NewsAuslandÄrzte ohne Grenzen Zugang zu Kriegsgebiet Ostukraine verweigert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen Zugang zu Kriegsgebiet Ostukraine verweigert

Montag, 26. Oktober 2015

Kiew/Donezk – Im Kriegsgebiet Ostukraine sorgt ein neues Arbeitsverbot für die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) für Aufregung. MSF sei sehr beunruhigt über diesen Schritt, für den die prorussischen Aufständischen keine Begründung gegeben hätten, teilte MSF-Einsatzleiter Bart Janssens mit. „Dieser Entscheid hat lebensbedrohliche Folgen für die Patienten, die wir nun zurücklassen müssen“, warnte er. Die Separatisten hatten zuvor mitgeteilt, dass sie unter anderem dem Roten Kreuz Zugang zum Konfliktgebiet erlaubt hätten, einen Antrag von MSF aber noch prüfen wollten.

Ärzte ohne Grenzen liefert nach eigener Darstellung den Großteil von Medikamenten zur Behandlung von Nierenleiden und Diabetes in den von einer großen humanitären Notlage geplagten Donbass. Bereits im September hatte eine vorübergehende Ausweisung von Hilfsgruppen aus dem Konfliktgebiet scharfe internationale Kritik ausgelöst.

Anzeige

Die Separatisten und die Militärführung in Kiew warfen sich gegenseitig Verstöße gegen die Waffenruhe im Donbass vor. Wegen der Kommunalwahlen in der Ukraine hatten beide Seiten am Sonntag die Sicherheitsvorkehrungen erhöht. Beobachtern zufolge sind noch immer nicht alle schweren Waffen von der Front abgezogen. In den Gebieten Donezk und Luhansk boykottierten die Separatisten die Abstimmung. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Tegucigalpa/Freiburg – Ein Mitarbeiter der Caritas und zwei seiner Angehörigen sind in Honduras ermordet worden. Sie seien Ende September auf offener Straße von einem Unbekannten erschossen worden,
Caritas-Mitarbeiter und Angehörige in Honduras erschossen
12. Oktober 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Staatengemeinschaft zu einem entschiedeneren Kampf gegen den Hunger in der Welt aufgefordert. Das erklärte Ziel sei es, den Hunger bis 2030
Merkel wünscht sich mehr Anstrengungen im Kampf gegen Hunger in der Welt
12. Oktober 2020
Berlin – Die Welthungerhilfe befürchtet eine drastische Zunahme von Hunger und Armut weltweit durch die Coronapandemie. Besonders in Afrika südlich der Sahara und in Südasien sei die Situation schon
Welthungerhilfe: Corona ist „Brandbeschleuniger“ für Hunger
12. Oktober 2020
Mexiko-Stadt – In einem Lager für Einwanderer in den USA sind nach Erkenntnissen der mexikanischen Behörden mindestens zwei Frauen ohne ihre Zustimmung operiert worden. Eine der beiden Mexikanerinnen
Mexiko: Frauen in US-Auffangzentrum ohne Zustimmung operiert
21. September 2020
New York – Die Coronapandemie verschlechtert Hilfsorganisationen zufolge die weltweite Ernährungslage. Vor den Veranstaltungen zum 75. Geburtstag der Vereinten Nationen in New York forderte die
Hilfsorganisationen warnt vor Verschärfung der Ernährungskrise
21. September 2020
Berlin – Deutsche Flüchtlingshelfer im Mittelmeer haben den italienischen Behörden Schikane vorgeworfen. Das Rettungsschiff „Sea-Watch 4“ werde unter „fadenscheinigen Bedingungen“ am Auslaufen im
Italien setzt „Sea-Watch 4“ in Palermo fest
21. September 2020
Lesbos – Die akute Krise der obdachlos gewordenen Migranten auf der griechischen Insel Lesbos ist nach Aussagen des stellvertretenden Migrationsministers Notis Mitarakis erst einmal vorbei. „Wir haben
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER