NewsVermischtesRadon laut Strahlenschutzamt zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Radon laut Strahlenschutzamt zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

Montag, 26. Oktober 2015

Berlin – Das radioaktive Edelgas Radon ist laut dem Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in Deutschland für etwa fünf Prozent aller Lungenkrebstodesfälle verantwortlich – also für etwa 1.900 Tote jährlich und sei damit die zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs nach dem Rauchen.

Radon kann in Gebäude gelangen und sich in der Innenraumluft anreichern. Dass das geschmack- und geruchlose Gas am meisten zur natürlichen Strahlenbelastung beiträgt, war und ist laut dem Bundesamt nur wenigen bewusst. „Beim Thema Radon zeigt sich, wie Wahrnehmung und wissenschaftliche Erkenntnis eines Problems auseinanderfallen können“, sagte der Präsident des BfS, Wolfram König.

Die neue europäische Grundnormenrichtlinie für den Strahlenschutz, die bis Februar 2018 im deutschen Recht umgesetzt sein muss, sieht für Radon in Wohnhäusern und an Arbeitsplätzen einen Referenzwert von maximal 300 Becquerel pro Kubikmeter Luft vor.

Anzeige

Aus fachlichen Gesichtspunkten sprechen sich das BfS und die Weltgesundheits­organisation für einen Wert von 100 Becquerel aus. Schon ab einer Konzentration von 100 Becquerel sei statistisch ein erhöhtes Gesundheitsrisiko nachweisbar. „Die Diskussion um die Höhe eines deutschen Referenzwertes ist noch nicht abgeschlossen“, hieß es aus dem BfS. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Oktober 2020
Berlin – Bis zum Jahresende werden die Bundesländer Gebiete ausweisen, in denen eine erhöhte Radonbelastung möglich ist. Das gilt für jene Regionen in Deutschland, in denen Überschreitungen des
Mehr Schutz vor Radonbelastung durch Ausweisung von Vorsorgegebieten
6. Oktober 2020
Berlin – Angesichts einer zunehmend personalisierten Medizin mit begrenzten Fallzahlen bei prospektiv randomisierten Studien sollte für eine Bewertung der Versorgungsqualität künftig auch auf
Registerdaten können für Transparenz der Versorgungsqualität sorgen
24. September 2020
Lugano/Köln – Das metastasierte nicht-kleinzellige Lungenkarzinom wird heute vor allem mit 2 Strategien therapiert: Sofern es entsprechende Treibermutationen aufweist, kommen niedermolekulare
Neuer Immuncheckpoint-Inhibitor beim metastasierten NSCLC in den Startlöchern
24. September 2020
Lugano/ Köln – Die Einführung der Immuncheckpoint-Inhibitoren in die Erstlinientherapie des metastasierten nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) gelang zuerst aufgrund der Ergebnisse der
Metastasiertes NSCLC: Fast jeder dritte Patient nach 5 Jahren noch am Leben
24. September 2020
Lugano/ Köln – Nachdem die Immuntherapien beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) mittlerweile in der adjuvanten Situation eingesetzt werden, wäre der nächste Schritt die Neoadjuvanz, bei der
NSCLC: Immuntherapien bewegen sich in Richtung Neoadjuvanz
24. September 2020
Lugano/Köln – Nach dem nicht-kleinzelligen ist auch beim kleinzelligen Lungenkarzinom (SCLC) Bewegung in die Therapielandschaft gekommen. Immuntherapeutika, die die Aggressivität von T-Lymphozyten
ED-SCLC: Mit Immuntherapie hat ein Teil der Patienten bisher nicht gekannte Überlebenschancen
24. September 2020
Lugano/Köln – Das nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom im inoperablen Stadium III ist ein Spezialfall: Es ist prinzipiell heilbar, indem man es mit Chemo- und Strahlentherapie behandelt, aber das
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER