NewsMedizinUSA: Neue Kombination bei Pankreaskarzinom zugelassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

USA: Neue Kombination bei Pankreaskarzinom zugelassen

Samstag, 24. Oktober 2015

Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat eine nanoliposomale Formulierung des Topoisomerase-Hemmers Irinotecan zur Behandlung des fortgeschrittenen Adenkar­zinoms des Pankreas zugelassen. Das Mittel darf zusammen mit Fluoruracil (5-FU) und Leucovorin bei Patienten eingesetzt werden, die zuvor bereits eine Gemcitabin-basierte Chemotherapie erhalten hatten.

Die therapeutischen Optionen beim Pankreaskarzinom sind sehr begrenzt. Der Tumor wird nur selten in einem Stadium entdeckt, in dem eine Operation zur Heilung führen kann. Die Chemotherapie scheitert häufig daran, dass im Tumor keine ausreichenden Wirkstoffkonzentrationen erreicht werden. Dies gilt auch für Irinotecan, einem 1988 zur Behandlung von kolorektalen Karzinomen eingeführten Topoisomerase I-Inhibitor. Das Mittel ist zwar gegen Pankreaskarzinom-Zellen wirksam, die Toxizität war jedoch bei den erforderlichen Dosierungen zu hoch.

Erfolgreicher war eine neue Formulierung des taiwanesischen Herstellers Pharma­Engine. Der Wirkstoff ist in Liposomen eingebunden, die eine höhere Gewebekon­zentration erreichen. Die Wirksamkeit wurde in einer randomisierten offenen Studie an 417 Patienten mit metastasiertem Adenokarzinom des Pankreas untersucht. Bei allen Patienten war es unter einer Gemcitabin-basierten Chemotherapie zur Tumorprogression gekommen.

Anzeige

Die NAPOLI 1-Studie verglich die liposomale Formulierung von Irinotecan als Mono­therapie oder in einer Kombination mit 5-FU/Leucovorin mit einer alleinigen 5-FU/Leu­covorin-Therapie. Die Ergebnisse waren im letzten Jahr auf dem World Congress on Gastrointestinal Cancer in Barcelona vorgestellt worden. In der Kombinationstherapie mit 5-FU/Leucovorin verlängerte liposomales Irinotecan die Gesamtüberlebenszeit von 4,2 auf 6,1 Monate. Das progressionsfreie Überleben stieg von 1,5 auf 3,1 Monate. Die Unterschiede waren signifikant und begründen nach Ansicht der FDA die Zulassung des Präparats Onivyde in der Kombination mit 5-FU/Leucovorin. Eine Monotherapie von liposomalen Irinotecan ist nicht erlaubt, da sie die Behandlungsergebnisse in der Studie nicht verbesserte.

Die häufigsten Nebenwirkungen von Onivyde waren Durchfall, Müdigkeit, Erbrechen, Übelkeit, Appetitverlust, eine Stomatitis und Fieber. Das Infektionsrisiko ist infolge von Lymphopenie und Neutropenie erhöht. Das Mittel wurde zeitgleich in Taiwan zugelassen. Für Europa hat der Lizenznehmer Baxalta, ein Ableger von Baxter International, die Zulassung beantragt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2020
Heidelberg – Adenokarzinome der Bauchspeicheldrüse gibt es offenbar in Form zweier unterschiedlich aggressiver Subtypen. Bei dem aggressiveren Subtyp führt ein als virale Mimikry bezeichnetes Phänomen
Pankreaskarzinom: Subtypen mit unterschiedlicher Aggressivität entdeckt
28. September 2020
Berlin – In Krankenhäusern, in denen häufiger komplexe Eingriffe am Organsystem Pankreas vorgenommen werden, stehen die Überlebenschancen besser. Dies geht aus einem heute veröffentlichten
Bauchspeicheldrüsen-OP: Geringere Sterblichkeit bei höheren Fallzahlen
18. September 2020
Göttingen – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert eine neue Klinische Forschungsgruppe (KFO) an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) für vier Jahre mit rund 5,9 Millionen Euro. Ziel der
Millionenförderung für Göttinger Wissenschaftler zur Erforschung des Pankreaskarzinoms
7. August 2020
Marburg – An besseren Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom forschen Wissenschaftler unter Federführung der Klinik für Innere Medizin, Gastroenterologie,
Neuer Forschungsverbund zu Bauchspeicheldrüsenkrebs
4. März 2020
Houston/Texas – Ein Viertel aller Pankreaskarzinome weist genetische Veränderungen auf, die Angriffspunkte für eine gezielte Therapie mit bereits zugelassenen Wirkstoffen bieten. In einer
Personalisierte Therapie verlängert Überleben bei Pankreaskarzinom um ein Jahr
7. November 2019
Köln – Tumore programmieren Zellen um, damit sie sich auch mit wenig Nährstoffen und unter Sauerstoffmangel weiter ausbreiten können. Ein wichtiges Enzym aus Mitochondrien, dass in diese Anpassung
Wachstum von Pankreaskarzinomzellen in Mäusen gestoppt
7. November 2019
München – Eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse oder Krebs in diesem Organ geht oft mit starken und anhaltenden Schmerzen einher. Sie sind schwer behandelbar, da viele Schmerzmittel dort nicht
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER