Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kombination psychothera­peutischer Einzel- und Gruppen­angebote ab sofort möglich

Freitag, 23. Oktober 2015

Berlin – Ab sofort können Einzel- und Gruppentherapie in der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie sowie der der analytischen Psychotherapie kombiniert werden. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) mit Bezug auf den entsprechenden Beschluss des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hingewiesen. Bisher war eine solche Kombination nur in Ausnahmefällen möglich.

Der Beschluss sieht Änderungen in Paragraf 19 sowie in Paragraf 23 b Absatz 1 der Psychotherapie-Richtlinie vor. Demnach können die psychoanalytisch begründeten Verfahren – ebenso wie die Verhaltenstherapie – nun wahlweise jeweils als Einzelbe­handlung, als Gruppenbehandlung oder in Kombination durchgeführt werden.

„Einigen sich Therapeut und Patient auf eine Kombination aus Einzel- und Gruppen­therapie, ist hierfür ein Gesamtbehandlungsplan zu erstellen“, informiert die KBV. Werde ein Patient gleichzeitig von verschiedenen Therapeuten behandelt, müssen diese ihre jeweiligen Behandlungspläne miteinander abstimmen und sich gegenseitig über den Behandlungsverlauf informieren.

Expertenbefragungen und die Auswertung wissenschaftlicher Studien hatten ergeben, dass eine Kombination der Therapien positive Effekte haben kann. In vier Jahren will der G-BA die Auswirkungen der neuen Regelung untersuchen. Dies soll zeigen, ob Gruppen­therapien durch die Flexibilisierung häufiger in Anspruch genommen werden.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.09.17
„Der Zugang zur ambulanten psychothe­rapeutischen Versorgung muss niedrigschwelliger gestaltet werden“
Berlin – Psychische Erkrankungen haben im vergangenen Jahr mehr Fehltage verursacht als jemals zuvor. Im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt erklärt der ohne Kassenzulassung arbeitende Kinder- und......
20.09.17
„Mehr Psychotherapeuten müssen für die Versorgung zugelassen werden“
Berlin – Am 24. September ist Bundestagswahl. Das Deutsche Ärzteblatt hat die gesundheitspolitischen Sprecher der Parteien, Länderminister, Verbände und Ärzte aus der Patientenversorgung befragt, wie......
14.09.17
Experten sehen Therapiedefizit bei Patienten mit Essstörungen
Leipzig – Patienten mit Essstörungen erhalten nach Expertenmeinung zu wenig therapeutische Hilfe. Bei der Binge-Eating-Störung etwa, den Essanfällen, bestehe noch ein erhebliches Defizit in......
08.09.17
Psychotherapeuten kritisieren mangelnde Versorgung im Ruhrgebiet
Berlin – Die Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK) hat gefordert, die massive Benachteiligung psychisch kranker Menschen an Rhein und Ruhr zu beseitigen und im Ruhrgebiet über 700 Psychotherapeuten......
01.09.17
Ausbildungsreform: Psychotherapeuten wehren sich gegen Stimmungsmache
Berlin – Ein vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) vorgelegtes Modell zur zukünftigen Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung ist vielfach auf Kritik gestoßen. Die Deutsche Psychotherapeutenvereinigung (DPtV),......
28.08.17
Psychotherapie­ausbildung: Kritik an Approbationsstudium ohne Fachkunde
Berlin – In einem offenen Brief an Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) fordert die Deutsche Fachgesellschaft für Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie (DFT) einen breiteren Diskurs......
25.08.17
Netzwerk für traumatisierte Flüchtlinge sieht weiter viel Bedarf
Hannover – Das Netzwerk für traumatisierte Flüchtlinge in Niedersachsen sieht weiter einen erheblichen Bedarf für die Versorgung Betroffener. Das hat Vorstandsmitglied Birgit Behrensen heute bei einer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige