Ärzteschaft

Die Technik für den eArztbrief steht

Dienstag, 27. Oktober 2015

Berlin – Vonseiten der Softwareindustrie und der Praxissoftware-Anbieter steht einer künftigen elektronischen Übermittlung von Arztbriefen nichts mehr im Wege. Die KV Telematik GmbH (KVTG) – eine Tochter der Kassenärztlichen Bundesvereinigung –und der Bundesverband Gesundheits-IT werden die Systeme von rund 20 Praxissoftware-Anbietern im November final für den Einsatz vorbereiten. Ziel dieses „Interopera­bilitätsworkshops eArztbrief“ ist, den reibungslosen Datenaustauschs zwischen Systemen unterschiedlicher Hersteller mit KV-Connect und den Systemen untereinander sicherzustellen.

Die eingeladenen Unternehmen haben im Rahmen eines Audits der KV Telematik GmbH bereits belegt, dass ihre Lösungen mit KV-Connect kommunizieren können, im Work­shop soll der reibungslose Echtstart geprobt werden. Zu diesem Zwecke werden die Unternehmen Test-Arztbriefe erzeugen, die dann untereinander versendet und empfangen werden, um die gegenseitige Kompatibilität unter Beweis zu stellen.

Anzeige

Die elektronische Versendung von Arztbriefen ist eine wesentliche Forderung des geplanten E-Health-Gesetzes. „Durch die Förderung im E-Health-Gesetz unterstützt der Gesetzgeber die elektronische Kommunikation zwischen Ärzten“, sagte der Geschäftsführer der KV Telematik GmbH, Florian Fuhrmann. Via KV-Connect könnten Ärzte Arztbriefe unabhängig vom Hersteller ihrer Praxissoftware elektronisch versenden und empfangen. „Der gemeinsame Workshop mit dem Bundesverband Gesundheits-IT wird helfen, den niedergelassenen Ärzten ein funktional einwandfreies System zur Verfügung zu stellen“, so Fuhrmann.  

Die KV Telematik GmbH hat Anfang 2014 ihre Arbeit aufgenommen. Die 100-prozentige Tochter der KBV prüft Arbeitsprozesse in den Praxen und sucht nach intelligenten und zeiteffektiven Lösungen für digitale Versorgungs- und Verwaltungsabläufe. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.02.17
Schmerztherapie: TK fordert, Wirksamkeit digitaler Angebote zu prüfen
Berlin – Eingebettet in ein medizinisches Versorgungskonzept können digitale Angebote die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten aber auch anderen chronischen Krankheiten unterstützen. Ob......
22.02.17
Berlin – Im Streit um die Frage, ob die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) selbst Praxisverwaltungssoftware oder Module herstellen darf, hat der Hersteller mediatixx sich an drei Ministerien......
21.02.17
Lübeck – Die Universität zu Lübeck und das US-amerikanische Internettechnologieunternehmen Cisco haben den gemeinsamen Aufbau des „Centers for Open Innovation in Connected Health“ vereinbart. Vor dem......
20.02.17
Würzburg – Die Unikliniken in Würzburg und Regensburg kooperieren künftig in der Erforschung, Diagnose und Therapie seltener Erkrankungen. Geplant seien insbesondere gemeinsame Videokonferenzen, in......
15.02.17
Dresden – Die Nachsorge von Schlaganfallpatienten in Ostsachsen mit Hilfe von Telemedizin wird ausgeweitet. Wie das sächsische Gesundheitsministerium heute mitteilte, wird das Projekt „Integration der......
15.02.17
Hamburg – Krebspatienten sollen in allen sieben Hamburger Asklepios-Kliniken künftig von einem virtuellen Tumorzentrum betreut werden. Zu dem Zentrum gehören mehr als 200 Chef- und Oberärzte der......
14.02.17
Hörtest-App: Verbesserter Klang über Kopfhörer soll Hörschäden vorbeugen
Berlin – Mit der Mimi-Hörtest-App können Nutzer ihr Hörvermögen auf dem Smartphone über Kopfhörer testen. Anschließend ermöglicht eine zweite App (Mimi Music), die schlecht vernommenen Frequenzen in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige