Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

USA: Neue Kombination bei Pankreaskarzinom zugelassen

Samstag, 24. Oktober 2015

Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat eine nanoliposomale Formulierung des Topoisomerase-Hemmers Irinotecan zur Behandlung des fortgeschrittenen Adenkar­zinoms des Pankreas zugelassen. Das Mittel darf zusammen mit Fluoruracil (5-FU) und Leucovorin bei Patienten eingesetzt werden, die zuvor bereits eine Gemcitabin-basierte Chemotherapie erhalten hatten.

Die therapeutischen Optionen beim Pankreaskarzinom sind sehr begrenzt. Der Tumor wird nur selten in einem Stadium entdeckt, in dem eine Operation zur Heilung führen kann. Die Chemotherapie scheitert häufig daran, dass im Tumor keine ausreichenden Wirkstoffkonzentrationen erreicht werden. Dies gilt auch für Irinotecan, einem 1988 zur Behandlung von kolorektalen Karzinomen eingeführten Topoisomerase I-Inhibitor. Das Mittel ist zwar gegen Pankreaskarzinom-Zellen wirksam, die Toxizität war jedoch bei den erforderlichen Dosierungen zu hoch.

Erfolgreicher war eine neue Formulierung des taiwanesischen Herstellers Pharma­Engine. Der Wirkstoff ist in Liposomen eingebunden, die eine höhere Gewebekon­zentration erreichen. Die Wirksamkeit wurde in einer randomisierten offenen Studie an 417 Patienten mit metastasiertem Adenokarzinom des Pankreas untersucht. Bei allen Patienten war es unter einer Gemcitabin-basierten Chemotherapie zur Tumorprogression gekommen.

Die NAPOLI 1-Studie verglich die liposomale Formulierung von Irinotecan als Mono­therapie oder in einer Kombination mit 5-FU/Leucovorin mit einer alleinigen 5-FU/Leu­covorin-Therapie. Die Ergebnisse waren im letzten Jahr auf dem World Congress on Gastrointestinal Cancer in Barcelona vorgestellt worden. In der Kombinationstherapie mit 5-FU/Leucovorin verlängerte liposomales Irinotecan die Gesamtüberlebenszeit von 4,2 auf 6,1 Monate. Das progressionsfreie Überleben stieg von 1,5 auf 3,1 Monate. Die Unterschiede waren signifikant und begründen nach Ansicht der FDA die Zulassung des Präparats Onivyde in der Kombination mit 5-FU/Leucovorin. Eine Monotherapie von liposomalen Irinotecan ist nicht erlaubt, da sie die Behandlungsergebnisse in der Studie nicht verbesserte.

Die häufigsten Nebenwirkungen von Onivyde waren Durchfall, Müdigkeit, Erbrechen, Übelkeit, Appetitverlust, eine Stomatitis und Fieber. Das Infektionsrisiko ist infolge von Lymphopenie und Neutropenie erhöht. Das Mittel wurde zeitgleich in Taiwan zugelassen. Für Europa hat der Lizenznehmer Baxalta, ein Ableger von Baxter International, die Zulassung beantragt. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.04.17
Laparoskopisches Pankreasregister: 34 Zentren veröffentlichen Ergebnisse operativer Eingriffe
Aalen/Freiburg/Marburg/Lübeck – Bei den in Deutschland durchgeführten Eingriffen bei Pankreaserkrankungen kommt es zumeist zur laparoskopischen Pankreaslinksresektion. Diese wurde unter den......
08.02.17
Tempe – Extrazelluläre Vesikel, die von Tumorzellen ans Blut abgegeben werden, könnten ein früher Hinweis auf eine Krebserkrankung sein. US-Forscher stellen in Nature Biomedical Engineering (2017;......
26.01.17
Liverpool – Die zusätzliche Gabe von Capecitabin, dem Prodrug von 5-Fluoruracil, hat in einer großen randomisierten Studie die Überlebenszeiten von Patienten verlängert, die nach Resektion eines......
17.01.17
Baltimore – Die Metastasen des Pankreaskarzinoms passen sich durch eine veränderte epigenetische Programmierung an ihre neue Umgebung an. Dabei kommt es laut neuen Erkenntnissen in Nature Genetics......
07.11.16
Pankreaskarzinom bald dritthäufigste Krebstodesursache in Europa
Lyon – Bereits im nächsten Jahr könnten in Europa mehr Menschen an einem Pankreaskarzinom sterben als an Brustkrebs. Die bösartigen Tumore der Bauchspeicheldrüse wären dann nach Lungen- und Darmkrebs......
23.09.16
Ulm – Wissenschaftler der Ulmer Universitätsklinik für Innere Medizin haben erstmals genetisches Material entarteter Zellen im Blut nachgewiesen, das die Entstehung der intraduktalen papillären......
08.09.16
Schizophrenie-­Medikamente könnten auch beim Pankreaskarzinomen helfen
Heidelberg – Ein neuer molekularer Angriffspunkt könnte helfen, Bauchspeicheldrüsenkrebs zu bekämpfen. Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) fanden heraus, dass ein Rezeptor......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige