NewsÄrzteschaftÄrztezuwachs in Bayern kann Versorgungslücken nicht schließen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztezuwachs in Bayern kann Versorgungslücken nicht schließen

Freitag, 23. Oktober 2015

München/Deggendorf –  Derzeit praktizieren in Bayern 60.184 Ärzte. Das sind rund 1.200 (21 Prozent) mehr als noch im vergangenen Jahr. 18.693 der insgesamt 79.115 bayerischen Mediziner arbeiten nicht als Arzt oder sind bereits im Ruhestand. Das geht aus der Jahresbilanz der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK) hervor. Demnach waren 32,8 Prozent der Ärzte in einer Praxis sowie 36,6 Prozent im stationären Bereich tätig.

Trotz der positiven Entwicklung der Zahlen sieht die BLÄK in Sachen Ärztemangel jedoch keinen Grund zur Entwarnung: „Der Zuwachs führt nicht automatisch zu einer Erhöhung der Versorgungsdichte, sondern muss differenziert betrachtet werden“, unterstich BLÄK-Präsident Max Kaplan heute auf dem 74. Bayerischen Ärztetag in Deggendorf.

So entscheiden sich inzwischen immer mehr Mediziner entscheiden sich gegen eine Vollzeittätigkeit. Während laut Statistischen Bundesamt 2001 bundesweit rund 31.000 Ärzte in Teilzeit arbeiteten, taten dies zehn Jahre später bereits 54.000 Mediziner. Gleichzeitig steige aufgrund der demografischen Entwicklung sowie des medizinisch-technischen Fortschritt die Behandlungsintensität der Patienten. Landesweit könne nach wie vor jede Woche eine freiwerdende Hausarzt-Stelle nicht nachbesetzt werden, bei den Fachärzten zeichne sich eine ähnliche Entwicklung ab. Derzeit gebe es allein in Bayern ca. 1.000 offene Stellen im stationären Bereich, so Kaplan.

Anzeige

„Unsere Antwort auf den Ärztemangel lautet: Kooperation und Delegation“, sagte der BLÄK-Chef. Schließlich seien die rechtlichen Rahmenbedingungen für moderne Versorgungsformen mittlerweile recht flexibel. Wo früher der niedergelassene Arzt in seiner Einzelpraxis die Regel war, gebe es heute ganz unterschiedliche Praxisformen und Möglichkeiten der Kooperation. Die Zukunft liegt seiner Ansicht nach.“

Die Zukunft liegt für Kaplan dementsprechend insbesondere in innovativen Versor­gungskonzepten sowie der Kooperation. Die Abschaffung der Residenzpflicht und die Zulassung der Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung (PartGmbB) durch den Verordnungsgeber seien hierbei wichtige Schritte gewesen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #560064
nocure
am Samstag, 24. Oktober 2015, 22:47

21% ?

1.200 von 60K Ärzten sind über 20%? Verstehe ich nicht die Statistik. Oder sollten etwa die 1.200 21% neuen Ärzte, mehr als die neuen im letzten Jahr, ohne die Bezugsgröße der Gesamtheit der Ärzte?
LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
München – Krankenkassen und Privatversicherer sollten Gesundheits-Apps für Smartphones und PC nicht eigenständig verordnen dürfen. Dafür hat sich der 78. Bayerische Ärztetag (BÄT) am Wochenende in
Bayerischer Ärztetag kritisiert Pläne der Bundesregierung zu Gesundheits-Apps
9. Oktober 2019
München – Bayern benötigt nach wie vor mehr Medizinstudienplätze. Das hat der Präsident der bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK), Gerald Quitterer, gestern im Vorfeld des 78. Bayerischen Ärztetages in
Bayerische Landesärztekammer sieht erhöhten Bedarf der „Ressource Arzt“
21. Juni 2019
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat in ihrer Bedeutung für die niedergelassenen Ärzte weiter zugenommen. Das zeigen neue Zahlen des Zi-Praxis-Panels zur wirtschaftlichen Lage der
Verbesserte Einkommensentwicklung bei steigenden Betriebskosten
14. Mai 2019
Berlin – Die Zahl der berufstätigen Ärzte in Deutschland ist in den vergangenen Jahrzehnten stetig gestiegen. Das zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im
Zahl der berufstätigen Ärzte seit 1992 stetig angestiegen
13. Mai 2019
Berlin – Wenn Patienten in eine Praxis gehen, behandelt sie immer häufiger eine Ärztin. Der Anteil der Frauen unter den niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten in Deutschland ist weiter leicht
Frauenanteil unter Praxisärzten steigt allmählich weiter
3. Mai 2019
Berlin – Die Zahl der niedergelassenen Vertragsärzte in Deutschland ist weiter gestiegen. Beim Versorgungsangebot gibt es aber große regionale Unterschiede. Am dichtesten ist die Arztdichte in
Immer noch große regionale Unterschiede bei der Arztdichte
29. März 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat angesichts eines zu langsamen Zuwachses an Ärzten in Deutschland den Ruf nach mehr Studienplätzen in der Humanmedizin erneuert. „Wir zehren seit Jahren von der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER