizeitlärm
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

HNO-Ärzte fordern bundeseinheitliche Grenzwerte für Freizeitlärm

Freitag, 23. Oktober 2015

Mannheim – Vor allem bei Kindern und Jugendlichen haben Hörstörungen in den für Lärm typischen Frequenzbereichen durch Umwelt- und Freizeitlärm in den vergangenen Jahren weiter zugenommen. Vor diesem Hintergrund hat der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte jetzt die Einführung bundeseinheitlicher Lärmgrenzwerte gefordert.

„Der Hörverlust im Hochfrequenzbereich hat sich bei Kindern und Jugendlichen in einem Zeitraum von 24 Jahren nahezu verdoppelt“, verwies Jan Löhler vom Deutschen Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte auf aktuelle Studienergebnisse. Vor allem Kinderspielzeuge, tragbare  Musikabspielgeräte sowie Musikveranstaltungen tragen demnach zur Häufung der Hörstörungen bei jungen Menschen bei.

Um eine weitere Zunahme von Hörstörungen junger Menschen zu verhindern, empfiehlt Löhler die verbindliche Regelung bundeseinheitliche Grenzwerte durch Normen. Da es diese bislang nicht gibt, hat die Bundes­ärzte­kammer gemeinsam mit Experten aus der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde eine Empfehlung zur Lärmvermeidung erarbeitet.

Anzeige

Diese fordert unter anderem, gehörschädigenden Lärm als schädigende „Noxe“ anzuer­kennen, die lärminduzierende käufliche Artikel, insbesondere Kinderspielzeuge, deutlich zu kennzeichnen, die Lautstärken tragbarer Musikabspielgeräte und Kopfhörer auf maximal 80 Dezibel sowie die Lärmbelastung im öffentlichen Bereich auf maximal 100 Dezibel zu begrenzen. 

„Die Ärzteschaft hat eindringlich auf die Gefahren durch Freizeitlärm  hingewiesen und ein Maßnahmenpaket erarbeitet“, so Löhler. Nun sei es Aufgabe des Gesetzgebers, die Vorschläge als rechtsgültige Normen einzusetzen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juli 2019
Philadelphia – Zweieinhalb Jahre nachdem sich die ersten Angehörigen der US-Botschaft in Havanna nach angeblich gezielten Angriffen krank gemeldet haben, berichten US-Hirnforscher im amerikanischen
Havanna-Syndrom: Forscher entdecken Hirnveränderungen bei Botschaftsangehörigen
23. Juli 2019
Hannover – Die Flughafengesellschaft Hannover-Langenhagen übernimmt auch in Zukunft Kosten für Lärmschutzmaßnahmen an älteren Privathäusern. Dazu zählen etwa Lärmschutzfenster oder Dämmung von Wänden.
Flughafengesellschaft zahlt für Lärmschutz an Privathäusern
16. Juli 2019
Mainz – Die Fluglärmbelastung über der Universitätsmedizin Mainz ist tagsüber und nachts hoch. Das zeigen Ergebnisse einer Messstation auf einem achtstöckigen Klinikgebäude, die heute am
Hohe Fluglärmbelastung über der Universitätsmedizin Mainz
21. Juni 2019
Berlin – Vor dem Autogipfel am kommenden Montag bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ein breites Verbändebündnis ein Tempolimit auf Deutschlands Straßen noch in diesem Jahr gefordert. Auf
Bündnis fordert vor Autogipfel zeitnahes Tempolimit
14. Mai 2019
Köln – Kinder schlafen nach einer Untersuchung in von Fluglärm stärker belasteten Gebieten schlechter, fühlen sich deshalb am Morgen aber nicht müder als andere Kinder. „Wir haben den Eindruck
Kinder fühlen sich trotz Nacht-Fluglärms nicht müder
23. April 2019
Berlin – In lauten Städten kann das dauerhafte Musikhören mit Kopfhörern gesundheitsschädlich sein. „Zu Hause startet man meist noch mit einer gesunden Lautstärke, dreht dann auf der Straße aber auf,
Kopfhörer können zu Hörschäden beitragen
23. April 2019
Genf – Die Schweizer Rhonestadt Genf sorgt sich wegen des zunehmenden Verkehrslärms um das Wohlergehen der 200.000 Einwohner und will dem einen Riegel vorschieben. Dem Parlament des Kantons Genf
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER