Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Uniklinik Heidelberg ökonomisch erfolgreich

Montag, 26. Oktober 2015

Heidelberg – Eine positive Jahresbilanz 2014 hat das Universitätsklinikum Heidelberg vorgelegt: Bei einer Bilanzsumme von 1,3 Milliarden Euro verbuchte es einen Gewinn von 800.000 Euro. Die kaufmännische Direktorin Irmtraut Gürkan sprach von einem „großen Kraftakt“. „Wir sind große Verpflichtungen eingegangen und müssen diese auch bedienen. Alleine die Abschreibungen belaufen sich auf 12,5 Millionen in 2014, die Zinszahlungen auf drei Millionen Euro“, sagte sie.

„Der Campus boomt“, sagte Wolfgang Herzog, Dekan der Fakultät. Die Drittmittel lagen 2014 mit über 95 Millionen Euro so hoch wie noch nie und die Zahl der Studierenden erreichte mit 3.800 Rekordniveau. Fünf neu eingerichtete Sonderforschungsbereiche dokumentierten das hohe Niveau der Forschung in Heidelberg: „Diabetes, Infektions­forschung und Neurobiologie konnten 2014 29,6 Millionen Euro bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft einwerben, 2015 kamen die Immunologie der Haut und die Schmerzforschung und damit 23,9 Millionen Euro für zunächst vier Jahre dazu“, so Herzog.

Der Campus wuchs 2014 auch baulich: So hat das Klinikum zusammen mit dem Land Baden-Württemberg mit einer Investitionssumme von 170 Millionen Euro für den Neubau der Chirurgie die größte Baumaßnahme in Baden-Württemberg gestartet.

Sehr positiv sei auch die Personalsituation in Heidelberg, hieß es aus der Universi­tätsklinik. Insgesamt beschäftige sie mehr als 12.000 Mitarbeiter.

„Leider ist die von der Politik dieses Jahr in Aussicht gestellte Sonderfinanzierung für die Universitätskliniken nicht realisiert worden“, sagte der ärztliche Direktor Guido Adler. Hoffnung für eine bessere und adäquate finanzielle Entlohnung gebe es jedoch für die Ambulanzen, die in Heidelberg knapp mehr als eine Million Besuche pro Jahr zu verzeichnen hätten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10.03.17
Große Unterschiede bei der postoperativen Schmerztherapie
Jena – Wie stark ein Patient Schmerzen nach einer Operation empfindet, hängt auch vom Krankenhaus ab. Im Vergleich mit Kliniken der Grund- und Regelversorgung berichteten Patienten in......
10.01.17
Mainz – An der Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe und Frauengesundheit der Universitätsmedizin Mainz gibt es jetzt ein zertifiziertes Dysplasiezentrum. Die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) und die......
04.01.17
Köln – Im Rahmen einer Online-Kampagne stellt sich die Kinderkrankenpflege der Uniklinik Köln Bewerbern und Interessenten auf einer neuen Internetseite mit persönlichen Statements ihrer Pflegekräfte......
16.12.16
Berlin – Zwei Wochen nach der feierlichen Übergabe ist heute die erste Station in das modernisierte Charité Bettenhaus Mitte eingezogen. Mit dem Bezug der 18. Ebene startete die Charité –......
16.12.16
Osnabrück – Mit der Fertigstellung seines Gebäudes auf dem Gelände des Klinikums Osnabrück kann ein neu gegründetes Versorgungszentrum für Berufsdermatologie seine Arbeit aufnehmen. Rund 65 Hautärzte,......
06.12.16
Bonn – Am Herzzentrum des Universitätsklinikums Bonn geht ein neuer Hybrid-Operationssaal in Betrieb. Er kombiniert ein komplettes Herzkatheterlabor mit einem vollständig ausgestatteten......
05.12.16
Jena – Das Universitätsklinikum Jena hat mit dem Umzug begonnen. Sechs Stunden hat die Verlegung der 80 Patienten aus Kinderklinik, Geburtshilfe und Kinderchirurgie in das neue Universitätsklinikum......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige