NewsMedizinViekirax: Tödliche Leberschäden durch Hepatitis C-Kombination
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Viekirax: Tödliche Leberschäden durch Hepatitis C-Kombination

Freitag, 23. Oktober 2015

Silver Spring – Die Hepatitis C-Kombinationspräparate Viekira Pak (in Deutschland Viekirax) und Technivie können lebensgefährliche Leberschäden vermutlich verur­sachen, insbesondere wenn sie bei Patienten mit vorgeschädigter Leber eingesetzt werden. Darauf macht die US-Arzneibehörde FDA aufmerksam.

Viekirax und Technivie sind Kombinationspräparate zur Behandlung der Hepatitis C. Beide enthalten die Wirkstoffe Ombitasvir, Paritaprevir und Ritonavir. In Viekirax ist als vierte Komponente noch Dasabuvir enthalten. Viekirax kann, Technivie muss in Kom­bina­tion mit Ribavirin eingesetzt werden. Die Wirkstoffe Dasabuvir, Ombitasvir und Paritaprevir gehören zu einer Reihe von neuen direkt wirksamen Mitteln (DAA), die gezielt die Replikation der Hepatitis C-Viren hemmen. Ribavirin ist ein älteres Virostatikum mit einer unspezifischen Wirkung.

Seit der Einführung von Viekira Pak im Dezember 2014 (in Deutschland Januar 2015) und von Technivie im Juli 2015 (in Deutschland noch nicht zugelassen) sind laut FDA weltweit 26 Fälle von schweren Leberfunktionsstörungen bekannt geworden, die nach Einschätzung der Behörde „möglicherweise“ oder „wahrscheinlich“ auf Viekira Pak oder Technivie zurückzuführen waren.

Anzeige

In den meisten Fällen trat die Leberschädigung innerhalb von 1 bis 4 Wochen nach Beginn der Behandlung auf. Einige Zwischenfälle wurden bei Patienten beobachtet, bei denen die Medikamente kontraindiziert sind oder der Einsatz derzeit nicht von der FDA empfohlen wird. Zehn Patienten erlitten ein Leberversagen, das zum Tod führte oder eine Lebertransplantation erforderlich machte. Bei den anderen 16 Patienten kam es zu Leberfunktionsstörungen in unterschiedlicher Ausprägung.

Die FDA vermutet eine Kausalität, da sich die Leberfunktion sich bei einigen Patienten nach Absetzen der Medikamente wieder verbesserte. Der Hersteller weist darauf hin, dass die Komplikationen bei Patienten aufgetreten sind, für welche die Anwendung des Medikaments nicht empfohlen wurde. Dies waren Patienten mit einer Leberzirrhose im Stadium Child‑Pugh-Grad B. In der aktualisierten US-Fachinformation ist das Stadium Child‑Pugh-Grad B jetzt eine Kontraindikation. Dies gilt auch für das Stadium Child‑Pugh-Grad C, das bereits in der früheren Fachinformation eine Kontraindikation war.

Die aktualisierten Fachinformationen der beiden Präparate enthalten zudem Empfehlungen für Ärzte, vor der Einleitung einer Behandlung Laboruntersuchungen zu Leberwerten und klinischen Parametern durchzuführen.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2019
Potsdam – Die Staatsanwaltschaft Potsdam hat gegen die Geschäftsführerin des Brandenburger Pharmaunternehmens Lunapharm Anklage wegen des gewerbsmäßigen Handels mit gefälschten Arzneimitteln erhoben.
Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Geschäftsführerin von Lunapharm
21. Oktober 2019
Donauwörth – Rund ein Jahr nach dem Bekanntwerden des Hepatitisskandals im nordschwäbischen Donauwörth sind die Ermittlungen weiterhin nicht abgeschlossen. Ein Narkosearzt der Donau-Ries-Klinik in
Ermittlungen im Hepatitisskandal nicht abgeschlossen
14. Oktober 2019
London/Boston – Wissenschaftler aus Großbritannien, den USA und Kanada setzen sich dafür ein, die Anforderungen an Studien zu neuen Krebsmedikamenten zu erhöhen, um einen echten Nutzen für die
Studien zu neuen Krebsmedikamenten oft fehleranfällig
11. Oktober 2019
Köln – Nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch vergiftete Glukose aus einer Kölner Apotheke ermittelt die Staatsanwaltschaft nun gegen zwei Mitarbeiter des Geschäfts. Die Verunreinigung
Tote nach Glukosetest: Ermittlungen gegen zwei Apothekenmitarbeiter
7. Oktober 2019
Amsterdam – Östrogen-haltige Vaginal-Cremes müssen mit Vorsicht eingesetzt werden, da die Hormone resorbiert werden und eine systemische Wirkung entfalten können. Der Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC)
Hormontherapie: EMA beschränkt Anwendung von hochdosierter Estradiol-Creme auf vier Wochen
4. Oktober 2019
New York – Ein Bündnis von US-Bundesstaaten geht rechtlich gegen millionenschwere Boni-Pläne des umstrittenen Schmerzmittel-Herstellers Purdue Pharma vor. Es gehe um Sondervergütungen in Höhe von 38
US-Bundesstaaten klagen gegen Millionen-Boni von Purdue Pharma
2. Oktober 2019
Bonn – Das Antiemetikum Ondansetron, das in den letzten Jahren zunehmend „off-label“ zur Behandlung der Emesis gravidarum verordnet wurde, steht im Verdacht, orofaziale Fehlbildungen auszulösen. Die
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER